Image
motorola_netze_bundeswehr.jpeg
Foto: Bundeswehr, Neumann
Die Bundeswehr investiert 254 Mio. EUR in die Digitalisierung ihrer Kommunikationsnetze.

Unternehmen

Motorola erneuert Kommunikationsnetze der Bundeswehr

Die Bundeswehr investiert in die Digitalisierung und hat Motorola Solutions mit der Erneuerung der sicherheitskritischen, verlegefähigen Kommunikationsnetze beauftragt.

Mit der Modernisierung und dem Aufbau eines verlegefähigen, digitalen Kommunikationnetzes will die Bundeswehr eine schnelle, sichere und zuverlässige Kommunikation gewährleisten. Den Auftrag dazu erhielt Motorola Solutions mit einem Volumen von 254 Mio. EUR.

Im Rahmen des Projekts werden bis zu 120 Funksysteme bereitgestellt. Die Systeme werden in zwei Varianten ausgeführt – in einer Systemvariante werden die Komponenten für größere Nutzerzahlen und Abdeckungen/Reichweite in 20 Fuß ISO Containern integriert (40 Systeme), in der anderen Systemvariante werden die Komponenten in Betriebs-, Transport- und Lagerbehälter integriert (80 Systeme) und sorgen für Flexibilität, schnellere Bereitschaft und höhere Verlegefähigkeit.

Im Unterauftrag von Motorola Solutions übernimmt die ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH in diesem komplexen Vorhaben für die Digitalisierung landbasierter Operationen (D-LBO) die Integration der Gesamtsysteme für die beiden Systemvarianten in Containern und in tragbaren Betriebs-, Transport- und Lagerbehältern. Zudem erstellt die ESG die projektbegleitende logistische Dokumentation und logistische Analysen.

BOS: Darum benötigen Einsatzkräfte vernetzte Endgeräte

Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS) brauchen Lösungen, die alle genutzten Endgeräte miteinander vernetzen, etwa Funkgerät, Smartphone und Bodycam.
Artikel lesen

Digitalisierung der Kommunikationsnetze entscheidend für Handlungsfähigkeit der Bundeswehr

Die Aufträge der Bundeswehr sind vielfältig – für die erfolgreiche Umsetzung von Missionen ist der Einsatz von Kommunikationslösungen entscheidend. Die Streitkräfte sind oftmals in abgelegenen Gebieten im Einsatz und mit zahlreichen Herausforderungen konfrontiert, darunter der Umgang mit komplexen Situationen in gefährlichen Umgebungen oder die Analyse großer Datenmengen. Insbesondere in Krisensituationen sind sichere und zuverlässige Sprach- und Datenlösungen entscheidend, um die Sicherheit der Soldaten und der Öffentlichkeit zu gewährleisten.

Die neuen verlegefähigen sicherheitskritischen Netze vereinen eine TETRA (Terrestrial Trunked Radio)-Lösung mit einer LTE-Lösung zur Übertragung von Daten sowie die Lieferung von 12.500 Handsprechfunkgeräten und 4.000 Fahrzeug- und stationären Funkgeräten. Darüber hinaus ist das neue System interoperabel mit dem Digitalfunknetz der deutschen Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS), der NATO und der EU. Dies garantiert eine erfolgreiche Zusammenarbeit in Krisensituationen oder bei Katastrophen, bei denen eine behördenübergreifende Kommunikation vorausgesetzt wird.

„Deutschland ist ein wichtiger Markt für Motorola Solutions, in dem wir seit mehr als 50 Jahren erfolgreich tätig sind“, sagt Axel Kukuk, Country Manager, Motorola Solutions Germany GmbH. „Mithilfe der Expertise unseres erfahrenen Teams stellen wir der Bundeswehr zukunftsweisende Kommunikationsnetze zur Verfügung und treiben damit die Digitalisierung der Streitkräfte voran.“

Foto: Führungsakademie der Bundeswehr

ASW

Kooperation mit Führungsakademie der Bundeswehr

Der ASW Bundesverband und die Führungsakademie der Bundeswehr (FüAkBw) haben vor Kurzem in Hamburg einen Kooperationsvertrag unterzeichnet, der eine künftig noch engere Zusammenarbeit vorsieht.

Foto: VdS

VdS

Umstellung der deutschen Kommunikationsnetze

Der VdS gibt Hinweise für eine sichere Anpassung der deutschen Netzinfrastruktur auf das „Next Generation Network“. Dies betrifft auch Gefahrenmeldeanlagen sowie Sicherungsdienstleister.

Die Zertifikatsübergabe mit Končar fand in Essen statt.
Foto: TÜV Nord

News

IT-Sicherheit in industriellen Kommunikationsnetzen

TÜV Nord hat das weltweit erste Zertifikat nach der neuen Normenreihe IEC 62443 ausgestellt, dIe IT-Sicherheit in industriellen Kommunikationsnetzen regelt.

Foto: Gemen64/Pixelio

BMI

Gemeinsame Übung von Polizei und Bundeswehr

Ab heute bis zum 9. März 2017 werden die Polizeibehörden in Bund und Ländern zum ersten Mal gemeinsam mit der Bundeswehr die Zusammenarbeit bei der Terrorabwehr üben.