Image
fvlr_aufzugsschacht_merkblatt.jpeg
Foto: FVLR
Ein neues Merkblatt zur Luftdichtigkeit von Öffnungen zur Rauchableitung in Aufzugsschächten gibt wichtige Impulse. Es wurde vom FVLR zusammen mit anderen Fachverbänden erarbeitet.

Brandschutz

Merkblatt zur Rauchableitung in Aufzugsschächten

Der FVLR hat zusammen mit anderen Fachverbänden ein neues Merkblatt zur Luftdichtigkeit von Öffnungen zur Rauchableitung in Aufzugsschächten erarbeitet.

Ein neues Merkblatt zur Luftdichtigkeit von Öffnungen zur Rauchableitung in Aufzugsschächten gibt wichtige Impulse. Es wurde vom FVLR zusammen mit anderen Fachverbänden erarbeitet. Das neue Merkblatt zur Luftdichtigkeit von Öffnungen zur Rauchableitung in Aufzugsschächten ist vor allem für Architekten, Planer, TGA-Planer, Lüftungsbauer, Bauherren und Monteure interessant. Aus Brandschutzgründen werden Aufzüge in den meisten Fällen mit eigenen Fahrschächten ausgeführt. Dieser Fahrschacht muss je nach Gebäudeart unterschiedlichen brandschutztechnischen Anforderungen genügen, um im Brandfall eine Rauch- und Brandausbreitung über den Aufzug zu verhindern

Öffnungen zur Rauchableitung dürfen mit Abschlüssen versehen werden

Mit dem neuen Gebäudeenergiegesetz (GEG), das seit dem 1. November 2020 in Kraft ist, sind Gebäude allerdings so zu errichten, dass sie nach den anerkannten Regeln der Technik dauerhaft luftundurchlässig sind. Die freien Querschnitte der Öffnungen zur Rauchableitung stellen jedoch eine permanente Leckage in der Gebäudehülle dar. Damit verbunden sind erhebliche Energieverluste der Gebäude. Damit die Dichtheitsanforderung nun auch bei den Öffnungen zur Rauchableitung in Aufzugsschächten erfüllt werden kann, wurde der § 39 der Musterbauordnung angepasst. Ab sofort dürfen die Öffnungen zur Rauchableitung auch mit Abschlüssen versehen werden. Voraussetzung ist, dass diese im Brandfall selbsttätig und zusätzlich von mindestens einer Stelle aus manuell geöffnet werden können.

Risiken senken – Kosten vermeiden

Für mangelhafte Brandschutzlösungen können Bauherren im Brandfall nachträglich zur Verantwortung gezogen werden. Um dies zu vermeiden, bietet sich die Beratung und Erstellung eines individuellen Brandschutzkonzeptes durch ein entsprechend geschultes Ingenieurbüro an. Mögliche Risiken werden so bereits in der Gebäudeplanungsphase minimiert.
Artikel lesen

Die Auswahl der Bauprodukte für Gebäude und Aufzugsschächte ist entscheidend

Eine weitere Änderung: Im Rahmen der Überprüfung der Luftdichtigkeit durch den Blower-Door-Test von Gebäuden wurden die Öffnung bisher temporär verschlossen. Mit einer Aktualisierung der DIN EN ISO 9972:2018-12, als Grundlage für die Nachweisführung durch den Blower-Door-Test, ist dies zukünftig nicht mehr erforderlich. Wichtig ist jedoch, dass die permanenten Öffnungen in der grundsätzlichen Auslegung des Gebäudes berücksichtigt werden. Kommen Abdeckungen wie zum Beispiel Lichtkuppeln oder Flachdachfenster zum Einsatz, reduzierenden sie die Energieverluste natürlich erheblich. Aber auch diese Produkte können keine 100-prozentige Luftdichtigkeit garantieren. Daher sollten nur Bauprodukte zum Einsatz kommen, für die entspreche Nachweise über die Luftdichtigkeit vorliegen. Diese Werte können dann in der Auslegung berücksichtiget werden.

Merkblatt ist kostenfrei über die Webseite des FVLR verfügbar

Das neue Merkblatt ist ab sofort kostenfrei über die Webseite des FVLR oder über die beiden anderen Verbände, dem Fachverband Luftdichtigkeit im Bauwesen e.V. (FLiB) und der Gütegemeinschaft Rauch-und Wärmeabzugsanlagen e. V (GRW), erhältlich.

Foto: Ei Electronics

Ei Electronics

Merkblatt „Rauchwarnmelder rechtssicher vernetzen“

Das neu erschienenes Merkblatt „Rauchwarnmelder rechtssicher vernetzen“ von Ei Electronics beantwortet Fragen zur vorschriftenkonformen Funkvernetzung von Rauchmeldern und wann eine Brandmeldeanlage eingebaut werden muss.

Der ZVEI hat ein neues Merkblatt „Elektroakustische Alarmierungseinrichtungen“ herausgegeben, das nun von einem Experten kommentiert wird.
Foto: Zerbor - stock.adobe.com

Brandschutz

Merkblatt „Elektroakustische Alarmierungseinrichtungen“

Der ZVEI hat ein neues Merkblatt „Elektroakustische Alarmierungseinrichtungen“ herausgegeben, das nun von einem Experten kommentiert wird.

Foto: I-vista/ Pixelio

BHE

Merkblatt für Gefahrenmeldeanlagen erstellt

Zur Aufklärung und Hilfestellung bei der Begehung und Instandhaltung von Gefahrenmeldeanlagen (GMA) wurde gemeinsam mit anderen Verbänden ein Merkblatt entwickelt. Es legt die wesentlichen Aufgaben der durchzuführenden Tätigkeiten dar und zeigt Stolpersteine auf.

Image
base_rwa_aufzug.jpeg
Foto: Base

Brandschutz

Rauchüberwachung von Aufzugschächten

Wie eine Verknüpfung zwischen Rauchableitung im Aufzugsschacht zur Energieeinsparung und der flächendeckenden Überwachung der Brandmeldeanlage gelingt.