Foto: Rene Löbig/ Pixelio.de

ASW NRW

Kommission für mehr Sicherheit in NRW eingerichtet

Die ASW Nordrhein-Westfalen - Allianz für Sicherheit in der Wirtschaft Nordrhein-Westfalen e.V. begrüßt die Einrichtung und Arbeitsaufnahme der „Kommission für mehr Sicherheit in NRW".

Die „Kommission für mehr Sicherheit in NRW“ hat im Januar ihre Arbeit aufgenommen. Die ASW NRW begrüßt die Initiative zur Stärkung der Inneren Sicherheit in Nordrhein-Westfalen. Die Kommission wurde mit namhaften Experten aus Politik, Behörden und Wissenschaft besetzt. Sicherheit ist eine der wesentlichen Voraussetzungen aller Bereiche des öffentlichen Lebens und der Gesellschaft sowie ein Grundbedürfnis des Menschen. Die Verantwortung für die Sicherheit in Deutschland liegt jedoch nicht alleine bei den staatlichen Behörden wie beispielsweise der Polizei.

Der Sicherheitsverband erhofft sich von der Kommission, dass auch das für NRW bedeutsame Thema Wirtschaftsschutz eine angemessene Berücksichtigung findet. Zur Gewährleistung eines angemessenen Sicherheitsniveaus leistet auch die Privatwirtschaft einen signifikanten Beitrag.

„Die heutigen Herausforderungen im großen Themenkomplex der Inneren Sicherheit können nur gemeinsam bewältigt werden und erfordern die Nutzung von Synergien zwischen Staat und Privatwirtschaft“, so Christian Vogt, Vorsitzender der ASW NRW. Die Interessen der Privatwirtschaft rund um den Wirtschaftsschutz zu berücksichtigen, liegt nach Einschätzung der ASW NRW nahe. Die Landesregierung strebt mit ihrer Initiative eine Verbesserung des Sicherheitsniveaus an. Gerade auch in Wirtschaftsunternehmen muss zukünftig noch stärker für sicherheitsrelevante Themen sensibilisiert werden. Im Fokus steht unter anderem die Abwehr von Risiken im Cyberraum. Angriffe auf Netzwerke und die digitale Infrastruktur von Unternehmen führen Jahr für Jahr zu Schäden für die deutsche Wirtschaft von mehr als 55 Milliarden Euro – Tendenz steigend.