Foto: Mobotix

Cebit 2017

Mobotix stellt Wärmebildtechnik aus

Auf der diesjährigen Cebit präsentiert Mobotix die neuesten Kamera-Systeme als Teil der Workplace-of-the-Future-Lösung gemeinsam mit Konica Minolta.

Die M15-Thermal ist mit einem Hochleistungswärmebildsensor ausgestattet, der Fahrzeuge, Objekte und Personen auch in völliger Dunkelheit zuverlässig detektiert. Ein zweites optisches Sensormodul kann jederzeit nachgerüstet werden, um Objekte auch bei schwachem Licht sicher zu identifizieren. Mit der Thermal-Radiometrie können automatisch Temperaturereignisse zur Erkennung von Feuer- oder Hitzequellen ausgelöst werden. Die Kameras bieten außerdem Thermal Overlay, um sogenannte Hotspots im sichtbaren Bild zu identifizieren und größere Schäden oder Brände zu verhindern. Diese Technologie kann sehr effizient im Brandschutz und bei der Lokalisierung von möglichen Gefahrenquellen verwendet werden.

Dank moderner Wärmebildtechnologie erkennt die Kamera sich bewegende Objekte auch in völliger Dunkelheit, bei Störeinflüssen wie Rauch, Staub oder Nebel und bis hin zu einer Entfernung von 400 Meter. Die M15-Thermal kann zusätzlich mit einem optischen Sensormodul betrieben werden, um Gesichter, Kleidung, Nummernschilder oder die Farbe von Fahrzeugen klar zu erkennen. Kombiniert mit dem Mxactivitysensor, schaltet die Kamera automatisch vom Wärmebildsensor zum optischen Sensor sobald sich ein Objekt in die vordefinierte, kritische oder nicht-private Zone bewegt. Dadurch wird die Identifizierung und Erkennung von Objekten im Alarmfall sichergestellt.

Mobotix bietet zudem ein komplettes IP-System für Smart Homes und Büros. Mit der T25 und dem modularen Produktportfolio ist es möglich, eine Gegensprech-Türstation mit 180-Grad-Panorama-Ansicht, Klingeltasten oder RFID-basierter Zutrittskontrolle, automatischer Alarmierung und Videobenachrichtigung zu realisieren. Das weltweite Kommunizieren mit einer Person vor der Haustür oder das Anschalten des Lichtes aus der Entfernung über ein Smartphone ist damit Realität.

Halle 3, Stand H17

Mobotix M16 Thermal TR Wärmebild-Dualkamera
Foto: Mobotix AG

Video

Mobotix - M16 Thermal TR Wärmebild-Dualkamera

Die Mobotix AG stellt vor: die Mobotix M16 Thermal TR Wärmebild-Dualkamera

Foto: Mobotix

Mobotix

Thermale Radiometrie detektiert Brände

Mobotix hat neue Wärmebildkameras mit automatischer Temperaturalarmierung vorgestellt. Mittels thermaler Radiometrie (TR) und Hot-Spot-Analyse können sie zur Identifikation von Hitzequellen und zur Früherkennung von Bränden eingesetzt werden.

Foto: Mobotix

Thermische Radiometrie zur Gefahrenerkennung

Keine Kulanz

Waren Kameras mit Thermischer Radiometrie (TR) in der Vergangenheit eher auf militärische Anwendungen begrenzt, halten sie derzeit zunehmend Einzug in kommerzielle Bereiche. Wie das Marktforschungsinstitut IHS ermittelte, wurden im Jahr 2014 weltweit 245 Millionen US-Dollar mit Thermalkameras in kommerziellen Sicherheitsanwendungen umgesetzt, bis 2019 sollen es nahezu 500 Millionen US-Dollar sein.

Foto: Mobotix

Mobotix

Brandschutz durch thermische Radiometrie

Mobotix führt eine neue Reihe von Thermalkameras ein, die dank einer neuen thermischen Sensor-Technologie automatische Ereignisse innerhalb eines Temperaturbereiches von -40 bis +550 Grad Celsius auslösen kann.