Foto: Fraunhofer SIT

Fraunhofer SIT

Kooperation für die Informationstechnologie

Für den schnellen Transfer von Forschungsergebnissen in die Praxis soll in Darmstadt ein neues CRISP-Leistungszentrum des Fraunhofer-Instituts sorgen. Es befasst sich mit Sicherheit und Datenschutz in der digitalen Welt.

Ziel des neuen Zentrums ist es, durch eine weitere Stärkung der Cybersicherheitsforschung am Standort Darmstadt gemäß der Mission der Fraunhofer-Gesellschaft zum Wohl von Wirtschaft und Gesellschaft beizutragen und sich hierbei auf die Sicherheit von großen realen IT-Systemen zu fokussieren. Das neue Leistungszentrum bündelt einen Teil der Fraunhofer-Forschung innerhalb des Darmstädter Centers for Research in Security and Privacy (CRISP), an dem neben den beiden Fraunhofer-Instituten auch die Technische Universität Darmstadt und die Hochschule Darmstadt beteiligt sind. Geführt wird das Zentrum partnerschaftlich durch Prof. Michael Waidner, dem Leiter des Fraunhofer-Instituts für Sichere Informationstechnologie SIT und Prof. Dieter W. Fellner, dem Institutsleiter des Fraunhofer-Instituts für Grafische Datenverarbeitung IGD. Das Leistungszentrum wird durch das Land Hessen und die Fraunhofer-Gesellschaft gefördert.

Darmstadt gilt europaweit als Hochburg der Cybersicherheitsforschung. Das neu gegründete Leistungszentrum ist das einzige, das die Themen Sicherheit und Datenschutz in ihrer gesamten Breite abdeckt. Das Leistungszentrum wird anwendungsorientierte Forschung durchführen und vernetzt sich hierzu mit internationalen Universitäten sowie namhaften Unternehmen aus Wirtschaft und Industrie. Kern der Aktivitäten bildet die Entwicklung von Basisbausteinen für mehr Cybersicherheit und den Schutz der Privatsphäre. Dabei handelt es sich um Sicherheitskomponenten wie auch Methoden, Werkzeuge und Prozesse für Entwurf und Realisierung von sicheren IT-basierten Lösungen.

Foto: Kurt Fuchs/Fraunhofer

Fraunhofer

Positionspapier Cyber-Sicherheit 2020

Fraunhofer-Experten haben ihre Empfehlungen für eine starke IT-Nation Deutschland in einem Positionspapier zusammengefasst. Prof. Dr. Reimund Neugebauer, Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft, überreichte es gestern auf der Cebit an die Bundesministerin für Bildung und Forschung sowie den Bundesminister des Innern.

Foto: Fotolia/M. Schuppich

Wirtschaftskriminalität

Betrugsradar entwickeln

Wirtschaftskriminalität – ein Delikt, das die deutsche Wirtschaft jährlich Milliarden Euro kostet. Seit Januar gibt es nun ein Projekt EWV (Erkennung von Wirtschaftskriminalität und Versicherungsbetrug), das versucht, Versicherungsbetrug und Geldwäsche auf die Schliche zu kommen. PROTECTOR befragte dazu Dr. Martin Steinebach vom Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT.

Foto: VDI/ Thomas Ernsting

VDI

Fachkonferenz zu „Industrial IT-Security"

Auf der zweiten VDI-Fachkonferenz „Industrial IT-Security“ am 7. und 8. Mai 2014 in Frankfurt am Main diskutieren Experten die steigende Bedrohung für Industrieanlagen durch Cyberattacken sowie mögliche Schutzmaßnahmen.

Foto: VDE

Kinderwagen-Bremse

TU Darmstadt gewinnt Cosima 2012

Mit einem intelligenten Brems- und Identifikationssystem, das die Sicherheit von Kinderwagen erhöht, haben vier Studenten der TU Darmstadt den Wettbewerb Cosima (Competition of Students in Microsystems Applications) 2012 gewonnen.