Image
daxten_wasserschaeden_rechenzentren.jpeg
Foto: Daxten
Sensorkabel überwachen die sensiblen Bereiche eines Rechenzentrums und lösen bei einer Leckage Alarm aus.

Datatechnik

Leckage im Rechenzentrum rechtzeitig erkennen

Daxten hat eine Lösung entwickelt, die Flüssigkeitsaustritte und Leckagen im Rechenzentrum aufspürt, diese lokalisiert und Warnmeldungen auslöst.

Die kabelbasierte -Überwachungslösung kann über Punktdetektoren, Sensorkabel oder aus einer Kombination von beiden Sensorarten in allen von Leckagen bedrohten Bereichen im Rechenzentrum errichtet werden. Lokal eingesetzte Zonen-Controller oder Remote-Controller zur Fernüberwachung der Seahawk-Lösung übernehmen die Registrierung und Lokalisierung von sowie Alarmierung bei auftretenden Flüssigkeitslecks.

Sobald die Fühler der Detektoren und Sensorkabel in Berührung mit Wasser, Säuren, Basen oder weiteren Gefahrenklasseflüssigkeiten kommen, lösen die Zonen- oder Remote-Controller modellabhängig einen akustischen oder optischen Alarm aus und generieren Warnmeldungen, die per SNMP oder E-Mail an das Rechenzentrumspersonal geschickt werden.

Lösungen für Rechenzentren mit hohem Datenverkehr

In gemeinsam genutzten Rechenzentren mit hohem Datenverkehr muss sorgfältig auf die Sicherheit der jeweiligen Kundendaten geachtet werden.
Artikel lesen

Sensoren überwachen Rechenzentrum und melden Leckagen

Je nach Ausführung verfügen die Controller über 4-20mA Strom- oder Trockenkontakt-Schnittstellen und können über Ethernet, N2, Modbus oder Bacnet kommunizieren. Letztere ermöglichen die Integration der Monitoring-Lösung in übergreifende Datacenter Infrastructure Management- oder Building Management-Anwendungen. Neben diesem fest verdrahteten System bietet Daxten auch eine funkbasierte Lösung namens „RLE Wing“ an, die sich besonders einfach in Bestandsrechenzentren nachrüsten lässt. Die Funktechnologie erspart dabei einiges an Verkabelungs- sowie Einrichtungsarbeit und bindet viele Kilometer Sensorkabel und Hunderte von Punktdetektoren in das Überwachungssystem ein.

Alle zehn bis zwanzig Sekunden melden die „Wing“-Sensormodule per Funk an eine Management-Einheit, ob es zu einem Flüssigkeitskontakt gekommen ist. Sollte dies der Fall sein, wird visuell und auch per automatisch generierter Benachrichtigung alarmiert, die Position der Leckage per webbasierter Nutzerschnittstelle angezeigt und es können sofortige Gegenmaßnahmen eingeleitet werden.

Image
denios_denios connect_warnsystem.jpeg
Foto: Denios

Safety

Gefahrstoff-Auffangwannen mit Leckage-Warnsystem

Die neuen Denios Auffangwannen für Gefahrenstoffe lassen sich in das Unternehmensnetzwerk einbinden und senden per Leckage-Warnsystem Alarm-Nachrichten.

Image
Im Zuge eines steigenden Bedarfs an hohen Rechenkapazitäten kann sich eine Umstellung auf Flüssigkeitskühlsysteme lohnen.
Foto: Shuo - stock.adobe.com

Datatechnik

Warum Rechenzentren zur Flüssigkeitskühlung übergehen

Die Hitze in Rechenzentren steigt – und damit auch die Anforderung an die Kühlung. Eine nachhaltige Lösung sind Kühlsysteme, die Wasser statt Luft nutzen.

Image
Die flächendeckende und kontinuierliche Detektion auch geringfügiger Leckagen ist Voraussetzung für eine sichere Wasserstoff-Infrastruktur.
Foto: Fraunhofer-Institut für Physikalische Messtechnik IPM

Gefahrenmeldetechnik

Sensorik für den sicheren Umgang mit Wasserstoff

Zuverlässige Messtechnik mit optimaler Sensorik ist eine unabdingbare Voraussetzung für die Nutzung von Wasserstoff als Energieträger.

Image
Foto: Telecom Behnke

Telecom Behnke

Gefahrensituationen rechtzeitig erkennen

Telecom Behnke präsentiert vielfältige Lösungen für Notfall- und Gefahrensituationen.