Foto: Opertis

Opertis

„Konsequente Lösungsorientierung“

Zu Beginn des Jahres hat die Opertis GmbH die interne Struktur gestärkt. Im Zuge dessen sind Positionen neu besetzt worden – zum Teil mit langjährigen aber auch mit neuen Mitarbeitern. PROTECTOR sprach mit Andreas Steinkamp, dem neuen Geschäftsführer, über die Veränderungen.

PROTECTOR: Bei Opertis gab es Anfang des Jahres einige personelle Veränderungen. Erklären Sie doch bitte, wer und was neu ist.

Andreas Steinkamp: Neben meiner Person verstärkt Thomas Müllner das Team seit Anfang Januar 2012. Als Vertriebsleiter wird er die bestehenden Vertriebsstrukturen weiter ausbauen und kontinuierlich weiterentwickeln. Bernd Lesemann ist einer von zwei neuen Produktmanagern. Zuvor leitete er die Bereiche Vertrieb und Einkauf. Bernd Lesemann verantwortet nun als Produktmanager das Sortiment der Hardware mit Schlössern, Zylindern und Identmedien. Ebenfalls neu im Produktmanagement ist Petra Kroha, die den Bereich Software und die Online-Produkte betreut. Neben der Aufgabe als Produktmanagerin wird Petra Kroha weiterhin den Bereich Seminare leiten.

Diese personelle Veränderung im Vertrieb und Produktmanagement schafft die Basis für eine erfolgreiche Weiterentwicklung von Opertis. Darüber hinaus wird in neue, qualifizierte Vertriebs- und Entwicklungsmitarbeiter investiert.

Welche Ziele wollen Sie mit der Neuausrichtung erreichen?

Steinkamp: Das dynamische Wettbewerbsumfeld, mit ständig kürzer werdenden Produktlebenszyklen und wachsenden Anforderungen an Produkte und Dienstleistungen bedingt ein zwischen Vertriebspartner und Hersteller abgestimmtes Angebot. Mit einer Vertriebs- und Entwicklungsmannschaft, die auf elektronische und mechatronische Zutrittskontrolle spezialisiert ist, wollen wir uns darauf noch stärker konzentrieren.

Um eine Intensivierung der Marktbearbeitung zu erreichen, werden wir unser Produkt- und Dienstleistungsangebot kontinuierlich ausweiten. Dabei konzentrieren wir uns zunächst auf den deutschen Markt und den der angrenzenden Nachbarländer, da wir hier das größte Wachstumspotenzial für unser Leistungsangebot sehen.

Und was haben Ihre Kunden konkret davon?

Steinkamp: Nicht nur auf Produktebene sehen wir eine Differenzierung mit unserem eLock Sortiment, das maßgeschneiderte Produktlösungen bietet, sondern auch mit dem dazu passenden Dienstleistungsangebot. Wir bieten dem Planer und Errichter eine optimale Unterstützung seiner Arbeit. So wird der Kunde von einem eingespielten Team von Spezialisten betreut. Im Ergebnis möchten wir eine „Win-win-Situation“ für die qualifizierten Errichter und Opertis erreichen, indem wir mit einer konsequenten Lösungsorientierung bei der Zusammenarbeit mit unseren Partnern Objekte gewinnen.

Wie schätzen Sie den Markt für mechatronische/elektronische Schließsysteme ein?

Steinkamp: Dieser stark wachsende Markt verlangt komplexe technische Produkte und Dienstleistungen. Nach wie vor entscheidet die Beratungsleistung darüber, ob ein Kunde ein mechanisches oder ein elektronisches Schließsystem einsetzt. Dies erfordert eine intensive abgestimmte Beratung des Endkunden durch Planer, Errichter und den Außendienst der Industrie. Nur mit umfassendem Fachwissen und genauer Kenntnis der Objekterfordernisse ist es möglich, die Vor- und Nachteile einzelner Schließsysteme aufzuzeigen und so eine optimale Kundenlösung zu erreichen.

Und wie positioniert sich Opertis derzeit in diesem Segment?

Steinkamp: Opertis bietet ein umfangreiches Sortiment an Hard- und Softwareprodukten sowie Dienstleistungen, um die verschiedenen Anforderungen in Objekten zu erfüllen. Zur Unterstützung von Planern und Errichtern hat Opertis eine herausragende Planungshilfe erstellt. Diese unterstützt den Anwender bei der Produktauswahl optimal. Mögliche Fragestellungen zu den verschiedenen Türsituationen werden übersichtlich beantwortet, wichtige Hinweise aufgeführt und technische Spezifikationen der Produkte dargestellt. Die Resonanz auf diese Planungshilfe ist sehr positiv. Des Weiteren unterstützt Opertis Errichter, Betreiber aber auch Investoren mit einem umfassenden Seminar- und Schulungsangebot. Dieses Angebot vermittelt das jeweils notwendige Wissen über die elektronische Zutrittsorganisation.

Welche Wachstumsperspektiven sehen Sie?

Steinkamp: Wir erwarten einen auch in den nächsten Jahren im zweistelligen Prozentbereich wachsenden Markt elektronischer Zutrittslösungen, an dem Opertis durch überproportionales Wachstum eine gewichtige Rolle einnimmt. Wir setzen auf die kontinuierliche Innovation von Produkten und Dienstleistungen, die sich konsequent an den Markterfordernissen orientieren. Unser Ziel ist es, Marktnischen zu besetzen, in denen wir unsere Alleinstellungsmerkmale erfolgreich positionieren können. Aufgrund der Fokussierung auf den Bereich elektronische Schließsysteme sowie der Unternehmensgröße sind bei Opertis die Entscheidungswege kurz, dadurch können wir flexibel auf Marktanforderungen reagieren und den Markt mitgestalten.

Foto: Opertis

Opertis

Umfassende Umstrukturierung

Zu Beginn des Jahres hat die Opertis GmbH die interne Struktur geändert. Im Zuge dessen sind etliche Positionen neu besetzt worden – zum Teil mit langjährigen, aber auch neuen Mitarbeitern.

Foto: Gückel

Offline- und Online-Systeme

Das Kind beim Namen nennen

Die Zutrittstechnik ist stetig im Wandel, die Bandbreite an Systemen und Funktionen wächst. An vielen Stellen verschwimmen zudem die Grenzen, was eigentlich Zutrittskontrolle ist und wie man sie aktuell definieren kann. Offline- und Online-Systeme nähern sich derart an, dass eine klare Abgrenzung schwer fällt. Dennoch bot das PROTECTOR Forum Zutrittskontrolle 2015 den idealen Rahmen, es zu versuchen.

Foto: Dieter Schütz/ Pixelio.de

Marktentwicklung Sicherheitstechnik

Sind neue Geschäftsmodelle nötig?

Die Diskussionen um die Sicherheit hat eine neue Bedeutung erlangt. Wurde bis dato der Begriff der Sicherheit in erster Linie mit der von Privathaushalten und Firmen sowie dem Schutz vor Terrorrisiken in Verbindung gebracht, so gewinnt infolge der jüngsten weltpolitischen Entwicklungen auch die äußere Sicherheit, die Landesverteidigung, wieder an Bedeutung.