Messen

Mit diesen Lösungen von Telent sicher kommunizieren

Telent zeigt auf der PMR Expo Lösungen für sichere Kommunikation. Im Mittelpunkt stehen IoT, Cybersecurity sowie Objektfunk und Digitale Alarmierung.

Für den schnellen Aufbau sicherer und zuverlässiger Breitbandkommunikationsnetze für Video- und Datenübertragung hat Telent das Übertragungssystem „Himonn“ des Partners Vites im Angebot. Damit lässt sich ein flexibles Breitbandnetz aufbauen, auch wenn keine feste Infrastruktur bereitsteht. Diese mobile Kommunikationslösung ist speziell für BOS konzipiert.

Für die digitale Alarmierung bei der Feuerwehr und Rettungsorganisationen kommt „BOS Krypt“ zum Einsatz. Telent hat an der Entwicklung dieses Verfahrens zur Verschlüsselung von Textmeldungen über Funkrufnetze nach RPC1-Standard mitgewirkt und von Anfang an begleitet. Zum Angebot gehören daher der Aufbau von „BOS Krypt“-fähiger Infrastruktur und die Lieferung geeigneter Endgeräte.

Der Ausfall zentraler Hard- oder Software, ein Angriff von Hackern und Organisationen, die sich Zugriff auf Industrieanlagen und IT-Netze zur Spionage, zur Sabotage oder schlicht zum Zeitvertreib verschaffen wollen, kann verheerende Folgen haben. Das Cybersecurity-Management von Telent ist zertifiziert nach ISO/IEC 27001:2013. Es umfasst neben einer Schwachstellenanalyse die Überprüfung und Umsetzung von individuellen Security-Strategien für Unternehmen und Organisationen.

Foto: Messe Essen, Rainer Schimm

E-World

Telent zeigt Lösungen für IoT und Kritis

Telent zeigt auf der Messe E-World vom 6. bis 8. Februar in Essen Kommunikationslösungen für das Internet der Dinge (IoT) und für Kritische Infrastrukturen (Kritis).

Foto: Ascom

Ascom

Drahtlose Kommunikationssysteme

Ascom zeigt auf der Security 2012 Kommunikations- und Sicherheitstechnik für zuverlässige und effiziente Information sowie zur Alarmierung.

Foto: Matthias Heyde/Fraunhofer Fokus

Alarmierungssysteme

Kommunikationsmix

Katastrophen wie das letztjährige Hochwasser zeigen das Fehlen einer zentralen Alarmierungsmöglichkeit für die Bevölkerung leider allzu deutlich. Doch es gibt Alternativen: PROTECTOR sprach mit Dr. Ulrich Meissen vom Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme (Fokus) über Alarmierungssysteme, die sich unter anderem auf Mobiltelefone und Internet stützen.

Foto: Pixelio.de/Jens Bredehorn

Notruf- und Infosäulen

Barrierefrei kommunizieren

Architektonisch sind Gebäude für Großveranstaltungen in der Regel optimal auf die Bedürfnisse von Behinderten ausgerichtet. Anders sieht es in Deutschland noch im Hinblick auf die Kommunikationstechnik im Notfall aus: Die Umsetzung des Behindertengleichstellungsgesetzes erfolgt bis jetzt noch zögerlich. Nun gibt es eine Sprechstelle, die den besonderen Anforderungen von Personen mit Handicap Rechnung trägt.