Die Fingerprintlösung  „Ekey Sline“ ist mit zahlreichen gängigen Sprechanlagen kompatibel.
Foto: Ekey
Die Fingerprintlösung  „ekey sLine“ ist mit zahlreichen gängigen Sprechanlagen kompatibel.

Zutrittskontrolle

Neue Fingerprintlösungen für smartes Wohnen

Zwei Fingerprintlösungen von Ekey bedienen den Trend zum smarten Wohnen und eröffnen Nutzern neue Möglichkeiten des Gebäudezutritts.

Zwei neue Fingerprint-Systeme bringt Ekey Biometric Systems im Januar 2023 auf den Markt. Das System „ekey xLine“ soll Zutrittsbereiche smart machen: Egal, ob Hauseingang oder Garage, der Gebäudezutritt erhält neue Funktionen und passt sich den individuellen Bedürfnissen an. Verbauen lässt sich die Lösung entweder als Unterputzvariante in Standardunterputzdosen oder als Aufputzvariante mit einem entsprechenden Gehäuse.

„ekey sLine“ verleiht Sprechanlagen eine Vielzahl neuer Funktionen, die den Gebäudezutritt mit der Smart-Home-Welt verbinden. In der Entwicklung legte Ekey nach eigener Aussage besonderes Augenmerk auf größtmögliche Flexibilität im Einbau. Etwa durch die geringe Bautiefe – so lässt sich die „ekey sLine“ auch in Hohlräumen, zum Beispiel in Briefkästen, verbauen. Durch die variable Montagehöhe – ab 105 bis 155 cm – lässt sich die Fingerprintlösung flexibel in Sprechanlagen integrieren.

Fingerprintlösungen mit zentraler App-Verwaltung

Die Zutrittslösungen werden über die „Ekey Bionyx App“ am Smartphone oder Tablet verwaltet. Dort können alle Einstellungen individuell festgelegt sowie jederzeit und überall bearbeitet werden. Neben Basisfunktionen, wie der intuitiven App-Administration oder dem Zutrittsprotokoll, runden smarte Features – die 2023 kostenlos genutzt werden können – den Funktionsumfang ab. So lassen sich etwa Zutrittspunkte mittels Fernöffnung auch von unterwegs jederzeit bei Bedarf öffnen oder die Anbindung an den Sprachassistenten Amazon Alexa bringt zusätzlichen Komfort. Eine smarte Funktion, die besonders für Eltern praktisch ist: die Push-Nachricht. Damit können sie sich, wenn das Kind sicher von der Schule nach Hause gekommen ist und die Tür mit dem Fingerprint öffnet, auf Wunsch direkt informieren lassen und müssen sich keine Sorgen über den Verbleib ihres Nachwuchses machen. Auch Benutzer können von standardmäßig 20 auf bis zu 100 erweitert werden. Somit lassen sich die Systeme genau an individuelle Bedürfnisse anpassen.

Zukunftssicheres System mit smarte Funktionen

Die beiden neuen Fingerprintlösungen sind auch mit der „ekey dLine“ für Türblatt und Türgriff kompatibel: Alle Fingerprints lassen sich einfach zusammen vereinen. Bis zu fünf Fingerprints können in einem System verwaltet werden. So muss auch nicht vorab entschieden werden, welchen Umfang das Zutrittssystem haben soll: Es kann nachträglich um Benutzer, Funktionen und auch Geräte erweitert werden. Zudem ist dank dieser Flexibilität auch der Einsatz an verschiedenen Standorten – etwa am Haupt- und Nebenwohnsitz – möglich. Besonders praktisch ist auch die einfache Synchronisierung der eingespeicherten Finger. Denn einmal eingespeichert, funktionieren sie bei allen Fingerprints im System. Dank laufender Updates verfügen User immer über die neueste Software und profitieren von zusätzlichen Funktionen sowie laufender Weiterentwicklung. Neben den verschiedenen smarten Funktionen ist außerdem auch die Anbindung an andere Smart-Home-Systeme möglich.