Image
evva_akura_system.jpeg
Foto: Evva
Das mechanische Zutrittssystem Akura 44 von Evva erfüllt vor allem die im modernen Wohnbau gestellten Anforderungen an Sicherheit, Flexibilität und Investitionssicherheit.

Mechanische Sicherheit

Mechanisch und flexibel: Zutritt in eine neue Dimension

Wie erreicht man maximale Flexibilität bei einer mechanischen Schließanlage? Das neue Zutrittssystem Akura 44 von Evva gibt die Antwort.

Maximale Flexibilität zu gewährleisten war das oberste Ziel für die Entwicklung und Planung des neuen mechanischen Zutrittssystem Akura 44 von Evva, die in nur drei Jahren abgeschlossen war. Diese Zeit war geprägt von tausenden Stunden Tüfteleien, unzähligen Besprechungen, strengen Tests und Kontrollen, kombiniert mit dem Wissen und Können des Evva-Teams. Diese intensive Teamarbeit machte die Entwicklung eines neuen Maßstabs für mechanische Zutrittssysteme in so kurzer Zeit erst möglich. Gefertigt wird das innovative Wendeschlüsselsystem in der neuen Fertigungsstraße, die im Neubau am Evva-Standort in Wien Meidling errichtet wurde.

Zutrittssystem flexibel einsetzbar – vor allem im Wohnbau

Das für eine Vielzahl an Innovationen und Patenten bekannte Unternehmen Evva präsentiert mit Akura 44 einen weiteren technischen Meilenstein für mechanische Zutrittssysteme. „Dabei werden vor allem die im modernen Wohnbau gestellten Anforderungen an Sicherheit, Flexibilität und Investitionssicherheit hervorragend erfüllt“, erklärt Alexander Scharinger, Produktmanager Akura 44 bei Evva. Das jüngste Produkt punktet dabei in allen Kategorien, vor allem bei der Sicherheit. So kann innerhalb einer Wohnanlage dank dem optionalen Kopierschutz das Sicherheitsniveau je nach Bedarf variiert werden.

Ein Schlüssel für alle Bereiche

Schwere Schlüsselringe gehören für die Bewohner einer Wohnanlage nun der Vergangenheit an. Denn bei Akura 44 gilt: Einer für alle. Mit nur einem Schlüssel wird neben der eigenen Wohnung auch gleich Hauseingangstür, Briefkasten, Müllraum, Garage und bei Bedarf auch das Kellerabteil gesperrt. Und wenn gewünscht, ist auch die Kombination mit der Evva-Elektronik leicht umzusetzen. Damit man weiß, wann wer wo ein- und ausgeht. Dank dem Kombischlüssel können sowohl elektronische als auch mechanische Zutrittskomponenten gesperrt werden.

Industrie 4.0 und Digitalisierung im Fokus von Evva

Für die herausfordernden Aufgaben in den Bereichen Digitalisierung und Industrie 4.0 investiert Evva bis 2023 ein Volumen von 20 Millionen Euro.
Artikel lesen

Breites Zylindersortiment

Der speziell an die im Wohnbau verbreiteten Türsituationen abgestimmte Kurzzylinder macht auch in Sachen Sicherheit keine Abstriche. Dafür sorgen der integrierte Bohrschutz und auch die Verwendung aller Zuhaltungselemente. Der klassische Hebelzylinder lässt sich in Mitteilungskästen oder Postfächern ganz einfach in die Schließanlage integrieren. Akura 44-Hangschlösser sichern beispielsweise zusätzlich und verlässlich das Kellerabteil.

Sicherheit bietet auch der Akura 44-Außenzylinder, denn Zusatzabsicherungen an Wohnungstüren machen Einbrechern den unerwünschten Zutritt schwer. Und für elektrisch betriebene Einrichtungen, wie Beschattungen oder Rollläden für Erdgeschoßlokale, lässt sich leicht ein Schlüsselschalter einbauen.

Image
evva_mechanik_zylinder.jpeg
Foto: Evva
Nutzer benötigen mit dem neuen Zutrittssystem nur noch einen Schlüssel. Der Kurzzylinder zeichnet sich unter anderem durch einen integrierten Bohrschutz aus.

Evva veröffentlicht Nachhaltigkeitsbericht

Auf der Homepage von Evva gibt es nun den aktuellen Nachhaltigkeitsbericht, der sich mit einer Vielzahl von ökologischen Themen auseinandersetzt.
Artikel lesen

Neue Wege in der Produktion

Nicht nur Akura 44 eröffnet neue Dimensionen, auch den Produktionsprozess hebt Evva auf ein neues Niveau in den neu errichteten Hallen des Neubaus am Firmensitz in Wien Meidling. Produktionsstraßen und -prozesse wurden detailliert ausgearbeitet und maßgeschneidert für Akura 44 eingerichtet. Durch diese Optimierung gelingt es, zu Beginn bereits über 6.000 Zylinder pro Monat zu produzieren. Die maximale Ausbaustufe ist damit aber noch lange nicht erreicht.

Stefan Ehrlich-Adám: „Eine derartige erste Produktionsmenge von nur einem Produkt ist bisher einzigartig für uns. Dank der Erweiterung unseres Firmenareals haben wir nun endlich die Kapazitäten, die Nachfrage entsprechend zu decken.“ Das neue System besticht damit durch eine schnelle, effiziente und kostenoptimierte Produktion. Das sorgt auch für das günstige Preis-Leistungsverhältnis.

Neues mechanisches Modulsystem inklusive

Kombiniert mit der einfachen Montage aufgrund des komplett neuen Modulsystems mit weniger Komponenten für verschiedene Längen ist Akura 44 nahezu unschlagbar, gerade im knapp kalkulierten Wohnungsbau.

Über 600 Partner und Distributoren sorgen für die internationale Verbreitung des neuen Evva-Systems. Die Flexibilität des Produkts deckt die Ansprüche der unterschiedlichsten Märkte.

Image
evva_akura44_schliesssystem.jpeg
Foto: Evva

Mechanische Sicherheit

Mechanische Anlagen mit maximaler Flexibilität umsetzen

Maximale Flexibilität mit einer mechanischen Schließanlage – das ermöglicht Evva mit dem neuen mechanischen Zutrittssystem Akura 44.

Image
efaflex_smart_connect.jpeg
Foto: Efaflex

Mechanische Sicherheit

Mechanische Einbruchsicherung am Beispiel Industrietor

Bei Industrietoren, die hohen Sicherheitsanforderungen genügen müssen, kommt es auf Geschwindigkeit, Betriebssicherheit und mechanischen Schutz an.

Image
Salto hat die Denner AG mit einer umfangreichen Zutrittslösung ausgestattet.
Foto: Salto

Software

Funkvernetzte Zutrittslösung für mehrere Standorte

Die Denner AG hat ihre mechanischen Schließsysteme abgelöst und setzt nun eine über alle Verwaltungsstandorte funkvernetzte Zutrittslösung von Salto ein.

Image
salto_voit_steeldealer-bike.jpeg
Foto: Voit Stefan GmbH

Zutrittskontrolle

Stahlfertiger setzt auf elektronische Zutrittslösung

Differenzierte Zutrittsrechte sowie weniger Kosten wünschte sich der Stahlfertiger Voit. Erreicht hat er das mit einer elektronischen Zutrittslösung.