Am neuen Labor-Standort werden Brandmeldetechniken aller Art auf Herz und Nieren getestet – und VdS-zertifiziert.
Foto: VdS

Unternehmen

Neue Laborfläche für Brandmeldetechnik

Innerhalb weniger Monate ist in der Pasteurstraße in Köln ein hochwertiges, modernes Prüfzentrum für Brandmeldetechnik entstanden.

In benachbarter Gegend zum jetzigen Labor für Brandmeldetechnik wurde eine von VdS angemietete Hallenfläche von etwa 600 Quadratmeter ganz nach den eigenen Bedürfnissen an ein modernes Labor umgebaut. Ein Augenmerk lag dabei auch auf der Optimierung und bestmöglichen Nutzung der Fläche: Mit den gesammelten Erfahrungen der letzten Jahrzehnte konnte der VdS die hochwertigen Prüfstände so anordnen, dass nun noch effizienter aufeinander abgestimmte Prozesse sichergestellt werden können.

Umfassende Prüfmöglichkeiten für Brandmeldetechnik

Das VdS-Labor ist auf seinem Gebiet eines der größten Laboratorien in Europa und prüft die gesamte Bandbreite von Produkten, die im Brandmeldebereich eingesetzt werden – von Rauchwarnmeldern für den privaten Bereich bis zu ganzen Brandmeldezentralen. Bei dieser Bandbreite und Komplexität an Prüfungen, sind die Anforderungen an die räumlichen Gegebenheiten sehr speziell. Das benachbarte Gebäude bot eine hervorragende Chance, den eigenen Ansprüchen gerecht zu werden. Damit ist und bleibt die Sicherheit von Produkten jetzt und in Zukunft schnell und umfassend messbar, wie der VdS erklärt.

Der Ausbau der Hallenflächen wurde in insgesamt zwei Phasen unterteilt. Die erste Bauphase, der Ausbau der Bodenebene, ist mit dem Umzug der Laborgeräte zum 31. Juli 2020 abgeschlossen. Die Vorarbeiten zur Umsetzung der zweiten Bauphase, dem Aufbau eines Obergeschosses, sind bereits angelaufen und werden im Jahr 2021 fertiggestellt.

Foto: Fraport

Brandschutz im größten deutschen Bürogebäude

Zukunft trifft Sicherheit

Moderne Bürogebäude beinhalten heute oftmals mehr als nur Arbeitsplätze für Angestellte. Häufig werden solche Objekte als „Lebenswelten“ konzipiert, in denen die Menschen neben ihrer Arbeitsstelle auch Einkaufsmöglichkeiten und Freizeitangebote vorfinden. Solche Gebäude stellen besondere Anforderungen an den Brandschutz, da neben einer großen Zahl an Menschen auch unterschiedliche Nutzungsarten zusammenkommen.

Foto: Feuerwehr Mannheim

Unterschiedliche Nutzungsarten in einem Gebäude

Jederzeit einsatzbereit

Moderne Büroarchitektur ist oftmals als Standardlösung konzipiert, mit Möglichkeiten zur individuellen Ausgestaltung durch den Nutzer. Unter Beachtung brandschutzrechtlicher Vorgaben lassen sich meist flexible Lösungen realisieren, die je nach Bedarf durch sicherheitstechnische Maßnahmen wie Zutrittskontrolle flankiert werden. Sonderbauten sind dagegen speziell gemäß Anforderungen konzipiert und geplant. Die neue Hauptfeuerwache Mannheim ist ein Beispiel, wie sich unterschiedliche Nutzungsarten in einem Gebäude effektiv vereinen lassen.

Foto: Rittal

Standardisierte Datacenter

Einfach schnell verfügbar

Mit Sicherheit erfolgreich: Die Fondsgesellschaft Universal-Investment hat auf 100 Quadratmetern ein Hochsicherheits-Rechenzentrum mit Hilfe von Rittal in Rekordzeit aufgebaut. Dadurch verkürzte sich der Umzug um zwei Monate.

Durch Produktüberwachung stellt der VdS sicher, dass die Rauchmelder exakt so gefertigt werden, wie sie in den Laboratorien zur Prüfung eingereicht wurden.
Foto: VdS

Brandmelder

Rauchmelder im Smart Home normenkonform einsetzen

Wie VdS-Hilfestellungen und Richtlinien für einen sicheren und normkonformen Einsatz von Rauchwarnmeldern in Smart Home-Systemen sorgen.