Image
Foto: Hekatron
Versteckter Brandschutz: Die Brandschutztore sind hinter Klappen in den Wänden verborgen, die Rauchschalter sind oberhalb des Rasters der Design-Decke an der Rohdecke installiert.

Brandschutz in den Pasing Arcaden München

Mit Stil

Im März 2011 eröffnete in München das neue Einkaufszentrum Pasing Arcaden. Das Zentrum bietet den Passanten in 150 Läden die verschiedensten Waren aus aller Welt. Der Brandschutz ist elegant in das gestalterische Konzept integriert: Edle Abdeckungen verbergen die Teckentrup-Brandschutztore in den Passagen. Den Impuls dafür, dass diese im Fall eines Brandes zuverlässig schließen, geben Rauchschalter ORS 142 von Hekatron.

Moderne Einkaufszentren laden zum Flanieren ein. Waren aus aller Welt werden in den vollklimatisierten Passagen angeboten, optimal ausgeleuchtet und ohne Barrieren. Die Münchener Pasing Arcaden stehen für diese „Einkaufs-Erlebnis-Architektur“. Sie bieten als multifunktionales Wohn-, Erlebnis- und Einkaufszentrum auf drei Etagen mit insgesamt 39.000 Quadratmetern Fläche Platz für 150 Läden und 60 exklusive Wohnungen. Die außergewöhnliche Architektur mit geschwungenen Einkaufskorridoren, keilförmigen Dachflächen und einer Kubatur, die einem Kreuzfahrtschiff ähnelt, stammt vom Münchener Architektenbüro Allmann Sattler Wappner.

Ebenso ästhetisch wie funktional

Neben den ästhetischen Wünschen und Vorstellungen der Bauherren gelten strenge Brandschutzvorschriften, denn das Zentrum ist für einen hohen Besucherstrom ausgelegt - allein am Eröffnungstag strömten rund 80.000 Menschen durch die Gänge. Feuerschutz ist allerdings zunächst funktional - in der Norm zwar klar definiert, aber ohne ästhetischen Anspruch. In Pasing sind beide Seiten vorbildlich vereint: Die T90-Feuerschutz-Schiebetore selbst liegen im Baukörper, zwischen zwei Geschäften elegant in einen Wandschlitz eingelassen. Sie sind also im Regelbetrieb nicht sichtbar.

Der besondere Pfiff ist die Integration in die Sichtfläche: Dekorative Edelstahl-Nischenklappen verkleiden die rund sechs Meter breiten und vier Meter hohen T90-Tore Teckentrup E. „Diese Verkleidung wirkt wie eine gestalterisch gewollte Zäsur zwischen den Schaufenster-Reihen. Dass sich dahinter ein technisch notwendiges Bauteil befindet, vermuten wohl nur wenige“, schmunzelt Teckentrup-Experte Armin Willmes, der den Einbau der Tore begleitete.

Rauchschalter sorgen zuverlässig für Branddetektion

Jedes dieser Tore ist den DIBt-Richtlinien entsprechend mit der vorgeschriebenen Anzahl von Rauchschaltern ausgestattet. Teckentrup setzte hierbei ORS 142-Rauchschalter von Hekatron ein, die der Tür- und Torspezialist bereits seit langem standardmäßig bei einer Vielzahl von Feuerschutztoren verwendet. Für den zuverlässigen Lauf sorgt eine Schiene in der Decke. Im Brandfall öffnen die Nischenklappen automatisch, so dass die Tore in die Korridore gleiten und 90 Minuten Brandwiderstand leisten. Ein automatisches Steuersystem schließt sie autark, ausgelöst über den Rauchschalter oder einen ebenfalls von Hekatron stammenden Auslösetaster, außerdem bei Kabelbruch oder Stromausfall.

Damit sich die Klappen im Alarmfall rechtzeitig öffnen, um den Weg für das Schließen der Tore frei zu machen, ist eine ausgefeilte Steuerungstechnik nötig, wie sie Hekatron mit seiner aus Netzgerät SVG 522 und Türsteuerkarte TSK 03 bestehenden Feststellanlagensteuerung bietet. Dieses System überwacht angeschlossene Rauchschalter auf Alarm und Störung. Wenn es ein Alarmsignal erhält, kann es Schließvorrichtungen oder andere Geräte mit einer frei einstellbaren Verzögerungszeit ansteuern - die Tore in der Einkaufspassage schließen sich zehn Sekunden, nachdem die Nischenklappen sich geöffnet haben. Zudem erfolgt eine Meldung im Centermanagement. Schwellenlose Schlupftüren halten den Fluchtweg auch bei geschlossenem Tor frei.

Feuerschutz XXL

In weniger repräsentativen Gebäudeteilen wie den Treppenhäusern oder der Tiefgarage wurden die Feuerschutzabschlüsse ohne spezielle Verkleidung installiert. Ungewöhnliche Lösungen gibt es hier nicht aus optischer, sondern aus technischer Sicht - wie am Übergang vom ersten zum zweiten Bauabschnitt, dessen Fertigstellung für 2013 geplant ist. Hier schottet ein besonders großes, zweiflügeliges Tor mit 20,55 Meter Breite die Bauabschnitte voneinander ab. „Es erhielt eine Zulassung im Einzelfall“, berichtet der Teckentrup-Fachmann.

Auch für die obere Ein- und Ausfahrt der Arcaden-Garage wurde eine Spezial-Lösung konzipiert: Um eine größtmögliche Durchfahrt von 6,70 mal 3,00 Meter zu erhalten, wurde ein Thermoteck-Rolltor mit Rohrmotor eingebaut. Die untere Ein- und Ausfahrt ist größer, das Rolltor - ebenfalls vom Typ Thermoteck - misst dort 9,94 mal 4,20 Meter. In der Tiefgarage mit Abstellflächen für rund 700 PKW übernehmen maßgeschneiderte T90-Tore der Serie Teckentrup E in Größen von 2,50 Meter bis neun Meter Breite den Brandschutz. Entsprechend den DIBt-Richtlinien sorgen auch bei diesen Toren ORS 142 Rauchschalter dafür, dass sie im Falle von Rauchentwicklung zuverlässig schließen.