Foto: Eks Engel

Eks Engel

Netzkomponenten flexibel anbinden

Mit der neuen modularen Spleißbox „FIMP-XP“ von Eks Engel lassen sich aktive und passive Komponenten flexibel an das Netzwerk anbinden. Dazu stehen über 20 unterschiedliche Module für Glasfaser- und Twisted Pair-Kabel bereit, die beliebig kombiniert werden können.

Die auf der Hutschiene montierbare Spleißbox lässt sich mit bis zu vier Modulen bestücken, die je nach Ausführung Ports für Stecker des Typs SC Duplex, ST Duplex, LC Quattro, E2000 Compact, RJ45 und Sub-D9 bieten – Ports für weitere Typen sind auf Anfrage erhältlich. Um die Glasfaser- und Twisted Pair-Kabel leicht anschließen zu können, lassen sich die Module herausnehmen. Außerdem können sie um 180 Grad gedreht und so variabel positioniert werden. Eine Zuführung für zwei Kabel ermöglicht den Einsatz in Netzwerken mit Ring- oder Bustopologie.

Die Gehäuse, die aus pulverbeschichtetem Metall bestehen, sind 135 Millimeter hoch, 127 Millimeter tief und 28 Millimeter oder 56 Millimeter breit. Durch die robuste Bauform der Module und einen Temperaturbereich von minus 40 Grad bis minus 75 Grad Celsius kann die Spleißbox in wie auch außerhalb von Schaltschränken installiert werden.

Alle optischen Module sind für Singlemode- (9/125μm) und Multimode-Fasern (50/125μm, 62,5/125μm) verfügbar. Sie haben zwei fest eingebaute Spleißkassetten mit Spleißablage und jeweils einen Spleißkamm, der um 360 Grad gedreht und sicher arretiert werden kann. Kurze Niederhalter erleichtern das Einlegen der Pigtails, die im Lieferumfang enthalten sind. Um diese zu fixieren und die entsprechenden Biegeradien einzuhalten, sind zusätzlich Bohrungen für Kabelführungen vorhanden.

Foto: EKS Engel

Hannover Messe 2015

EKS Engel mit industriegerechter Spleißbox

Mit Fimp-Reg stellt EKS Engel auf der Hannover Messe erstmals eine Reiheneinbaugeräte-Ausführung der industriegerechten Spleißboxen der Fimp-Familie vor, die speziell für Schaltschränke und Elektroverteiler gemäß DIN 43880 entwickelt worden ist.

Foto: EKS Engel

EKS Engel

Optische Profibus-Ringe zentral managen

Mit Net-M hat EKS Engel auf der SPS IPC Drives 2012 eine neue Lösung gezeigt, mit der sich optische Profibus-Ringe zentral managen lassen. Sie eignet sich für Installationen, bei denen die Überwachung der LWL-Konverter (Lichtwellenleiter) vor Ort sehr aufwändig ist.

Foto: EKS

EKS Engel

Outdoor-Glasfaserverkabelung für IP-Geräte

EKS Engel zeigt das neue Outdoor-Verkabelungssystem „pe-light“. Mit ihm können IP-fähige Endgeräte wie Überwachungskameras, WLAN Access Points oder digitale Verkehrsanzeigen via Single- oder Multimode-Fasern über Entfernungen von bis zu 30 Kilometern an Ethernet-Netzwerke angebunden werden.

Foto: eks Engel

Eks Engel

Medienkonverter bietet hohe Datenraten

Eks Engel präsentiert auf der diesjährigen SPS IPC Drives die neuen Ethernet-Medienkonverter „e-light 1000XS-G“ und „e-light 1000XS-GP“, die speziell für industrielle Anwendungen wie die Vernetzung von Maschinen oder die Anbindung von IP-Kameras entwickelt wurden. Sie haben jeweils einen elektrischen und einen optischen Port, die Datenraten von bis zu einem Gbit/s unterstützen.