Foto: E2S

E2S

Leitfaden für explosionsgefährdete Bereiche veröffentlicht

Das Unternehmen E2S Warning Signals hat einen neuen Leitfaden für explosionsgefährdete Bereiche veröffentlicht. Dieser soll die schnelle Verknüpfung von Informationen zwischen den wichtigesten Zertifizierungssystemen ermöglichen.

Der Leitfaden wurde für Spezialisten und Techniker für explosionsgefährdete Bereiche mit Matrixtabellen zusammengestellt, die eine schnelle Verknüpfung von Informationen zwischen den wichtigsten Zertifizierungssystemen Atex, IECEx, nordamerikanischen und kanadischen Standards ermöglichen. Die Schutzkonzepte werden zusammen mit dem jeweiligen Anwendungsbereich, der Ex-Zonen oder der Klassen und Gruppen nach NEC500 sowie der typischen Geräteschutzklasse in aufgelistet.

Darüber hinaus enthält der Leitfaden viele Referenzdaten über Gas- und Staubatmosphären sowie potentiell explosionsgefährdete Bereiche wie:
- Gas- und Staubgruppen sowie typische Substanzen entsprechend den wichtigsten Zertifizierungssystemen
- die maximale Oberflächentemperatur der Geräte, Temperaturklassifizierungen und Zündtemperaturgrenzen von Gas/Staub
- Gerätegruppen und übliche Zündtemperaturen für gängige Gase, Dämpfe und Staub
- Schutzart und grundlegende Schutzkonzepte, aufgelistet nach Zonen in Übereinstimmung mit Atex und IECEx sowie der Klassen und Gruppen entsprechend den US-amerikanischen und kanadischen Standards
- IP-Schutzarten und Nema-Gehäusearten
- typische Betriebsmittelkennzeichnungen Ex-geschützter Produkte aus dem E2S-Portfolio.

Foto: Novar

Einsatz in Ex-Bereichen

Brände vermeiden

Ex-Bereiche, also Betriebs- beziehungsweise Lagerzonen mit prozessbedingter Explosionsgefahr, gelten als besondere Herausforderung für effizienten und nachhaltigen Brandschutz. Mit busfähigen Ex-Barrieren tragen Hersteller zu einem einfacheren und vor allem effizienteren Brandschutz in besonders gefährdeten Bereichen bei und sorgen für höchste Sicherheit unter schwierigsten Bedingungen.

Foto: HID Global

HID Global

Atex-zertifizierte RFID-Tags

Die Atex-Zertifizierung (Atmosphère Explosive, nach EU-Leitlinien) für RFID-Produkte von HID Global ermöglicht Prozessautomatisierung und Identifizierung bei metallischen und nichtmetallischen Gegenständen auch in explosionsgefährdeten Bereichen.

Foto: Teckentrup

Teckentrup

Türen und Tore mit Ex-Schutz

In explosionsgefährdeten Zonen gelten die hohen ATEX-Anforderungen für Türen und Tore. Teckentrup bietet dafür speziell zugelassene Bauelemente nach europäisch harmonisierten Normen an – und berät seine Partner bei der Konfiguration normkonformer Lösungen.

Foto: Schneider Intercom

Schneider Intercom

Sichere Kommunikation auf Knopfdruck realisiert

Schneider Intercom präsentierte auf der Eltefa mit den EX 7000D1- und EX 7000D2-Serien von Commend zwei neue digitale Industrie-Sprechstellen für explosionsgefährdete Arbeitsbereiche.