Image
legic_iot-plattform_bosch.jpeg
Foto: Legic
Schweizer Taschenmesser für IoT-Lösungen: das Legic XDK von Bosch.

Unternehmen

Legic erwirbt IoT-Plattform von Bosch

Legic hat die IoT-Plattform von Bosch Connected Devices and Solutions übernommen. Dank dem Software-Service Legic Connect soll diese jetzt noch sicherer werden.

Legic Identsystems, ein Tochterunternehmen der Dormakaba Gruppe und Anbieter einer End-to-End-Sicherheitsplattform für Smartphone- und Smartcard-basierte Identifikation, hat die Übernahme der IoT-Plattform Cross-Domain Development Kit (XDK) für Konnektivität und industrielle Sensorik von Bosch Connected Devices and Solutions GmbH bekannt gegeben.

Das XDK wurde sowohl als Prototyping-Plattform als auch als komplette Sensorknotenlösung entwickelt. In der Kombination mit der Legic End-to-End-Sicherheitsplattform bietet es Entwicklern die Möglichkeit, schnell industrielle IoT-Lösungen zu erstellen, die über mobile Geräte in Online- und Offline-Umgebungen sicher konfiguriert, verwaltet und überwacht werden können. Zu den Hauptanwendungen gehören die Überwachung von industriellen Prozessen, Maschinenvermietung und Asset-Tracking.

Legic optimiert Plattform von Bosch für sichere IoT-Lösungen

Christoph Beckenbauer, General Manager von Legic sagt dazu: „Mit dem XDK hat das Team von Bosch ein leistungsfähiges, vernetztes Sensorgerät entwickelt, das nahezu jeden Anwendungsfall der industriellen Sensorik bedient. In Kombination mit der Sicherheitsplattform von Legic reduzieren wir die Zeit von der Idee bis zum Proof of Concept bei der Entwicklung von sicheren und Offline-Sensoranwendungen für unsere Kunden auf wenige Wochen. Sichere IoT-Lösungen für Anwendungen im Bereich Industrie, Logistik oder Gesundheitswesen - sowohl offline als auch online - sind jetzt so einfach, wie es nur geht."

Dr. Marco Lammer, General Manager von Bosch Connected Devices and Solutions ergänzt: „Wir freuen uns, dass Legic die Erfolgsgeschichte des XDK-Portfolios fortsetzt. Ihre Dienstleistungen und Fähigkeiten in Bezug auf sichere Transaktionen und Authentifizierung werden die Time-to-Market in nahezu allen geschäftskritischen Sensoranwendungen erheblich verkürzen."

Wie mobile Apps sicherer und komfortabler werden sollen

Der Anbieter kontaktloser Sicherheitslösungen Legic Identsystems, kündigt einen Software-Service an, der mobile Apps sicherer und komfortabler machen soll.
Artikel lesen

XDK ermöglicht deutlich schnellere Produkteinführungen

Das programmierbare XDK bezeichnet Legic als das „Schweizer Taschenmesser" der IoT-Lösungen: Es umfasst einen Beschleunigungsmesser, ein Gyroskop, ein Magnetometer, verschiedene Umweltsensoren (Feuchtigkeit, Temperatur, Luftdruck, Umgebungslicht) und ein Mikrofon zur Geräuscherkennung sowie Wifi, Bluetooth Low Energy und einen SD-Kartenslot. Software-Bibliotheken und APIs sind ebenfalls im Kit enthalten. Damit ermöglicht das XDK Entwicklern einen durchschnittlich sechs Monate schnelleren Weg bis zur Produkteinführung.

Image
legic_connect go_apps.jpeg
Foto: G. Lombardo - stock.adobe.com

IT-Sicherheit

Wie mobile Apps sicherer und komfortabler werden sollen

Der Anbieter kontaktloser Sicherheitslösungen Legic Identsystems, kündigt einen Software-Service an, der mobile Apps sicherer und komfortabler machen soll.

Image
Integriert in Infrastruktur und Endgeräte, um Mobile Credentialing zu ermöglichen: Programmierbares LEGIC SM-6310 Sicherheitsmodul mit Secure Element und Bluetooth Wake-up.
Foto: Legic

Software

Legic Sicherheitsplattform erhält wichtige Upgrades

Zwei Upgrades der Sicherheitsplattform von Legic sorgen für neue Anwendungsmöglichkeiten bei gleichzeitig gesenktem Energieverbrauch.

Image
Ermöglicht ein reibungsloses Incident Management für Museen und Galerien: Integration der Fortecho RFID-Software-Lösung in die Software-Plattform von Dallmeier. 
Foto: Dallmeier electronic

Videosicherheit

RFID-Software in Software-Plattform von Dallmeier integriert

Sicherheit für Kunstwerke: Die RFID-Software zur Objektüberwachung von Fortecho Solutions wurde in die Software-Plattform von Dallmeier integriert.

Foto: Bosch

Bosch

IoT-Plattform für Kameras

Mit der Gründung der Tochtergesellschaft „SAST“ (Security and Safety Things) unterstreicht die Bosch Gruppe ihr Engagement in digitalen Wachtstumsfeldern wie dem Internet of Things (IoT) und Künstlicher Intelligenz (KI).