Foto: Fotoimpressionen/ Fotolia.com

SAS

Londons Feuerwehr bekämpft Flammen mit Software

Für die Feuerwehr ist Weihnachten Hochsaison. Die Londoner Feuerwehr macht sich zu Nutze, dass Brände nicht immer spontane Unglücksfälle an ständig wechselnden Orten sind. Es gibt auch systemische Risiken, die sich vorausberechnen lassen.

Die Londoner Feuerwehr setzt für diese Prognosen und damit für die Brandverhütung Analytics-Software von SAS ein. Im Stundentakt schrillen allein in Deutschland die Alarmsirenen, weil irgendwo ein Adventskranz oder ein Weihnachtsbaum in Flammen aufgegangen ist. Rund 15.000 Wohnungsbrände in der Adventszeit richten Jahr für Jahr erhebliche Schäden an, sogar Todesopfer sind regelmäßig zu beklagen.

Analytics Software kann jedoch die Flammen im Keim ersticken. Die gleiche Technologie, mit der Großkonzerne oder etwa Versicherungen ihre Risiken verwalten und steuern, hilft bei der Brandbekämpfung. Risikoprognose mit Business Analytics setzt dort an, wo Wasser und Drehleiter allein nicht greifen. Das Ziel: dem Brand einen Schritt voraus sein.

Die Londoner Feuerwehr ist die drittgrößte Brigade ihrer Art weltweit und für über drei Millionen Haushalte mit fast ebenso viel brennbarem Festtagsschmuck zuständig – und holt sich Unterstützung von einer SAS-Lösung, um sekundenschnell zu wissen, welche Bereiche ihres Einzugsgebiets sicher sind und wo bereits Rauch aufsteigt. Bei der Londoner Feuerwehr ist das die Basis für gezielte Vorbeugungsmaßnahmen. 65.000 Hausbesuche zur Aufklärung machen die 7.000 Londoner Brandbekämpfer jedes Jahr, angeleitet von rund 60 ständig aktualisierten Faktoren, die ein SAS Prognosemodell speisen.

Die Multikultistadt an der Themse bietet dazu eine Menge Ansatzpunkte, um die richtigen Haushalte für die vorsorglichen Besuche auszuwählen. So ist die potenzielle Brandgefahr zu Weihnachten etwa in einem christlichen Viertel mit alter Bausubstanz und großen Familien höher als in einem Neubaugebiet, das überwiegend von Familien aus dem asiatischen Kulturkreis bewohnt wird. Weil diese Faktoren aber von Haustür zu Haustür variieren, geht es nicht ohne die Unterstützung durch analytische Software, sollen die Stichproben helfen.

Die Brandmeister und ihre Mannschaften sorgen mit ihrer Arbeit auf solider Datenbasis dafür, dass möglichst nur das Geschenkpapier unterm Tannenbaum knistert und nicht der Baum selbst.

Foto: bvbf

Brandschutz

Mehr Wohnungsbrände in der Vorweihnachtszeit

Nicht nur für den Weihnachtsmann herrscht jetzt Hochsaison – auch die Feuerwehr muss derzeit öfter ausrücken, um Wohnungsbrände zu löschen, die zum Teil aus Leichtsinn und Unachtsamkeit, zum Teil aber auch aufgrund technischer Mängel ausgebrochen sind.

Foto: Hekatron

Wohnungsbrände

Alle Jahre wieder...

Die besinnliche Advents- und Weihnachtszeit ist leider auch die Zeit der Wohnungsbrände. 12.000 Brandfälle mit einem Gesamtschaden von 33 Millionen Euro haben die deutschen Sachversicherer im Advent 2010 verzeichnet.

Gerade in der Weihnachtszeit kommt es immer wieder zu Haus- und Wohnungsbränden wegen unzureichender Brandschutzmaßnahmen.
Foto: Pixabay/TizzleBDizzle

Brandschutz

Wie man Wohnungsbrände in der Weihnachtszeit verhindert

Laut GdV steigt die Anzahl der Haus- und Wohnungsbrände in der Weihnachtszeit durchschnittlich um über 40 Prozent an. Auf was sollte man nun achten?

Foto: bvbf

Brandschutz

Gefahr durch Tannengrün und Kerzen

Eigentlich ist jedem klar, dass Kerzen nicht nur ein besonders stimmungsvolles Licht verbreiten, sondern auch gefährlich sind. Der Bundesverband Brandschutz-Fachbetriebe e.V. (bvbf) weist darauf hin, dass die Versicherungen strenge Maßstäbe anlegen.