Image
bbk_aoegw_koooperation.jpeg
Foto: BBK
Armin Schuster, BBK, und Dr. Ute Teichert, AÖGW, mit den unterschriebenen Kooperationsvereinbarungen.

News

Kooperation zwischen BBK und AÖGW

Das BBK und die Akademie für Öffentliches Gesundheitswesen (AÖGW) haben eine Kooperationsvereinbarung unterzeichnet.

Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) und die Akademie für Öffentliches Gesundheitswesen (AÖGW) arbeiten künftig enger zusammen; dazu haben die AÖGW-Direktorin Dr. Ute Teichert und BBK-Präsident Armin Schuster an der Bundesakademie für Bevölkerungsschutz und zivile Verteidigung (BABZ) in Ahrweiler eine Kooperationsvereinbarung unterzeichnet. Ziel der Kooperation ist es, die seit Jahren bestehende erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen der AÖGW und der Akademie des BBK zu intensivieren. Durch die Vernetzung soll das schnittstellenübergreifende Krisenmanagement weiter verbessert werden.

Kooperation von BBK und AÖGW in Zeiten von Corona

Ein Beispiel erfolgreicher Zusammenarbeit sind die von BABZ und AÖGW bereits dieses Jahr gemeinsam durchgeführten Online-Veranstaltungen rund um das Thema Corona. Bei dem ad-hoc aufgebauten Austausch haben sich innerhalb kürzester Zeit Betreiber von Impfzentren aus ganz Deutschland rund um deren Aufbau, Betrieb und Logistik abgestimmt. Eine Fortführung dieses Formates ist geplant.

Als Kernpunkt der Kooperation sollen die Ausbildungen „Krisenmanagement im Gesundheitswesen - Schnittstellen und Akteure“ sowie „Einsatzplanung für Biologische Lagen“ gemeinsam konzeptionell angepasst und zusammen ausgerichtet und durchgeführt werden. In den kommenden Jahren sollen weitere gemeinsam neu aufgestellte und durchgeführte Ausbildungen hinzukommen.

Gerade vor dem Hintergrund der Covid-19-Pandemie wurde deutlich, wie wichtig die Qualifizierung der handelnden Akteure und Verantwortlichen durch Aus- und Fortbildung ist. Das Ziel müsse eine verbindliche Risiko- und Krisenmanagementausbildung mit einheitlichen Standards sein, so BBK-Präsident Schuster. Im Sinne eines übergreifenden und vernetzten Bildungssystems spiele die Zusammenarbeit von Bildungseinrichtungen dabei eine sehr wichtige Rolle. Hier könne man gemeinsam sehr viel dazu beitragen, dass künftige Krisen erfolgreich bewältigt würden.

Risikoanalyse im Bevölkerungsschutz - Szenario „Erdbeben“

Die aktuelle Risikoanalyse im Bevölkerungsschutz befasst sich mit dem Szenario eines schweren Erdbebens in der Niederrheinischen Bucht.
Artikel lesen

Diese Kooperationsvereinbarung sei wichtig für eine bessere Zusammenarbeit zwischen Gesundheitsämtern, Krisenstäben und Katastrophenschutz, sagt Teichert. Dies trage auch dazu bei, dass Krisenkommunikation künftig klarer und verständlicher in der Bevölkerung ankomme.

Durch eine zielgruppengerechte Aus-und Fortbildung aller Akteure des Gesundheitlichen Bevölkerungsschutzes soll das Bewusstsein für einheitliche Standards und Leitlinien geschaffen werden. Gleichzeitig wird durch die Kooperation eine Plattform geboten, die die praktische Erarbeitung und den moderierten fachlichen Austausch begleitet.

Image
bvsw_th_kooperation-schmal.jpeg
Foto: Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Sport und Integration (StMI) / Bayerische Polizei

Verbände

Kooperation zwischen Bayerischer Polizei, BVSW und TH Deggendorf

Bayerische Polizei, BVSW und TH Deggendorf haben eine Kooperationsvereinbarung über den Bachelor-Studiengang „Sicherheitsmanagement unterzeichnet.

Image
Foto: Führungsakademie der Bundeswehr

ASW

Kooperation mit Führungsakademie der Bundeswehr

Der ASW Bundesverband und die Führungsakademie der Bundeswehr (FüAkBw) haben vor Kurzem in Hamburg einen Kooperationsvertrag unterzeichnet, der eine künftig noch engere Zusammenarbeit vorsieht.

Image
Foto: Carl Heymanns Verlag

Forsi-Tagungsband

Kooperation mit der öffentlichen Hand

Neu erschienen ist der Titel „Kooperationsvereinbarungen mit der öffentlichen Hand“ von Wolfgang Lohmann und Prof. Dr. Rolf Stober.

Image
Foto: Alexander Klaus/Pixelio

Geutebrück

Kooperation mit Risco Group

Geutebrück hat eine Kooperationsvereinbarung mit der Risco Group geschlossen, einem Anbieter integrierter Sicherheitslösungen.