Foto: Wikipedia/ David87hercules

VdS

Naturgefahren präzise analysieren

Der neue VdS-„GeoRiskReport“ deckt alle sicherheitsrelevanten Naturgefahrenparameter inklusive EN-Forderungen übersichtlich für Deutschland ab. Das Zerstörungsrisiko und damit die Wichtigkeit von Präventionsmaßnahmen hängen vor allem vom Standort ab.

Auf die Zunahme von Wetterextremen reagieren auch die Europäischen Normgremien, etwa mit der Forderung nach einer Naturgefahrenanalyse für Alarmempfangsstellen (EN 50518) und Rechenzentren (kommende EN 50600). Der VdS-Bereich „GeoExpertise“ sammelt und bewertet Daten zu Elementarrisiken seit Jahren – und unterstützt jetzt alle Gebäudenutzer und -planer mit einer komprimierten Aufbereitung der Gefahrenlage in seinem neuen Angebot „GeoRiskReport“.

Inklusive im neuen VdS-Angebot sind eine Analyse der Hochwasserbedrohung gemäß ZÜRS-Standard, Niederschlagsmengen, Blitzdichtekarten, die Erdbebenzone nach GFZ, die DIN-Schneelast, zehn-Jahres-Werte für maximale Windböen und auch Schadstoffemissionen in Standortnähe. Zusätzlich beinhaltet der GeoRiskReport alle Eis- und Hitzetage eines 30-Jahre-Zeitraums und sogar den Abstand zu viel befahrenen Straßen sowie umliegendem Schienen- und Flugverkehr.

Das VdS-Angebot dokumentiert alle Ergebnisse schriftlich sowie kartographisch. Der Bericht nennt zudem die genauen Eintrittswahrscheinlichkeiten für mögliche Elementargefahren und liefert auf diese Weise objektive Grundlagen für eine ganzheitliche und fundierte Risikobeurteilung.

Waldbrände und andere Naturgefahren treten bedingt durch den Klimawandel immer häufiger auf. Sie stellen auch ein Problem für Kritische Infrastrukturen da.
Foto: Harry Hautumm/Pixelio

Wirtschaftsschutz

Kritische Infrastruktur vor Naturgefahren schützen

Wenn Naturgefahren wie Starkregen, Dürre, Waldbrände oder Sturmfluten auf Kritische Infrastrukturen treffen, entfaltet sich großes Katastrophenpotenzial.

Foto: Adobe Stock/Coloures-Pic

Risikomanagement

Was tun mit Fake News?

Wahrheit oder Lüge? Wer kann das in unseren digitalen Zeiten noch beantworten? Umso wichtiger sind klare Parameter und ein methodisch sauberes Vorgehen, um Fake News zu enttarnen. Dafür plädiert Risikomanagementexperte Frank Romeike im Interview mit PROTECTOR & WIK.

Foto: Vabeg Eventsafety

Veranstaltungssicherheit

Unwetter auf dem Stadtfest

Unglücksfälle auf Freiluftveranstaltungen verdeutlichen das Risiko durch Unwetterereignisse. Oft werden die Verantwortlichen durch kurzfristiges Aufziehen von Unwetterlagen und auch durch schlechte oder keine Wetterbeobachtung überrascht. Die Besucher hingegen verlassen sich immer häufiger auf Warnungen und Hinweise der Verantwortlichen.

Foto: AXA Konzern AG

Axa

Schäden im virtuellen Haus vorbeugen

Vom Sturmschaden am Dach über den Wasserschaden im Keller - rund um das eigene Haus lassen sich Schäden durch entsprechende Vorbeugung vermeiden oder mindern. Um auf Risiken aufmerksam zu machen und Tipps zur Schadenprävention zu geben, hat Axa ein virtuelles Haus gebaut.

Special Zutrittskontrolle: Informieren Sie sich rund um den Themenbereich der Zutrittskontrolle

×