Die vollständig browserbasierte Applikation für das Zutrittsmanagement lässt sich als Software-Lösung einfach auf das Geze Cockpit aufspielen.
Foto: Can Hendrik Braun

Identifikationssysteme

Komfortables Zutrittsmanagement mit RFID

Geze ergänzt sein Portfolio an Identifikations- und Steuerungssystemen mit Geze Inac, einer smarten Applikation für ein Zutrittsmanagement auf RFID-Basis.

Geze Inac ermöglicht es, das Zutrittsmanagement unkompliziert und flexibel zu gestalten. In der Standard-Version managt das System, das ab sofort erhältlich ist, bis zu 60 Zutrittspunkte, in der erweiterten Version bis zu 120.

RFID-basiertes Modul

Die neue Zutrittsmanagementlösung bietet mit dem Geze GCVR 800 Leser ein einfach zu bedienendes RFID-basiertes Modul, das sich mit Transponder allein oder in Kombination mit einer PIN-Eingabe betreiben lässt. Die Investitionskosten sind niedrig, durch regelmäßige Weiterentwicklung und Software-Updates bleibt das System aktuell. Ein hochwertig gestalteter Leser, Geze GCVR 800 Touch/T, erweitert die Einsatzmöglichkeiten des Inac-Systems auch in architektonisch anspruchsvollem oder repräsentativem Umfeld. Das Zutrittsmanagementsystem arbeitet datenschutzkonform nach DSGVO und lässt sich einfach an die jeweiligen unternehmensseitigen Daten-Policies anpassen.

Komfortable und sichere Lösung innerhalb des Facility Managements

Geze Inac arbeitet browserbasiert: Über eine moderne, intuitiv zu bedienende Benutzeroberfläche, die von jedem PC oder internetfähigem mobilen Endgerät angezeigt werden kann, haben die Sicherheitsverantwortlichen Zugriff auf einzelne Türen und Zugänge. Zusätzliche Controller-Module lassen sich einfach integrieren und konfigurieren. Die leistungsfähige Software erlaubt multioptionale Funktionsbelegung der Leser und garantiert höchste Verfügbarkeit der relevanten Daten. Das System verarbeitet kontinuierlich Statusmeldungen der Zugänge. Störungen, unautorisierte Eintritte oder Manipulationsversuche werden sofort gemeldet und sind eindeutig zu identifizieren. Bei Bedarf sind alle Informationen jederzeit vollständig abrufbar. Das System läuft als Applikation auf dem Geze Cockpit, das sich einfach in ein übergeordnetes Gebäudeleitsystem integrieren lässt.

Zutrittsmanagement als Einzellösung: Geze GCER 300

Wenn nur einzelne Türen über ein Zutrittsmanagement verfügen müssen, bietet Geze mit der GCER 300 I/O Box eine optimal dimensionierte Lösung, auch was das Investitionsvolumen angeht: Mit dem Stand-Alone-System lassen sich in Kombination mit bis zu zwei Geze GCVR 300 T RFID Lesern ein oder zwei Türen steuern und überwachen. Insgesamt können bis zu 200 Zugangsberechtigungen via Transponder oder PIN verwaltet werden.

Foto: Geze

Sicherheitsexpo 2017

Geze vernetzt Sicherheitslösungen

Aus seinem umfassenden Produktportfolio stellt Geze auf der Messe vom 5. bis 6. Juli in München Sicherheitssysteme als intelligente Teilnehmer in der Gebäudeleittechnik vor. Die Highlights der Messepräsentation sind das neue Gebäudeautomationssystem Geze Cockpit und Vernetzungsmodule zur Integration von Geze Sicherheitsprodukten und -systemen.

Foto: Geze

Feuertrutz 2018

Geze macht Fenstern und Türen smart

Das neue Bacnet-Gebäudeautomationssystem „GEZE Cockpit“ ist das Highlight der Messepräsentation zur Feuertrutz 2018. Es macht Gebäude „smart“ und damit sicherer, denn nun können auch automatisierte Türen und Fenster in ein Gebäudemanagementsystem eingebunden werden.

Foto: Geze

Feuertrutz 2017

Neue Lösungen von Geze ausgestellt

Geze präsentiert auf der Fachmesse in Nürnberg neue Lösungen für den vorbeugenden Brandschutz an Türen und Fenstern. Ein Messe-Highlight ist das neue Bacnet-Gebäudeautomationssystem.

Foto: Glutz

Vereinte Zutrittssysteme durch Funklösungen

Funk funktioniert

Egal ob Gewerbegebäude, Wohn- oder Krankenhaus: In jedem Objekt gibt es Türen, die unterschiedliche Aufgaben lösen und bestimmten Anforderungen gerecht werden müssen. Auch die passende Zutrittskontrolle, die regelt, wer wann wohin darf, sorgt für bessere Organisation. Doch wie können dabei die Vorteile von Online- und Offline-Systemen vereint werden?