Image
Statt eine physische Ausweiskarte mit sich zu führen, bevorzugen viele Menschen heute digitale Berechtigungsnachweise, sogenannte mobile Credentials, auf dem ohnehin ständig griffbereiten Handy.
Foto: Sesamsec
Statt eine physische Ausweiskarte mit sich zu führen, bevorzugen viele Menschen heute digitale Berechtigungsnachweise, sogenannte mobile Credentials, auf dem ohnehin ständig griffbereiten Handy.

Zutrittskontrolle

Mobiler Zutritt : Offen für neue Möglichkeiten

Nachdem Zutrittskarten auf RFID-Basis für Jahrzehnte bewährter Standard bei der Zutrittskontrolle waren, zeichnet sich heute ein starker Trend zu mobilen Berechtigungsnachweisen ab.

In der Zutrittskontrolle lassen sich Karten und Smartphones als Identifikationsmedien ausgezeichnet kombinieren. Moderne Lösungen für die Zutrittskontrolle sollten daher sowohl mit RFID als auch mit mobilen Technologien arbeiten, um maximale Flexibilität zu bieten.

Statt eine physische Ausweiskarte mit sich zu führen, bevorzugen viele Menschen heute digitale Berechtigungsnachweise, sogenannte mobile Credentials, auf dem ohnehin ständig griffbereiten Handy.

Bei der mobilen Zutrittskontrolle wird zwischen zwei Übertragungsstandards unterschieden: Für den Standard BLE (Bluetooth Low Energy) benötigen Nutzer in der Regel eine App auf dem Handy die ihnen den Zutritt ermöglicht – so ersetzt beispielsweise eine Hotel-App den Zimmerschlüssel. BLE kann überall dort verwendet werden, wo eine höhere Leserreichweite erforderlich ist, beispielsweise beim Öffnen von Parkplatzschranken.

Im Unterschied zu BLE ist bei NFC nicht immer eine herstellerspezifische App erforderlich. Stattdessen kann die Zutrittsberechtigung auch als mobiler Pass direkt im Smartphone-Wallet hinterlegt werden. Hier wird in der verschlüsselnden Variante eine Mifare Desfire Karte emuliert. Dadurch ergibt sich, wie von Karten bekannt, ein Leseabstand von wenigen Zentimetern. Eine solche Lösung ist daher überall dort ideal, wo klassische Zutrittsanwendungen eingesetzt werden. NFC eignet sich zudem besonders für temporäre Zugangsberechtigungen wie etwa Besucherausweise.

Karte oder Smartphone – moderne Leser machen die Entscheidung überflüssig

Auch wenn der Trend zum Smartphone klar erkennbar ist, kommt die Zutrittskarte weiterhin zum Einsatz – insbesondere, da viele Unternehmen die Karte auch als Mitarbeiterausweis nutzen. Ein zukunftsfähiges Zutrittssystem sollte folglich analoge und digitale Berechtigungsnachweise unterstützen, sodass eine sanfte Migration möglich ist. Herzstück einer solchen Lösung sind Lesegeräte für die Zutrittskontrolle, die mit Smartphone und Karte funktionieren, wie die Leserlinie Mifare Secvance von Sesamsec, dem Spezialist für Zutrittslösungen. Die Leser zeichnen sich durch ein hohes Sicherheitsniveau, durchdachte Funktionen und ein modernes Design aus und verarbeiten sowohl RFID als auch NFC.

Carsten Hoersch, Geschäftsführer der Sesamsec GmbH.

Image
Image
legic_oss_neon-standard.jpeg
Foto: zephyr_p - stock.adobe.com

Zutrittskontrolle

Legic-Integration stärkt Smartphone-basierten Zutritt

Mit der Integration von Legic Connect und des Neon-Standards in die OSS Association wird die Einführung von Smartphone-basierter Zutrittskontrolle beschleunigt.

Image
An den  Haltestellen wurde eine Vielzahl an sicherheitsrelevanten Gewerken verbaut. Nicht nur Komponenten der Einbruchmeldetechnik, sondern auch der Gebäudeleittechnik, Brandmeldetechnik, Sprachalarmierung oder Videotechnik. 
Foto: Karlsruher Verkehrsverbund (KVV)

Zutrittskontrolle

Sichere Kombilösung für Karlsruher Straßenbahnnetz

Wegweisender Neubau für ein komplexes Straßenbahnnetz: intelligente Sicherheitstechnik und Zutrittskontrolle als Kombilösung vereint.

Image
Die Zutrittskontrollsoftware Dexicon unterstützt jetzt auch OSS Standard Offline sowie eine Funkvernetzung der Intus Flex Mechatronik-Schließsysteme. 
Foto: PCS

Software

Update für die Zutrittskontrollsoftware Dexicon

Die neue Version 5.5 der Zutrittskontrollsoftware Dexicon von PCS unterstützt OSS Standard Offline sowie Funkvernetzung der Intus Flex Mechatronik-Schließsysteme.

Image
bosch_schlechtriem_innenteil.jpeg
Foto: Bosch Building Technologies

Interviews

Bosch will Zutrittskontrollgeschäft ausbauen

Bosch will als Anbieter für Zutrittskontrolle im internationalen Markt deutlich bekannter werden und sein Zutrittskontrollgeschäft weiter ausbauen.