Foto: Aktion Plagiarius

Plagiarius 2014

Negativpreis für skrupellose Fälschungen

Bereits zum 38. Mal schreibt die Aktion Plagiarius e.V. den Plagiarius-Wettbewerb aus. Unternehmen, Designer und Erfinder sind aufgefordert, ihre Originalprodukte sowie vermeintliche Nachahmungen einzureichen und den Plagiator als Preisträger des Negativpreises vorzuschlagen.

Der Negativpreis „Plagiarius“ rückt seit 1977 die skrupellosen Geschäftspraktiken von Nachahmern - die 1:1 das Design beziehungsweise technische Lösungen erfolgreicher Produkte kopieren - ins öffentliche Bewusstsein. Trophäe des Preises ist ein schwarzer Zwerg mit goldener Nase - als Symbol für die immensen Gewinne, die die Produktpiraten sprichwörtlich auf Kosten innovativer Unternehmen und der Kreativwirtschaft erwirtschaften.

In Ergänzung zur juristischen Verfolgung hat sich die Teilnahme am Wettbewerb für viele Originalhersteller als sehr erfolgreich erwiesen: Die Angst vor öffentlicher Blamage hat schon so manchen Plagiator dazu gebracht, beispielsweise Restbestände vom Markt zu nehmen, eine Unterlassungserklärung zu unterschreiben oder seine Lieferanten preiszugeben.

Zudem sind die Beispiele von Produkt- und Markenpiraterie wichtig für die Sensibilisierung der Öffentlichkeit und der Konsumenten. Die Aktion Plagiarius vereint beides: Abschreckung der Plagiatoren (Angebot) und Aufklärung der Verbraucher (Nachfrage).

Zum Wettbewerb einzureichen sind:

  • das Originalprodukt
  • das vermeintliche Plagiat
  • das ausgefüllte Anmeldeformular
  • Korrespondenz mit dem Plagiator, falls erfolgt
  • Kopien von eingetragenen Schutzrechten (Urkunden), falls angemeldet
  • Gegebenenfalls weitere Hintergrundinformationen, die der Jury behilflich sein könnten

Die Preisverleihung findet im Rahmen einer Pressekonferenz am 7. Februar 2014 auf der Frankfurter „Ambiente“, der weltweit größten Konsumgütermesse, statt. Während der Messe werden alle eingereichten Originale und Plagiate an prominenter Stelle ausgestellt. Anschließend werden die Preisträger-Objekte unter anderem im Museum Plagiarius in Solingen sowie bei weltweiten Wanderausstellungen einem breiten Publikum präsentiert.

Foto: Aktion Plagiarius e.V.

Aktion Plagiarius

Negativpreis für skrupellose Fälschungen

Bereits zum 39. Mal schreibt die Aktion Plagiarius e.V. den Plagiarius-Wettbewerb aus. Unternehmen, Designer und Erfinder sind aufgefordert, ihre Originalprodukte sowie vermeintliche Nachahmungen einzureichen.

Foto: Aktion Plagiarius

Aktion Plagiarius

Verleihung des Negativpreises 2016

Der Negativpreis „Plagiarius“ rückt seit 1977 die skrupellosen Geschäftspraktiken von Nachahmern ins öffentliche Bewusstsein. In wenigen Tagen wird die Auszeichnung im Rahmen der Frankfurter Messe „Ambiente“ nunmehr zum 40. Mal verliehen.

Original (l.) und Fälschung: Der „Plagiarius“ ging 2020 an ein Küchen-Schneidgerät, das die Fälschung einer bekannten Marke war.
Foto: Aktion Plagiarius e.V.

Veranstaltungen

Plagiarius 2021: Plagiate und Fälschungen einreichen

Aufgrund der Messeverschiebungen haben Unternehmer, Designer und Erfinder bis zum 15. Dezember Zeit, Plagiate und Fälschungen einzureichen.

Foto: Aktion Plagiarius e. V.

Plagiarius 2018

Nachahmer für Negativpreis gesucht

Bereits zum 42. Mal schreibt die Aktion Plagiarius e.V. den Plagiarius-Wettbewerb aus. Unternehmen, Designer und Erfinder haben wieder die Möglichkeit, ihre Originalprodukte sowie vermeintliche Nachahmungen einzureichen und den Plagiator – sei er Hersteller oder Händler - als Preisträger des Negativpreises vorzuschlagen.