Denios liefert die ersten mobilen Labors für kontaktlose Tests auf das Coronvirus.
Foto: Denios

Unternehmen

Mobile Labors mit kontaktlosen Tests aufs Coronavirus

Immer mehr Städte in ganz Europa richten Testzentren auf das Coronavirus ein. Denios bietet jetzt das erste mobile Labor, das kontaktlose Tests ermöglicht.

Um einen direkten Kontakt des Personals zum Verdachtspatienten zu vermeiden, liefert die Denios AG aus Bad Oeynhausen als Spezialist für betrieblichen Umwelt- und Arbeitsschutz das erste mobile Labor für kontaktlose Tests beziehungsweise Abstriche auf das Coronavirus.

Höchste Sicherheit bei Durchführung von kontaktlosen Tests auf das Coronavirus

Nach Durchführung von Desinfektionsmaßnahmen der Hände betritt die zu testende Person durch eine verschließbare Tür den Patientenbereich, der räumlich durch eine Trennwand mit Fensterschleuse und Kommunikationseinrichtung von dem Personalbereich getrennt ist.

Über die Fensterschleuse wird dem Verdachtspatienten ein Abstrich per Stäbchen entnommen. Der im Patientenbereich herrschende Unterdruck stellt sicher, dass durch die Fensterschleuse während der kurzzeitigen Entnahme keine viralen Aerosole in den Personalbereich gelangen können.

Mobiles Labor mit fertiger Raumausstattung für sofortige Inbetriebnahme

Das anschlussfertige Testzentrum kann auf einer ebenen, befestigten Fläche (zum Beispiel Beton, Pflaster, Teer, Asphalt) aufgestellt werden und benötigt bis Windlastzone 2 keine Bodenverankerung. Die Türen sind verschließbar und werden mit einem Türhaltesystem ausgeführt, das auch vom Personalbereich aus bedient werden kann. Eine Auffahrrampe bietet barrierefreien Zugang. Über eine organisatorische Zugangsregelung kann bestimmt werden, ob Patienten einzeln eintreten oder mit maximal drei Personen unter Einhaltung der vorgeschriebenen Sicherheitsabstände den Patientenbereich betreten.

Die Bereiche sind getrennt voneinander beheizbar. Das Zu- und Abluftsystem (Unterdrucksystem im Patientenbereich) wird mit einer technischen Lüftung realisiert. Die Abführung der Abluft erfolgt über das Dach. Ein Tisch im Personalbereich, individuelle Bestuhlung der Bereiche (maximal vier Stühle), ein verschweißter PVC Boden, ein Erste-Hilfe-Set mit Augenspülung und ein vorinstalliertes Waschbecken (Zu- und Ablauf außen) im Personalbereich sind Teil der Grundausstattung.

Weitere Ausstattungen sind auf Anfrage erhältlich. Alle Oberflächen sind fugenlos und leicht zu reinigen ausgeführt. Die Fensterschleuse wird vom Personalbereich bedient und ist abschließbar. Angeschlossen wird das Raumsystem über eine außenliegende zentrale Stromversorgung (CEE nach IEC-60309).

Für weitere Produktinformationen sind die Berater von Denios gebührenfrei unter der Telefonnummer 0800 753-000-3 zu erreichen.

Die Denios AG hat dem Klinikum in Herford ein Raumsystem zur Verfügung gestellt, das als Container für Coovid-19-Abstriche eingesetzt werden soll.
Foto: Denios

Unternehmen

Raumsystem für Covid-19-Abstriche unterstützt Klinikum

Die Denios AG hat dem Klinikum in Herford ein Raumsystem zur Verfügung gestellt, das als Container für Covid-19-Abstriche eingesetzt werden soll.

Denios hat sein Sortiment im Bereich der betrieblichen Covid-19-Prävention erweitert. Ein Raumluftreiniger entfernt das Coronavirus und andere Viren.
Foto: Denios

Gefahrenstoffe

So wird die Raumluft vom Coronavirus gereinigt

Denios hat sein Sortiment im Bereich der betrieblichen Covid-19-Prävention erweitert. Ein Raumluftreiniger entfernt das Coronavirus und andere Viren.

Der überraschend vorgestellte Schnelltest von Bosch aufs Coronavirus soll schon ab April in Deutschland erhältlich sein.
Foto: Bosch

Unternehmen

Bosch entwickelt Schnelltest aufs Coronavirus

Ein überraschend vorgestellter Schnelltest von Bosch soll innerhalb weniger Stunden Gewissheit über eine mögliche Infektion mit dem Coronavirus bringen.

Können Klimaanlagen das Coronavirus aus der Luft filtern?
Foto: Vectorman2017 - stock.adobe.com

Sicherheitskonzepte

Coronavirus in Klimaanlagen?

Sind Klimaanlagen ein Infektionsüberträger des Coronavirus? Wie sollte man in der Pandemiezeit mit Klimaanlagen umgehen?