Image
panasonic_mcafee_kooperation_0001.jpeg
Foto: Panasonic
Panasonic und Mcafee entwickeln gemeinsam die Technologie „Vehicle Security Operation Center“, die Sicherheitsrisiken von Fahrzeugen identifizieren soll.

Unternehmen

Mcafee und Panasonic erforschen Sicherheitsrisiken von Fahrzeugen

Mcafee und Panasonic vereinen ihre Expertisen und entwickeln ein „Vehicle Security Operation Center“, das Sicherheitsrisiken von Fahrzeugen identifizieren und beheben soll.

Mcafee und Panasonic entwickeln gemeinsam die Technologie „Vehicle Security Operation Center“ (Vehicle SOC), die das zielgenaue Identifizieren von Sicherheitsrisiken und eine frühe Reaktion auf Cyber-Angriffe ermöglichen soll. So kann das Vehicle SOC die Bemühungen der Automobilindustrie rund um das Thema Cyber-Sicherheit unterstützen. Ziel der Partnerschaft ist es, mit der neuen Technologie vernetzte Fahrzeuge auf der ganzen Welt zu schützen und dadurch die Mobilität von Morgen zu sichern.

Vehicle SOC identifiziert Sicherheitsrisiken über SIEM

Seit 2016 bietet Panasonic SOCs für Fabriken an, um deren Systeme und Netzwerke vor Cyber-Angriffen zu schützen. Zusätzlich vertreibt das Unternehmen Vehicle SOCs im Rahmen dessen Panasonic ein Automotive Intrusion Detection System entwickelte, das Cyber-Angriffe erkennt und die Bedrohungsart identifiziert. Die Analysedaten überträgt das System an das Vehicle SOC, das am Fahrzeug montiert ist. Zusätzlich analysiert und visualisiert ein Security Information and Event Management System (SIEM) eine große Menge an Daten, die das Automotive Intrusion Detection System im Vehicle SOC empfängt.

Auch McAfee unterstützt bereits weltweit führende SOCs und Managed Security Services (MSSs), wodurch das Unternehmen ein einzigartiges Know-How entwickelt hat. Im Rahmen der Partnerschaft kombinieren die Unternehmen nun ihre Erfahrungen und Expertisen, um ein Vehicle SOC zu entwickeln, das Fahrzeuge auf der ganzen Welt vor Cyber-Angriffen schützt.

Wie KI-Teams Cyberangriffe stoppen können

Christopher Thissen, Data Scientist bei Vectra AI, erläutert wie KI-Teams und Experten für Data Science Cyberangriffe stoppen und zu mehr Sicherheit beitragen.
Artikel lesen

Risiko von Cyberangriffen auf Fahrzeuge nimmt seit Jahren zu  

Aufgrund innovativer Entwicklungen im Bereich des autonomen Fahrens, der fortschreitenden digitalen Transformation und der zunehmenden Zahl an vernetzten Fahrzeugen erhöht sich das Risiko für Cyber-Angriffe auf Fahrzeuge jährlich. Folglich wurde es für die Automobilindustrie unabdingbar, neue Technologien zu etablieren. Das neue Vehicle SOC wird es ermöglichen, vernetzte Fahrzeuge auf der ganzen Welt kontinuierlich auf Sicherheitsrisiken zu überprüfen.

Foto: Axis Communications

Axis Communications

Kameras für den Außeneinsatz an Fahrzeugen

Die neue, für den Außenbereich geeignete Kamera Axis P3905-RE ist Teil der P39-R-Netzwerk-Kameraserie robuster und diskreter Kameras. Alle Modelle sind für die Videoüberwachung in und auf Bussen, Straßenbahnen, U-Bahnen und ähnlichen Fahrzeugen zertifiziert.

Foto: Triax Sicherheitstechnik

Mobile Sicherheitsleitern

Arbeitsunfällen auf Tankfahrzeugen vorbeugen

Da Kesselwagen, Tankfahrzeuge und Container häufig nicht ausreichend abgesichert sind, kommt es bei Probenentnahmen oder Reinigungsarbeiten immer wieder zu Stürzen und Verletzungen der Mitarbeiter. Um dieses Risiko zu minimieren, hat das Unternehmen Triax Sicherheitstechnik mobile Sicherheitsleitern entwickelt.

Foto: G&D

G&D

Zusammenarbeit mit IBM bei vernetzten Fahrzeugen

Giesecke & Devrient (G&D) arbeitet zusammen mit IBM an einer neuen Sicherheitslösung für vernetzte Fahrzeuge. Das Hacken von Automobilen soll dadurch künftig sehr viel schwieriger werden.

Foto: TSS International

TSS International

Sicherheitsräder für Sonderschutzfahrzeuge

Das Spezialunternehmen TSS widmet sich ganz dem Thema der uneingeschränkten Einsatzmöglichkeit von Sonderschutzfahrzeugen und hat die Produktlinie umfassend ausgebaut. In Essen stellt das Unternehmen neue Sicherheitsräder für Sonderschutzfahrzeuge vor.