Foto: paulgulea/Adobe Stock

Standard für Zutrittskontrollsysteme

Mit eigener Norm

Die Gebäudesicherheit von gewerblich genutzten Gebäuden sowie von Wohngebäuden bleibt ein Hauptaugenmerk von Bauplanern, Bauunternehmern und Managern. Sie wird von physischen Merkmalen bestimmt wie niedriger Strauchbepflanzung, hohen Umzäunungen und gut beleuchteten Parkplätzen. Geht es jedoch um die elektronische Sicherheit, steht das Zugangskontrollsystem des Gebäudes im Vordergrund.

Durch die Beschränkung des Gebäudezugangs aufgrund bestimmter physischer oder elektronisch erkennbarer und eingeschränkter Zugangs- berechtigungs- nachweise sorgen Zugangs- kontrollsysteme für einen einfachen Zutritt für diejenigen Anwohner oder Mitarbeiter, die ihn benötigen, und verhindern gleichzeitig, dass potenziell unerwünschte Personen unberechtigten Zugang erhalten. Obwohl viele der Grundprinzipien der elektronischen Zugangskontrolle ortsunabhängig sind, gibt es in bestimmten Ländern und Regionen einzigartige Anforderungen oder einen verstärkten Schwerpunkt auf Gebäudesicherheit.

Gemeinsamer Standard für Zugangskontrollsysteme

Daher ist dort ein spezifischer Ansatz erforderlich, um den sachgemäßen Einsatz dieser Geräte sicherzustellen. Dies war zum Beispiel in Großbritannien der Fall, als die britischen Polizeibehörden mit ihrer Secured By Design(SBD)-Initiative („Sicher durch Konstruktion“-Initiative) einen gemeinsamen Standard für Zugangskontrollsysteme und -geräte in Großbritannien schaffen wollten. Um dieses Ziel zu erreichen und den erforderlichen Fokus zu gewährleisten, arbeitete SBD mit UL (Underwriters Laboratories), einem globalen Sicherheitsunternehmen mit langjähriger sicherheitswissenschaftlicher Erfahrung, zusammen. Gemeinsam wurde eine eigene britische Norm – die UL 293, Outline of Investigation for Access Control System Units Intended for Use in the UK (Ermittlung von Zugangskontrollsystemeinheiten, die für die Verwendung in Großbritannien vorgesehen sind) – entwickelt, die England, Schottland, Wales und Nordirland abdeckt und zuverlässige Richtlinien für Unternehmen bietet.

Grundprinzipien der Zugangskontrolle

Zugangskontrollsysteme sorgen elektronisch für die Sicherheit eines Gebäudes, indem sie entsprechende Zugangsberechtigungsnachweise – insbesondere Zugangscodes, Sicherheitskarten und biometrische Scanner – verwenden, um den Zugang zu kontrollieren und zu autorisieren. Es ist behördlich vorgeschrieben, dass die Systeme ein ungehindertes Verlassen des Gebäudes oder Wohnhauses ermöglichen müssen, damit im Notfall gesicherte Fluchtwege vorhanden sind. Zudem gehört es zu den bewährten Praktiken, die Stromversor gung durch eine Batteriereserve abzusichern, um den Zugang während Stromausfällen nicht unangemessen einzuschränken. Da sich diese Systeme auf elektronische Komponenten wie Tastaturen, Kartenleser oder biometrische Scanner stützen, müssen sowohl die Funktionalität des Systems als auch die physische und elektronische Sicherheit der verschiedenen Komponenten besonders berücksichtigt werden. Sicherheit entsteht in der Regel durch einen mehrstufigen Ansatz, bei dem mehrere Ebenen ineinander spielen, um die Sicherheit von Räumlichkeiten zu gewährleisten. Die Implementierung eines Zugangskontrollsystems ist ein wichtiger erster Schritt zur Gewährleistung der Sicherheit.

Die Anforderungen von SBD

Secured by Design konzentriert sich auf das Design und die Sicherheit von neuen und renovierten Wohnhäusern, Geschäftsgebäuden und Parkhäusern. Die Initiative arbeitet eng mit Unternehmen zusammen und setzt Testgebäude ein, um hohe Sicherheitsstandards zu erschaffen und aufrechtzuerhalten, die als Antwort auf Trends der Kriminalitätsentwicklung in Großbritannien entstehen. Aufgrund dieses Schwerpunkts auf britische Bedürfnisse begann SBD eine Zusammenarbeit mit UL, die die Entwicklung einer eigenen Norm zum Ziel hatte. UL blickt auf eine hundertjährige Geschichte zurück und verfügt über tiefgreifende Erfahrung als Organisation für die Entwicklung von Standards (Standard Developments Organization, SDO), Testorganisation (Testing Organization, TO) und Zertifizierungsorganisation (Certification Organization, CO) und ergänzt somit die Bemühungen von Secured by Design auf ideale Weise. Darüber hinaus war SBD mit den Vorteilen der bestehenden Norm UL 294, Standard for Access Control System Unit (Standard für Zugangskontrollsystemeinheiten), vertraut. Die eigene Norm, die aus diesen gemeinsamen Bemühungen resultierte – UL 293 – sollte „Secured by Design HOMES 2016“ (veröffentlicht 2016) ergänzen, eine Initiative zur Kriminalitätsprävention, die speziell auf Großbritannien zugeschnitten ist. Um die Anerkennung und Einhaltung der UL 293-Norm zu gewährleisten, bezieht sich „HOMES 2016“ direkt auf die Norm und stellt fest: „Die Technologie, mit der das Zugangskontrollsystem arbeitet, ist in UL 293 beschrieben.“ Zudem beschreibt das Dokument mehrere Anforderungen, die Zugangskontrollsysteme erfüllen müssen, um als geeignet zu gelten.

Audiovisuelle Kommunikation mit dem Besucher

Genauer gesagt erfordert „HOMES 2016“ mehr als die Verwendung eines elektronischen Schlüsselanhängers, einer Karte oder eines anderen Berechtigungsnachweises. Die Zugangsbedieneinheiten an Außentüren müssen gegen Vandalismus geschützt sein und als zusätzliche Abschreckung eine integrierte Kamera enthalten. Für die Sicherheit und den Komfort von Bewohnern muss die Tür mit eingeschränktem Zugang außerdem mit einer Fernauslösung innerhalb der Wohnung verbunden sein, und eine audiovisuelle Kommunikation zwischen dem Bewohner und dem Besucher wird empfohlen. Schließlich sollten Farbbilder derjenigen, die das Zugangssystem verwenden, erfasst werden, und alle Aktivitäten vor der Tür, seien es Besucher oder Bewohner, sollten aufgezeichnet und 30 Tage lang aufbewahrt werden.

Was beinhaltet die UL 293?

Tests nach UL 293 müssen von einem autorisierten Testlabor durchgeführt werden, und UL ist das erste Testlabor, das diesen Service anbietet. Bei der Norm handelt es sich um ein Dokument, das nur die Leistung betrifft und die sachgemäße Verwendung von Geräten abdeckt, es enthält jedoch nicht dieselben sicherheitsrelevanten Tests oder Hinweise zur Einhaltung von Konstruktionsvorschriften, wie sie in UL 294 beschrieben sind. In der EU ist Selbstdeklaration übliche Praxis und das Ziel war eine Anpassung an lokale Praktiken zur Konformitätsbeurteilung. Selbstzertifizierung nach IEC/UL 60950-1, Information Technology Equipment – Safety – Part 1: General Requirements (Geräte der Informationstechnologie – Sicherheit – Teil 1: Allgemeine Anforderungen), wird in Großbritannien akzeptiert, da die meisten Produkte unter die Niederspannungsrichtlinie fallen und IEC 60839 11-1, International Standard for Alarm and Electronic Security Systems (Internationaler Standard für Alarm und elektronische Sicherheitssysteme), als Empfehlung gilt. Ebenso wie das Dokument „HOME 2016“ auf UL 293 verweist, verlangt die Norm auch, dass die Installation des Zugangskontrollsystems in Über einstimmung mit den Anforderungen in „HOME 2016“ erfolgen muss.

MIT RC2 physischen Angriffen trotzen

Der Angriffswiderstand wird basierend auf der Angriffsbelastbarkeit gemäß BS EN 1627/1630, Widerstandsklasse 2 (Resistance Class 2, RC2) bewertet. Laut diesen Anforderungen muss das Produkt mindestens drei Minuten lang einem physischen Angriff standhalten, wobei bei verschiedenen Angriffen maximal 23 verschiedene Werkzeuge verwendet werden dürfen. Bei Geräten für die Verwendung im Freien wird Spritzwasser bei den erforderlichen Wassereintrittstests verwendet, um sicherzustellen, dass das System einem 6,3-Millimeter-Sprühdüsentest gemäß IEC 60529 standhält und keinen Zugang aufgrund von Wassereintritt gewährt. Ferner fügt die Norm Anforderungen in Bezug auf Problemsituationen wie „Türzutritt erzwungen“ und „Tür offen gehalten“ hinzu sowie eine Anzeige, dass die primäre Energieversorgung ausgefallen ist und das Gerät im Standby-Betrieb arbeitet.

Unter normalen Betriebsbedingungen sind auch Anforderungen an die Verwendung von branchenüblichen Defacto-Schnittstellenprotokollen wie Wiegand und Open Supervised Device Protocol (OSDP) zu erfüllen. Im Folgenden ein Überblick über einige zusätzliche Anforderungen, die im Einklang mit internationalen Normen stehen:

  • Zuleitungsbetriebszustände – Test gemäß IEC 61000-4-12, wobei IEEE C62.41 als Alternative aufgeführt ist.
  • Eingangs-/Ausgangs-Betriebszustände – Test gemäß IEC 61000-4-5, wobei der veraltete Zugangskontrollsystem-Test UL 294 als alternatives Testverfahren angegeben wurde.
  • Variable Umgebungstemperatur – Produkte müssen einer Temperaturbelastung von 45 C statt 49 C gemäß UL 294 standhalten, da dies die typischen Umweltbedingungen in Großbritannien besser widerspiegelt.

Schließlich werden die Anforderungen an die verschlüsselte Kommunikation und die Sicherheit der Leitungen in der Norm detailliert beschrieben, aber die Software-Cybersicherheit ist eine sich ständig weiterentwickelnde Herausforderung, die gemäß den Normen der Serie UL 2900 als separates Service-Element aufgeführt wird. Da die Welt immer vernetzter wird und mehr und mehr Produkte Teil des Internets der Dinge (Internet of Things, IoT) werden, ist es ebenso wichtig, sich vor einem Cyberangriff zu schützen, wie unerwünschten physischen Zutritt zu verhindern.

Zusätzlich zu UL 293 kann eine Beurteilung durch Dritte mithilfe einer Norm wie UL 2900-2-3, Outline of Investigation for Software Cybersecurity for Network-Connectable Products, Part 2-3: Particular Requirements for Security and Life Safety Signaling Systems (Ermittlung von Software-Cybersicherheit für netzwerkfähige Produkte, Teil 2-3: Besondere Anforderungen an Sicherheits- und Gefahrenmeldesysteme), ergänzend bei der Bewertung von potenziellen Software-Schwachstellen in Zugangskontrollsystemen eingesetzt werden.

Die Gewährleistung zuverlässiger Zugangskontrollsysteme ist nur ein Teil der Arbeit von SBD, sie ist jedoch ein sehr wichtiger Bestandteil der Gebäudesicherheit. Als Teil vielschichtiger Sicherheitsmaßnahmen in einem Gebäude sorgen Zugangskontrollbedieneinheiten bei Besitzern wie Bewohnern für Sorgenfreiheit und ein sicheres Gefühl. Die Kombination des von SBD verfolgten Schwerpunkts auf Großbritannien mit den Standardentwicklungs-, Test- und Zertifizierungsdiensten von UL erwies sich als ideale Lösung zur Verbesserung der Gebäudesicherheit, die die Bemühungen der britischen Polizeibehörden ergänzt.

Lou Chavez, Principal Engineer bei UL Underwriters Laboratories

Secured by Design hat das des Net2 Entry-Zutrittssystem akkreditiert.
Foto: Paxton / Daniel Yeo

Unternehmen

Zutrittssystem Net2 Entry erhält Akkreditierung

Das Net2 Entry-Zutrittssystem von Paxton hat eine polizeiliche Akkreditierung erhalten, womit es hohe Anforderungen an die Sicherheit erfüllt.

Die Akkreditierung durch Secured by Design (SDB) bescheinigt der Türsprechanlage Net2 Entry ihre hohen Sicherheitsstandards.
Foto: Paxton

Unternehmen

Türsprechanlage erhält Zulassung von Secured by Design

Das Türsprechanlagen-System Net2 Entry von Paxton bekommt von der Initiative Secured by Design seine eigene Zulassung. Was das für das Unternehmen bedeutet.

Foto: UL

Security-Interview

Erika Hannibal, Engineering Leader Building & Life Safety Technologies, UL

Unser Standard wird Herstellern helfen, eine robuste Methode zur Erkennung von Risiken in ihrer Software-Lieferkette zu entwickeln.

Foto: HID Global

Elektronische Personenregistrierung

Berechtigter Besuch

Zahlreiche Unternehmen oder Behörden notieren Besucherdaten noch handschriftlich ins Empfangsbuch. Betreten und verlassen mehrere Personen im gleichen Zeitraum ein Gebäude ohne vorherige Eintragung, stellt dies ein hohes Sicherheitsrisiko dar.