Foto: BMVI

BMVI

Klare Regeln für Betrieb von Drohnen

Der Betrieb von Drohnen wird neu geregelt. Bundesminister Dobrindt hat dazu vor Kurzem dem Kabinett eine „Verordnung zur Regelung des Betriebs von unbemannten Fluggeräten“ vorgelegt. Anschließend erfolgt die Zuleitung an den Bundesrat.

Laut Dobrindt böten Drohnen ein großes Potenzial – privat wie gewerblich. Immer mehr Menschen nutzten sie. Je mehr Drohnen aufstiegen, desto größer würden aber auch die Gefahren von Kollisionen, Abstürzen oder Unfällen, so der Minister weiter.

Für die Nutzung von Drohnen seien deshalb klare Regeln nötig. Um der Zukunftstechnologie Drohne Chancen zu eröffnen und gleichzeitig die Sicherheit im Luftraum deutlich zu erhöhen, habe er eine Drohnenverordnung auf den Weg gebracht. Neben der Sicherheit verbesserte man damit auch den Schutz der Privatsphäre.

Wesentliche Regelungen der Verordnung:

  • Kennzeichnungspflicht ab 0,25 Kilogramm, um im Schadensfall schnell den Halter feststellen zu können.
  • Kenntnisnachweis ab zwei Kilogramm (außer auf Modellflugplätzen) durch eine vom Luftfahrt-Bundesamt anerkannte Prüfung oder Bescheinigung über eine Einweisung eines Luftsportvereins.
  • Erlaubnispflicht ab fünf Kilogramm. Die Erlaubnis wird von den Landesluftfahrtbehörden erteilt.
  • Betriebsverbot, zum Beispiel außerhalb der Sichtweite oder in Flughöhen über 100 Metern (gilt nicht auf Modellfluggeländen), über Wohngrundstücken ab 0,25 Kilogramm oder wenn das Fluggerät optische, akustische oder Funksignale übertragen oder aufzuzeichnen kann.
  • Für gewerbliche Nutzer wird das aktuell bestehende generelle Betriebsverbot außerhalb der Sichtweite aufgehoben. Künftig ist der Betrieb außerhalb der Sichtweite genehmigungsfähig. Damit wird der Betrieb gewerblicher Drohnen erleichtert, und es werden neue Geschäftsmodelle ermöglicht.
Foto: Copting

Drohnen

Vielseitig einsetzbar

Bundesminister Dobrindt hat vor Kurzem dem Kabinett eine „Verordnung zur Regelung des Betriebs von unbemannten Fluggeräten“ vorgelegt. Welche Aufgaben Drohnen in der Unternehmenssicherheit übernehmen können, wollte PROTECTOR & WIK von Christian Kaiser, Referent der TÜV Nord Akademie zum Thema Drohnen, erfahren.

Foto: Ergo Versicherungsgruppe

Flugdrohnen

Haftung und Regeln für den Einsatz

Was vor kurzem noch Science Fiction war, ist nun Wirklichkeit: Unbemannte Flugroboter, die sich mit dem Smartphone steuern lassen. Doch was können Drohnen, wer darf sie benutzen und wer haftet für den Schaden, wenn Drohnen abstürzen oder Persönlichkeitsrechte verletzen?

Foto: Rainer Land/Pixelio

Mini-Drohnen als Sicherheitsrisiko

Gefahr von oben

„Frankreich in Angst – Mysteriöse Drohnen über Atomkraftwerken gesichtet“, titelte ein bekanntes deutsches Boulevardblatt am 11. November 2014. Die Rede war von zivilen Mini-Drohnen. Stellen diese ein unakzeptables Risiko für die innere Sicherheit, den Flugbetrieb und den Unternehmensschutz dar?

Foto: Zurich Versicherung

4 Sicherheitstipps für Multicopter

Was Drohnenpiloten beachten müssen

Drohnen werden immer beliebter. Oft bleibt jedoch die Versicherungspflicht für Drohnen und Multicopter unbeachtet. Ohne Versicherung drohen Bußgelder von bis zu 50.000 Euro – das wissen viele Drohnenpiloten nicht. Vier Tipps zeigen, was bei einem Drohnenflug noch zu beachten ist.