Die Hallen der Messe Frankfurt bleiben vom 8. Bis 15. März leer. Aufgrund des Coronavirus wurde die Light + Building 2020 in den September verschoben.
Foto: Messe Frankfurt

Messen

Light + Building 2020 wird in September verschoben

Paukenschlag von der Messe Frankfurt. Aufgrund der Verbreitung des Coronavirus in Europa wird die Light + Building 2020 in den September verschoben.

Die Messe Frankfurt hat sich nach intensiven Beratungen dafür entschieden, die Light + Building 2020 nicht wie geplant im März auszutragen, sondern in den September zu verschieben. Einen genauen Termin gibt es noch nicht, doch eines steht bereits jetzt fest: die Ankündigung, die Light + Building im September auszutragen birgt einiges an Zündstoff, vor allem für die Sicherheitsbranche. Denn am 22. September beginnt mit der Security in Essen praktisch gleichzeitig die weltgrößte Sicherheitsmesse in Essen. Diejenigen Hersteller von Sicherheitstechnik, die auf beiden Messen vertreten sind, bringt die Terminverschiebung nun in eine schwierige Situation.

Messe kann gesundheitliche Prüfung von Messegästen aus China nicht stemmen

Die Messe Frankfurt betonte, man habe sich die Entscheidung zur Verschiebung der Light + Building nicht leicht gemacht, und erst nach intensiven Beratungen getroffen. Das unerwartete Auftreten von Covid-19 in Italien seit dem vergangenen Wochenende habe eine neue Bewertung der Situation in enger Abstimmung mit dem Gesundheitsamt der Stadt Frankfurt erfordert.

Es werde eine mehrstufige gesundheitliche Prüfung von Messegästen aus China verlangt, die durch die Messe Frankfurt nur mit unverhältnismäßigem Aufwand realisiert werden könne. Hinzu kämen vermehrt Reiserestriktionen, die es potenziellen Besuchern wie Ausstellern erschweren, an der Messe teilzunehmen. Aus diesen Gründen habe man sich für eine Verschiebung der Light + Building entschieden.

Kooperationspartner unterstützen Entschluss zur Verschiebung der Light + Building

Der Entschluss zur Verschiebung der Light + Building in den September 2020 wird von den Kooperationspartnern, dem Fachverband Elektroinstallationssysteme sowie dem Fachverband Licht im ZVEI (Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie) und dem Zentralverband der Deutschen Elektro- und Informationstechnischen Handwerke (ZVEH) mitgetragen, betont die Messe Frankfurt. Auch die wichtigsten italienischen Verbände unterstützen die Entscheidung. China und Italien stellen nach Deutschland sowohl die größte Aussteller- als auch Besuchergruppe.