Justiz Bayern

Kooperation mit Sicherheitsunternehmen

Aus den tödlichen Schüssen auf einen Staatsanwalt im Dachauer Amtsgericht zog das bayrische Justizministerium nun seine Konsequenzen: In Zukunft sollen auch private Sicherheitsunternehmen die Gerichte schützen.

Kooperationen zwischen privaten und öffentlichen Sicherheitskräften bestehen bereits seit vielen Jahren, jedoch steigt derzeit die Nachfrage von staatlicher Seite aufgrund immer komplexer werdender Anforderungen und einer qualitativ verbesserten Ausbildung der Dienstleister. „Wir können öffentliche Sicherheitsarbeit zwar nicht ersetzen, aber effizient unterstützen“, erläutert Ali Tatar, Geschäftsführung SGB Schutz & Sicherheit GmbH.

Wie schnell aus einer vermeintlich ungefährlichen Situation ein tragisches Unglück entstehen kann, zeigt der Mordfall im Amtsgericht Dachau Anfang Januar. Während der Urteilsverkündung erschoss ein Angeklagter im Gerichtssaal einen jungen Staatsanwalt. Sicherheitsvorkehrungen gab es nicht, da es sich um eine Routineverhandlung handelte, bei der keine Gewalttat zu erwarten war. Anders als in großen bayrischen Gerichten, gibt es im Amtsgericht Dachau nur auf Anforderung eine Durchleuchtung wie am Flughafen.

„Eine hundertprozentige Sicherheit kann es nicht geben, aber bestmögliche Sicherheitsvorkehrungen zum Schutz aller. Gerade in Gerichtsgebäuden halte ich Detektorschleusen für dringend notwendig, um Zwischenfälle wie in Dachau zu vermeiden, egal ob es sich um Amts- oder Landesgerichte handelt“, so Tatar. Zudem wird Personal zum Durchsuchen verdächtiger Personen benötigt, wenn die Schleuse angeschlagen hat. In dieser Hinsicht möchte der bayrische Ministeriumssprecher Wilfried Krames laut Augsburger Allgemeinen stärker auf einen Mix von privatem Sicherheitspersonal und eigenen Bediensteten setzen. „Wir haben gute Erfahrungen in der Zusammenarbeit mit behördlichen Kräften gemacht, da beide Seiten auch vom gemeinsamen Erfahrungsaustausch profitieren“, betont Tatar.

Ebenso ordnet die ständige Konferenz der Innenminister und Innensenatoren (IMK) private Sicherheitsdienstleister als wichtigen Bestandteil der Sicherheitsarchitektur ein. Dies spiegelt auch den Alltag staatlicher und privater Sicherheitskräfte wider: City-Streifen im Auftrag von Kommunen und des Einzelhandels gehören ebenso längst zum gängigen Stadtbild, wie die Kontrolle und Begleitung in öffentlichen Verkehrsmitteln.

Auch der Schutz öffentlicher Gebäude wie Krankenhäuser, Schulen und Gerichte sowie ganzer Wohngebieten wird von privaten Dienstleistern ausgeführt. Nicht zuletzt spielt ein Zusammenwirken zwischen Sicherheitsgewerbe und Polizei bei öffentlichen Großveranstaltungen eine wichtige Rolle. „Das beste Beispiel für eine gelungene Kooperation ist die Sicherheit an deutschen Flughäfen. Zoll, Bundespolizei und Sicherheitsdienstleister arbeiten seit langem erfolgreich Hand in Hand um ein möglichst störungsfreies und kundenfreundliches Reisen gewährleisten zu können“, erläutert Tatar.

Bestehende Sicherheitsschleusen in Gerichten haben einen Standard, wie er von Flughäfen bekannt ist. Mit Metalldetektoren, Durchleuchtungsgeräten und Sondenstab lassen sich bewaffnete Überfälle in öffentlichen Einrichtungen vermeiden. Inwieweit Konsequenzen aus der Schießerei im Dachauer Amtsgericht gezogen werden, bleibt abzuwarten.

Foto: BDSW

BDSW

Private Sicherheitsdienste schützen Bayerns Gerichte

Seit dem 1. September 2012 schützen rund 130 private Sicherheitskräfte die Gerichte in Bayern. Damit reagierte das bayerische Justizministerium auf den Mord an einem Staatsanwalt am 11. Januar dieses Jahres im Amtsgericht Dachau.

Foto: Fotolia/Gina Sanders

Sicherheit in Behörden

„Bieten Sie keine Wurfgeschosse an“

Im Informationsblatt „Sicherheit für Behörden mit Publikumsverkehr“ des LKA Niedersachsen werden Tipps und Hinweise gegeben, wie Mitarbeiter in ungewöhnlichen und unvorhersehbaren Situationen angemessen reagieren.

Foto: VSWN

W&S Kolumne

Hundertprozentige Sicherheit gibt es nicht

...kennen Sie das? In der öffentlichen Debatte wird dieses Argument gerne benutzt – vor allem immer dann, wenn nach skandalbehafteten Unglücken oder Verbrechen Trauer in Ratlosigkeit mündet.

Foto: Kalscheuer

BDSW- und BVSW-Sicherheitstage

Sensible Trennung von Polizei und Privaten

Rund 100 Teilnehmer folgten am 16. und 17. Oktober 2012 der Einladung zu den 1. Gemeinsamen Bayerischen Sicherheitstagen, die BVSW und BDSW ausgesprochen hatten. Auf der Agenda standen aktuelle Herausforderungen für private Sicherheitsdienste: Mindestlohn, Qualität, Zertifizierung, Demografie und Abgrenzung zum Polizeidienst.