Image
Foto: Messe Frankfurt Exhibition GmbH / Sandra Gätke

Messen

Messepremiere der Intersec Building auf 2022 verschoben

Mit Spannung war die erste Intersec Building im Rahmen der Light + Building 2020 erwartet worden. Corona zwingt die Sicherheitsbranche nun, bis 2022 zu warten.

Die erste Intersec Building, die dieses Jahr mit dem Konzept vernetzter Sicherheit im Gebäude im Rahmen der Light + Building Premiere gefeiert hätte, muss sich noch knappe zwei Jahre gedulden (Wir berichteten). Aufgrund der Corona-Pandemie war die Light + Building ebenso wie Intersec Building von ihrem originären Termin im März zunächst auf September 2020 verschoben worden.

Vor wenigen Wochen hatte sich die Messe Frankfurt dann gemeinsam mit ihren Partnern – ZVEI (Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie) und ZVEH (Zentralverband der Deutschen Elektro- und Informationstechnischen Handwerke) – sowie dem Messebeirat darauf verständigt, die 11. Light + Building auszusetzen und turnusgemäß vom 13. bis 18. März 2022 durchzuführen. Ein Schritt, der nach Aussage der Veranstalter angesichts der durch die Gesundheitskrise bestimmten Lage und den damit verbundenen Veranstaltungsverboten sowie Reiserestriktionen alternativlos war.

Messe Frankfurt ist überzeugt: Intersec Building wird auch 2022 ein großer Erfolg

Die Messe Frankfurt ist aber sehr zuversichtlich, dass die Messepremiere der Intersec + Building trotz der Verschiebung um zwei Jahre ein voller Erfolg werden wird. Der Markt habe mit großer Resonanz auf das neue Angebot geantwortet, heißt es. Eine internationale Plattform für vernetzte Sicherheit in die Weltleitmesse Light + Building einzubetten, treffe den Zeitgeist und korrespondiere mit dem Bedarf einer steigenden Nutzeranzahl.

Schon Anfang 2020 habe sich die Sicherheitsbranche gut auf die neue Plattform Intersec Building vorbereitet, bis deren Fokus auf ein anderes Sicherheitsrisiko gerichtet wurde, das nur wenige Mikrometer misst: das Coronavirus. Eine Herausforderung, auf die einige Anbieter von Sicherheitstechnik bereits Antworten gefunden haben. So kann Kamerasensorik neben der Erkennung von Gesichtern eben auch Körpertemperaturen überwachen. Richtig intelligent wird die Technik aber erst durch die Vernetzung im Gebäude und teils darüber hinaus. Entsprechende Software kann dann beispielsweise nachhalten, wie viele Personen in einem Raum sind und welche Abstände sie zueinander einhalten. Der Bedarf nach Anwendungen dieser Art jedenfalls ist enorm und die Bereitschaft in die Sicherheit von Mitarbeitern und Kunden zu investieren war selten höher.

Die Light + Building beziehungsweise Intersec Building findet vom 13. bis 18. März 2022 in Frankfurt am Main statt.

Image
Foto: Messe Frankfurt Exhibition GmbH/Petra Welzel

Messen

Intersec Building fokusiert vernetzte Sicherheitstechnik

Die Light + Building 2020 vom 8. bis 13. März in Frankfurt legt mit der Intersec Building in Halle 9.1. einen Schwerpunkt auf vernetzte Sicherheitstechnik.

Image
Das Intersec Forum bietet die Gelegenheit, Expertenvorträge mit professionellem Networking zu verbinden: Die Konferenz findet in direkter Branchennähe der Anbieter von moderner Sicherheits- und Gebäudetechnik im Rahmen von Intersec Building statt
Foto: Messe Frankfurt Exhibition GmbH, Sandra Gätke

Messen

Highlights des Intersec Forums auf der Light + Building

Die Light + Building Autumn Edition hat die Highlights aus dem Konferenzprogramm des Intersec Forums bekanntgegeben, das fast zeitgleich zur Messe stattfindet.

Image
Foto: Messe Frankfurt

Messen

Light + Building 2020 wird in September verschoben

Paukenschlag von der Messe Frankfurt. Aufgrund der Verbreitung des Coronavirus in Europa wird die Light + Building 2020 in den September verschoben.

Image
Die aktuelle Coronalage zwingt die Messe Frankfurt, die Light + Building 2022 von März auf Oktober zu verschieben.
Foto: Messe Frankfurt

Messen

Light + Building wird wegen Corona in Oktober verschoben

Die Messe Frankfurt hat sich endgültig dazu entschieden, die für März geplante Light + Building 2022 aufgrund der Corona-Pandemie in den Herbst zu verschieben.