Foto: Videor/Eneo

Schule setzt auf Eneo-Videotechnik

Keine Chance für Fahrraddiebstahl und Vandalismus

Mit Unterstützung der Videor E. Hartig GmbH hat die Oswald-von-Nell-Breuning-Schule im hessischen Oberroden die Videoüberwachung ihrer Fahrradständer auf den neuesten Stand der Videosicherheitstechnik gebracht: Die analoge Anlage wurde durch ein moderndes IP-System der Marke Eneo ersetzt.

Immer wieder geraten die Fahrradständer der Oswald-von-Nell-Breuning-Schule (NBS) in das Visier von Dieben. Noch häufiger kommt es zu unbeabsichtigter Sachbeschädigung und Fällen von Vandalismus. Die in die Jahre gekommene analoge Videoüberwachungsanlage war nach einer längeren Phase mit relativ wenigen Vorkommnissen zuletzt nicht mehr in Betrieb, bis sich Diebstähle und mutwillige Sachbeschädigung wieder dermaßen häuften, dass die Eltern in der Schulkonferenz die Wiederaufnahme der Videoüberwachung forderten. „Laut den Bestimmungen des Landkreises“, erläutert Direktorin Christine Döbert, „darf die Videoüberwachung nur zwei Jahre lang erfolgen. Ist der Anlass danach weiterhin gegeben, darf die Anlage weiter betrieben werden, ansonsten sind wir verpflichtet, die Maßnahme einzustellen.“

Altsystem wurde nicht mehr gewartet

Das Bestandssystem war jedoch hinsichtlich der Videoauflösung einfach nicht mehr auf der Höhe der Zeit und schon seit längerem nicht mehr gewartet worden. Michael Krug, der Vorsitzende des Fördervereins, wandte sich daher an die Videor E. Hartig GmbH, die bereits das analoge Videoüberwachungssystem vor mehreren Jahren gespendet hatte. Auch diesmal unterstützte das Unternehmen die Schule schnell und unbürokratisch, indem es alle Komponenten für ein modernes, IP-basiertes Videosicherheitssystem zur Verfügung stellte: ein Komplettpaket, bestehend aus IP-Kameras, Netzwerkrekorder und Steuerungssoftware der Eigenmarke Eneo.

Zukunftssicher dank Support und Aktualisierung

Mustafa Basak, dessen Sicherheitsunternehmen mit der Installation der Kameras beauftragt wurde, kennt Eneo und ist von der Qualität der Marke überzeugt: „Es ist doch nicht damit getan, eine Kamera des Herstellers XY zu montieren, so attraktiv die im Hinblick auf ihre Funktionen zunächst auch sein mag. Man muss vielmehr die weitere technische Entwicklung im Blick behalten, das heißt das System soll auch nach vier, fünf Jahren weiter funktionieren. Bietet der Hersteller aber über diesen Zeitraum hinaus überhaupt Updates an? Genügen die Produkte auch morgen noch deutschen Datenschutzbestimmungen? Ganz wichtig ist auch die Frage: Habe ich bei technischen Problem einen Ansprechpartner? Hier schneiden beispielsweise asiatische Anbieter nach meiner bisherigen Erfahrung nicht so gut ab, während sich eine Marke wie Eneo in diesen Punkten auszeichnet, insbesondere was den Support und was das Thema Updates angeht. Darum empfehlen wir diese Produkte auch gerne unseren Kunden weiter.“

Überblick mit fünf hochauflösenden IP-Domes

Während der Sommerferien wurden fünf Netzwerk-Domes vom Typ „eneo IED-63M2812M0A“ von Mustafa Basak und seinen Mitarbeitern auf dem Schulgelände fachmännisch installiert. Die Kameras wurden an der Fassade des Schulgebäudes so positioniert, dass die Fahrradstellplätze auf dem Gelände von den Objektiven zur Gänze erfasst werden. Das Modell IED-63M2812M0A ist mit einem 1/2,8 Zoll großen Sony Starvis CMOS-Sensor und einem motorisiertem Varifokalobjektiv mit einer Brennweite von 2,8 bis zwölf Millimeter ausgestattet. Mit dieser Optik liefert die Tag-Nacht-Kamera qualitativ hochwertige Videobilder mit einer Auflösung von drei Megapixeln (2.048 mal 1.536 Pixel). Darüber hinaus verfügt sie über die Videoanalysefunktionen Bewegungserkennung, Manipulationsschutz, Stolperdraht (mit Zählfunktion und Richtungserkennung), Bereichsüberwachung und Defog (automatische Korrektur von witterungsbedingten Bildbeeinträchtigungen).

25 Meter Infrarotsicht und Wetterschutz nach IP66

Zur weiteren technischen Ausstattung gehören neben den 28 Infrarot-LEDs für den Nachtbetrieb, deren Beleuchtungsreichweite rund 25 Meter beträgt, die bildoptimierenden Funktionen D-WDR, Vertical View und Boost. Letztere hebt die Bildwiederholrate automatisch an, sobald die Bewegungserkennung der IP-Kamera eine Regung in einem definierten Bereich detektiert. Das Gehäuse besteht aus solidem Aluminium und ist IP66 klassifiziert. Gerätegehäuse, die diesem Schutzstandard entsprechen, sind staubdicht und bieten Schutz vor starkem Strahlwasser wie etwa Dauerregen. Der Temperaturbereich der Kamera reicht von -20 bis +50 Grad Celsius. In Verbindung mit der integrierten Infrarotbeleuchtung erfüllt die „eneo IED-63M2812M0A“ damit alle Voraussetzungen für den zuverlässigen und ganzjährigen Betrieb rund um die Uhr im Außenbereich.

Diskret montiert und stets wachsam

Die Installation erfolgte unter Verwendung von „DOME-WB2-W“-Wandarmen und robusten AK-7 Anschlussboxen, die als optionales Montagezubehör für die Kameras der Modellreihen IED-63, IEP-63M und MEP-62M erhältlich sind und die ebenfalls Teil der Sachspende der Videor E. Hartig GmbH waren. Obwohl die Videokameras die jeweiligen Überwachungsbereiche von durchaus exponierten Positionen in den Blick nehmen, scheinen sie hinter der terrassenförmigen Gebäudearchitektur zu verschwinden beziehungsweise in dieser aufzugehen, denn die kompakte Bauform und die neutrale Farbe der Dome-Gehäuse bewirken, dass man die Kameras im Vorübergehen leicht wie das sprichwörtliche Offensichtliche übersieht – ein nicht ganz unwillkommener Effekt, fühlen sich die Schüler doch so während der Pausen von der Videoüberwachung auf dem Schulhof nicht behelligt. In der Tat zeigte sich eine Gruppe von Schülern, die beim Ortstermin nach dem Grund des ungewöhnlichen Besuchs fragten, überrascht, dass die Fahrradständer per Videokamera überwacht werden, obwohl natürlich, wie Direktorin Christine Döbert ausführt, Schüler und Eltern im Vorfeld der Modernisierung durch die Klassenlehrer und den Elternbeirat informiert wurden und die obligatorischen Hinweise auf die Videoüberwachung auf dem Schulgelände angebracht sind.

Video-Sichtung nur bei konkretem Anlass

Die Sichtung des aufgezeichneten Videomaterials erfolgt anlassbezogen, das heißt nur dann, wenn ein konkreter Schaden oder Diebstahl gemeldet wird. Wobei es sich freilich auch erweisen kann, wie dies kurz nach der Inbetriebnahme der Fall war, dass ein vermeintlich gestohlener Roller von dem betreffenden Schüler nur an einer anderen Stelle geparkt wurde. Im Übrigen werden die Aufzeichnungen, auf die nur die Direktorin, ihr Stellvertreter Lutz Reeh und der Medientechniker der NBS Zugriff haben, nach rund 36 Stunden gelöscht. Zunächst hat Videoüberwachung hier also aufklärenden Charakter. Der Präventionseffekt der Maßnahme greife, so Michael Krug, sobald sich herumgesprochen habe, dass die Fahrradständer effektiv überwacht werden. „Denn das ist ja schließlich das eigentliche Ziel“, fügt der Fördervereinsvorsitzende hinzu, „dass nichts passiert.“

Acht-Kanal-Netzwerkrekorder für die Aufzeichnung

Für die Aufzeichnung spendete die Videor E. Hartig GmbH einen Eneo-Netzwerkrekorder der PNR-Serie. Beim PNR-5308 handelt es sich um einen sehr leistungsfähigen Acht-Kanal-Full-HD-NVR mit je einem HDMI- und VGA-Monitorausgang, der in Echtzeit die gleichzeitige Überwachung, Aufzeichnung, Wiedergabe und Übertragung von Videodaten im Netzwerk ermöglicht. Im Lieferumfang aller PNR-Rekorder sind eine Infrarot-Fernbedienung, eine optische USB-Maus sowie die Steuerungs-Software „iRAS“ enthalten. Die interne Festplattenkapazität beträgt der Terabyte, kann aber bei Bedarf auf bis zu zwölf Terabyte aufgestockt werden. Damit kann der NVR die Drei-Megapixel-Videostreams der fünf IP-Domes, die auf dem Gelände der Nell-Breuning-Schule im Einsatz sind, auch über einen längeren Zeitraum hinweg in Full-HD und Echtzeit aufzeichnen.

Diverse Ansichten und Protokollfunktionen

Die Bildwiedergabe am Monitor erfolgt wahlweise in den Modi Vollbild, Vier-Kanal-Split oder Neun-Kanal-Split. Die Videosuche gestaltet sich dank der Funktionen Zeitraffer-, Ereignisprotokoll-, Bewegungs- und Texteingabesuche anwenderfreundlich und schnell. Anwenderfreundlichkeit, technische Ausstattung und Speicherleistung ergeben in der Summe ein überzeugendes Gesamtpaket, das den „eneo PNR-5308“ für kleinere Videosicherheitsanwendungen, wie sie auf dem Gelände der NBS installiert wurde, geradezu prädestiniert. Michael Krug sprach am Ende der gemeinsamen Besichtigung noch einmal den ausdrücklichen Dank im Namen des Fördervereins aus, dass Videor mit den gespendeten hochwertigen „Eneo-Geräten“ einen wirksamen Beitrag zu mehr Sicherheit im Schulalltag der Oswald-von-Nell-Breuning-Schule leiste.

Foto: Eneo

Eneo gegen Tankbetrug und Ladendiebstahl

IP-Videosicherheitslösung für Cleancar Berlin

Um Tankbetrug, Sachbeschädigung, Ladendiebstahl und illegaler Müllentsorgung vorzubeugen, sichern 32 Netzwerkameras und zwei NVRs von Eneo die Berliner Cleancar-Filiale im Glienicker Weg.

Foto: Videor

Videoüberwachung in Schulen

Bikes im Bild

Schüler, die morgens ihr Rad auf dem Hof der Rödermarker Nell-Breuning-Schule abstellen, brauchen nicht zu befürchten, dass sie nach der Schule zu Fuß nach Hause gehen müssen. Der Einsatz von Videoüberwachung hat sich als wirksames Mittel gegen die häufigen Vandalismus- und Diebstahldelikte erwiesen.

Foto: Kalscheuer

Eneo Netzwerkfrühstück

Nah am Kunden

Im Rahmen der IP-Roadshow „Eneo Netzwerkfrühstück“ gibt der Anbieter für professionelle Videoüberwachungslösungen Eneo derzeit einen Überblick über seine aktuellen Produkte und Lösungen rund um IP-Videoüberwachung. An zahlreichen Stationen können sich Kunden und Interessenten aus Fachhandel und Errichterbetrieben in Deutschland, Österreich und in der Schweiz informieren.

Foto: Eneo

Eneo

IP-basierte Videosicherheitssysteme

Eneo, stellt seine Produktentwicklung in den Vordergrund, die auf einer ganzheitlichen Philosophie beruht und von der eine entscheidende Frage ausgeht: Was macht ein Produkt aus, das den Bedürfnissen der Endkunden ebenso gerecht wird wie den Anforderungen von Facherrichtern und Systemintegratoren?