Mit IoT-Technik zur Körpertemperaturmessung leistet Kentix einen Beitrag im Kampf gegen das Coronavirus in der weltweiten Covid-19-Krise.
Foto: Kentix

Unternehmen

Kampf gegen Coronavirus mit Körpertemperaturmessung

Mit IoT-Technik zur Körpertemperaturmessung leistet Kentix einen Beitrag im Kampf gegen das Coronavirus in der weltweiten Covid-19-Krise.

Der neue IoT-basierte Kentix Smartscan stellt eine zuverlässige Körpertemperaturmessung für das Gesundheitswesen, öffentliche Institutionen, die Wirtschaft sowie Freizeiteinrichtungen zur Verfügung. Die Bedienung ist schnell, intuitiv und selbsterklärend, die Ergebnisse sind zuverlässig und exakt. Die Messung erfolgt automatisiert und kontaktlos, ist damit DSGVO-konform sowie für den Anwender sicher. Der Kentix Smartscan wird an Zugängen zu Menschenansammlungen eingesetzt und lässt sich je nach Anwendung ideal mit physikalischen Zutrittslösungen kombinieren.

Erkennung infizierter Personen ist entscheidend beim Kampf gegen das Coronavirus

Virenerkrankungen sind für das Gesundheitswesen und volkswirtschaftliche Strukturen eine der größten aktuellen und zukünftigen Gefahren, die diese langfristig in Atem halten und vor ganz neue Herausforderungen stellen. Um das Risiko einer Verbreitung von Virenerkrankungen (Covid-19, Grippe/Influenza, etc.) in öffentlichen Bereichen dauerhaft wirksam zu reduzieren und gleichzeitig eine bessere Vorhersage zu aufkommenden Geo-Hotspots zu treffen, ist eine frühzeitige Identifikation von infizierten Personen notwendig. Einen sehr guten Beitrag kann hier der Kentix Smartscan leisten, der u.a. neben einer selbstverantwortlichen Messung, Personen mit kritischen Körpertemperaturen den Zugang zu Menschenansammlungen automatisiert verwehrt.

Körpertemperaturmessung ist sicher, intuitiv und schnell

Bei der aktuellen Covid-19-Pandemie sowie weiteren Virusinfektionen und bakteriellen Erkrankungen ist Fieber die mit Abstand häufigste Erstdiagnose. Obwohl es sich hier um ein nicht obligates und unspezifisches Symptom handelt, gilt Fieber dennoch als sehr nützliches Screening-Instrument. Entscheidend für die Wirksamkeit einer Fiebermessung im öffentlichen Raum ist, dass die Messung sicher und exakt ist, intuitiv sowie schnell erfolgt und darüber hinaus beste Ergebnisse ohne Verletzung der DSGVO liefert. Alle diese wichtigen Anforderungen erfüllt der Kentix Smartscan. Dank der automatisierten, kontaktlosen Fiebermessung über Wärmebildsensorik erfolgt keine Kontaktkontaminierung. Mehr als 1.000 Messwerte sowie Deep-Learning-KI-Algorithmen für eine selbstoptimierende Messwertanalyse sorgen für klinisch getestete, zuverlässige Ergebnisse mit hohem Manipulationsschutz.

Einsatzmöglichkeiten auch über Covid-19 hinaus

Der Kentix Smartscan unterstützt Kranken- und Pflegepersonal nicht nur in Krisenphasen durch eine automatisierte, kontaktlose Fiebermessung sowie Einlasskontrolle an zentralen Eingängen. Die neue Technologie schützt damit das stark ausgelastete Personal vor Infizierungen und schont gleichzeitig knappe Ressourcen wie Schutzkleidung und Desinfektionsmittel. In Pflegeeinrichtungen dient der Smartscan durch kontrollierten Einlass von nicht infiziertem Personal bzw. Lieferanten dem Schutz der Bewohner und Mitarbeiter. Darüber hinaus profitieren auch Unternehmen von der Möglichkeit, DSGVO-konforme Körpertemperaturmessungen anbieten zu können. Mitarbeiter können sich selbst scannen und so prüfen, ob sie möglicherweise Fieber haben und besser einen Arzt aufsuchen, anstatt zum Arbeitsplatz zu gehen und Kollegen anzustecken. In der Folge einer Epidemie kann der Einsatz des Kentix Smartscan an Schulen, Kindergärten, Personenverkehr, Sport- und Freizeiteinrichtungen dabei unterstützen, nach Ausgangseinschränkungen wieder zu einem normalen Alltag zurückzukehren. Optional stellt das IoT-basierte Gerät alle Messungen in Echtzeit KI-gestützten Analysedatenbanken zur Verfügung, um neue potenzielle Geo-Hotspots zuverlässig zu identifizieren und sofortige Interventionsmaßnahmen einzuleiten.

Auf Basis Künstlicher Intelligenz bietet Dahua eine Lösung, die den kontrollierten Gebäudezugang per automatisierter Körpertemperatur-Kontrolle ermöglicht.
Foto: Dahua

Künstliche Intelligenz

Automatische Messung der Körpertemperatur regelt Zugang

Auf Basis Künstlicher Intelligenz bietet Dahua eine Lösung, die den kontrollierten Gebäudezugang per automatisierter Körpertemperatur-Kontrolle ermöglicht.

Das Dahua System ist umfassend zertifiziert, inklusive Kalibrierungszertifikat, das dessen kontant präzise Messgenauigkeit bestätigt.
Foto: Dahua

Künstliche Intelligenz

Körpertemperatur mit KI gegen Covid-19 messen

Das Helios Klinikum Bad Saarow nutzt für seine Covid 19-Prävention eine kontaktlose, auf Künstlicher Intelligenz (KI) basierende Körpertemperatur-Lösung.

Durch die Körpertemperatur-Messung am Einlass wird präventiv sichergestellt, dass innerhalb der Räumlichkeiten die Infektionsgefahr reduziert wird.
Foto: Wanzl

Zutrittskontroll-Systeme

Zutrittsschleuse mit Körpertemperatur-Messung

Wanzl hat die Zutrittsschleuse Galaxy Gate mit einem Körpertemperatur-Screening modifiziert und die Zutrittsanlagen mit einem Desinfektionsspender vernetzt.

Die Temperaturmessung der Kameras erfolgt in der Nähe des Auges, da dies eine besonders hohe Genauigkeit gewährleistet - bei einem geringen Ansteckungsrisiko.
Foto: Siemens

Zutrittskontrolle

Körpertemperatur-Messung minimiert Ansteckungsrisiko

Das Lösungspaket Siveillance Thermal Shield von Siemens erlaubt das Screening der Körpertemperatur einer Person bei geringem Ansteckungsrisko.