Maria Hasselman übergibt den Staffelstab der Light + Building an Johannes Möller.
Foto: Messe Frankfurt

Messen

Light + Building unter neuen Leitung

Anfang Juli 2020 hat Maria Hasselman die Leitung der Light + Building an Johannes Möller übergeben.

Zukünftig wird Johannes Möller als neuer Leiter die Geschicke der Light + Building steuern. Der studierte Messe-, Congress- und Eventmanager hat über mehrere Jahre Vertriebserfahrungen bei der Fachmesse Prolight + Sound gesammelt. Danach war er vier Jahre persönlicher Assistent des Vorsitzenden der Geschäftsführung der Messe Frankfurt. 2017 übernahm er schließlich Verantwortung als Direktor für das Team Brandmanagement und Development im Bereich Technology.

Neue Leitung will Light + Building noch digitaler und erlebbarer machen

Möller hat eine klare Perspektive auf die Herausforderungen der Licht- und Gebäudetechnik-Branche. Sein Ziel ist es, die Messe für alle Beteiligten auch digital noch stärker erlebbar zu machen. Deshalb werden Formate wie Podcasts, Produkt- und Trendschauen im Web oder Online-Diskussionsforen schon bald das Portfolio ergänzen. Gleichzeitig ist die persönliche Begegnung nicht zu ersetzen. Das gilt in Punkto Vertrauensbildung genauso wie bei der Qualitätsanalyse von Produkten und natürlich beim Netzwerken und Informationsaustausch. Dieses Ziel wird weiterhin in enger und vertrauensvoller Zusammenarbeit mit den Kooperationspartnern ZVEI und ZVEH umgesetzt.

Mit der Übergabe des Staffelstabes geht die Light + Building gleichzeitig mit einer neuen Generation ins nächste Jahrzehnt. Möller arbeitet bereits seit Anfang des Jahres mit Maria Hasselman zusammen, so dass umfangreich Wissen und Erfahrung übertragen werden konnte. Damit ist eine gute Übergabe der Verantwortung für die Light + Building und die weltweite Markenfamilie gewährleistet. Berichten wird Möller in seiner Funktion an Iris Jeglitza-Moshage, Geschäftsleiterin Messe Frankfurt.

Hasselman wird die Messe Frankfurt im August 2020 in den Ruhestand verlassen. Nach drei Jahren Vertrieb übernahm Hasselman 2003 die Verantwortung für die Light + Building, mit rund 1.900 Ausstellern aus 80 Ländern. Dem Ruf der Fachmesse nach Frankfurt am Main folgten seinerzeit über 110.000 Besucher. Beeindruckende Zahlen, die fünfzehn Jahre später fast schon überschaubar anmuten. 2018 kamen 2.700 Aussteller mit 220.000 Besuchern aus 150 Länder in Frankfurt am Main zusammen.

Foto: Messe Frankfurt

Veranstaltungen

Light + Building weitet Thema Sicherheitstechnik aus

Die Messe Frankfurt verlängert das dritte Intersec Forum im kommenden Jahr zur Light + Building von zwei auf vier Tage. Besucher der Konferenz erwartet Mitte März ein noch umfangreicheres Programm zu den Zukunftsthemen der vernetzten Sicherheitstechnik. Auch die Messe selbst weitet das Thema deutlich aus.

Iris Jeglitza-Moshage, Geschäftsleiterin der Messe Frankfurt
Foto: Messe Frankfurt

Messen

Digitale und analoge Treffen – ein Widerspruch?

Iris Jeglitza-Moshage, Geschäftsleiterin der Messe Frankfurt über digitale und analoge Welten sowie persönliche Treffen vor Ort.

Nächstes Messeopfer der Coronapandemie: Nach der Verlegung von Mitte März auf Ende September, hat die Messe Frankfurt die Light + Building 2020 nun abgesagt.
Foto: Messe Frankfurt

Light+Building

Light + Building 2020 ist endgültig abgesagt

Nächstes Messeopfer der Coronapandemie: Nach der Verlegung von Mitte März auf Ende September hat die Messe Frankfurt die Light + Building 2020 nun abgesagt.

Foto: Messe Frankfurt

Messe Frankfurt

Intersec Forum 2018 auf vier Tage verlängert

Die Messe Frankfurt weitet das dritte Intersec Forum im kommenden Jahr zur Light + Building von bisher zwei auf vier Tage aus. Besucher der Konferenz erwartet vom 19. bis 22. März 2018 mitten im Messegeschehen ein noch umfangreicheres Programm zu den Zukunftsthemen der vernetzten Sicherheitstechnik.