Foto: Winkhaus

Winkhaus

Komfort für Generationen umgesetzt

Winkhaus hat das Parkwohnstift in Arnstorf mit einer elektronischen „blueSmart“ Schließanlage ausgestattet. Bewohner testeten die moderne Technologie zuvor in der Praxis.

Um das Wohl der rund 250 Bewohner kümmern sich 350 Mitarbeiter. Weitere zwanzig sind in der Kinderbetreuung beschäftigt. Hinzu kommen etwa genauso viele Mitarbeiter, die in medizinischen und therapeutischen Praxen tätig sind oder bei Dienstleistern.

Über 500 Türen wurden umgerüstet. Manche stammten noch aus der Jugendstilzeit, andere aus den 1970er und 1990er Jahren und wieder andere kamen mit den Neubauten nach der Jahrtausendwende hinzu. Diese Installationsarbeiten erledigte das Team um Michael Wölfl, Leiter Haustechnik im Parkwohnstift, in Eigenregie. Denn die neuen elektronischen Zylinder können ohne Umbauten an den Türen problemlos gegen die alten mechanischen getauscht werden. Die „blueSmart“ Zylinder passen mit ihrer kompakten Form in den vorhandenen Bauraum und müssen nicht verkabelt werden.

Die rund 500 elektronischen Schlüssel, die heute auf dem Gelände im Einsatz sind, bilden zusammen mit den fest installierten Komponenten ein virtuelles Netzwerk: Dazu gehören zwei Aufbuchleser mit Zutrittsfunktion für die Steuerung der Haupteingangstüren und zum Aufbuchen der Schließrechte. Hinzu kommen acht „blueSmart“ Offline-Leser zur Ansteuerung viel frequentierter Türen, 524 Zylinder in den bestehenden Türen sowie rund vierzig Schrankschlösser für die Medikamentenschränke. Auch elegante intelligente Türklinken werden genutzt. Die Offline-Leser mit Zeitprofilen finden ihren Einsatz unter anderem an den Türen der Berufsschule. Während der Betriebszeiten bleiben die Türen offen.

Foto: Winkhaus

Flexibiltät für Parkwohnstift

Komfort für Generationen

Mit dem demografischen Wandel steigt die Nachfrage für geeignete Einrichtungen. Im bayerischen Arnstorf bietet das Parkwohnstift ein breites Spektrum von Wohnformen. Angegliedert sind auch eine Berufsfachschule und eine Kinderkrippe. Der Zutritt zu allen Bereichen wird über eine elektronische Schließanlage von Winkhaus organisiert. Bewohner testeten die moderne Technologie zuvor in der Praxis.

Foto: Winkhaus

Elektronischer Zutritt im Krankenhaus

Knauflos glücklich

Eine elektronische Schließanlage gab es bereits seit dem Jahr 2006 im St. Nikolaus-Stiftshospital. Doch die knaufbasierte Lösung hatte immer wieder hohe Reparaturkosten zur Folge. Auch fehlte es an Flexibilität bei der Vergabe von Schließberechtigungen. Daher entschied sich die Klinikleitung, in ein neues System zu investieren.

Foto: Winkhaus

Maßgeschneiderte Zutrittsorganisation

Schließanlage wächst mit

Der Bau eines neuen Bettenhauses für die Romed-Kliniken in Rosenheim gab den Anlass für die Anschaffung einer elektronischen Schließanlage. Mitarbeiter und Klinikleitung entschieden sich nach einer Testphase für ein schlüsselbasiertes System.

Foto: Winkhaus

Zutrittsorganisation in Rechenzentrum

Kontrollierter Datenaustausch

Eines der größten Rechenzentren Deutschlands in Frankfurt am Main setzt seit vielen Jahren auf Winkhaus Bluechip. Da die Aufgaben der Schließanlage immer komplexer werden, übernimmt mit Bluesmart sukzessive die zweite Generation elektronischer Zutrittsorganisation die Wachablösung.