Image
chubb_vision_remote-breit.jpeg
Foto: Chubb
Vernetzte Remote-Dienstleistungen bieten einen hohen Schutz gegen eine Vielzahl von Herausforderungen im Bereich des vorbeugenden Brandschutzes.

Gefahrenmeldetechnik

Neue vernetzte Remote-Dienstleistungen

Bei der neuen Remote-Services-Plattform von Chubb handelt es sich um ergänzende, vernetzte Remote-Brandschutz- und Sicherheitsdienstleistungen.

Durch die Kombination der umfangreichen Erfahrung von Chubb im Bereich Brandschutz und Sicherheit mit vernetzten Remote-Dienstleistungen können Kunden die Vorteile einer direkten, sofortigen und einfachen Anbindung rund um die Uhr nutzen. Mit „Vision+“ verändert Chubb die Art und Weise, wie Sicherheit verwaltet wird: Wertvolle Datenanalysen werden genutzt, um aus der Ferne die richtigen Maßnahmen zur richtigen Zeit zu ergreifen und dabei den vollen Schutz aufrecht zu erhalten. Die Plattform baut auf der Stärke der Fernalarmüberwachungskapazitäten in mehr als 20 Leitstellen weltweit auf.

Notruf- und Serviceleitstellen: Schnelle Alarmierung

Sicherheit in Städten und Unternehmen rückt immer mehr in den Fokus. Notruf- und Serviceleitstellen zur schnellen Alarmierung sind gefragt.
Artikel lesen

Die ersten Dienstleistungen des Remote-Services in der Reihe umfassen:

  • Fernwartung und Serviceleistungen: Sofortiger, proaktiver Support und Fehlerbehebung aus der Ferne für Brandschutz- und Sicherheitssysteme.
  • Fernalarmüberwachung: Die Mitarbeitenden in den Leitstellen verbinden sich aus der Ferne mit den vorhandenen Überwachungssystemen und aktivieren bei Bedarf sofort das vereinbarte Reaktionsverfahren.
  • Lösungen für die persönliche Sicherheit: Eine mobile App, die es Mitarbeitern im Büro sowie im Außendienst und im Besonderen Alleinarbeitern ermöglicht, ihren genauen Standort und ihre aktuelle Lage direkt mit dem Team der Chubb-Leitstellen zu teilen.
  • Chubb-Kundenportal: Ein Online-Dashboard und eine mobile App, die Kunden die Möglichkeit geben, ihre Brandschutz- und Sicherheitsdienstleistungen aus der Ferne zu verwalten.
  • Chubb-Cloud: Kunden können auf die Chubb-Cloud zugreifen, wodurch die Abhängigkeit von Servern vor Ort verringert wird. Dies führt zu einer größeren Skalierung des Betriebs und ermöglicht geringere Kosten.

Vernetzte Remote-Services-Plattform bietet Flexibilität in Sachen Dienstleistungen

Erfahrene Experten aus dem Hause Chubb überprüfen sämtliche Vorfälle und finden die passende Lösung. Der Service liefert den Kunden zudem wertvolle Erkenntnisse, um zukünftige Sicherheitsansätze optimal zu gestalten. Durch die Verbindung ihrer bestehenden physischen Sicherheitssysteme mit dem Remote-Angebot von Chubb können Facility Manager und Geschäftsführer die erheblichen Herausforderungen bewältigen, die das neue hybride Arbeitsmodell mit sich bringt. Die Dienstleistungen sind ab sofort für Chubb-Kunden in Kanada, Europa und Asien verfügbar. Das Unternehmen plant, das Angebot an Remote-Services stetig zu erweitern, deren Nutzung zu integrieren und die Kundenzufriedenheit noch weiter zu optimieren.

Foto: Panasonic

Panasonic

Vernetzte IoT-Geräte

Panasonic hat auf dem Mobile World Congress in Barcelona erstmalig eine ganze Reihe von verbundenen Internet-of-Things-Produkten vorgestelltet. Auch eine Überwachungskamera fand sich unter den Neuheiten.

Foto: Geze

Gebäudetechnik

Vernetzte Sicherheit

Der Trend zur Automatisierung von Bedienfunktionen und Funktionsabläufen in der Gebäudetechnik, wie zum Beispiel der Beleuchtung, der Belüftung oder der Öffnungs- und Schließvorgänge automatisierter Türen, setzt sich weiter fort. Auch in Gebäuden des Gesundheits- und Pflegewesens wächst das Bedürfnis nach erhöhter Sicherheit und Komfort durch automatisierte Systeme.

Foto: Winkhaus

Fenster via App überwachen

Das vernetzte Zuhause

Unterwegs mit dem Smartphone kontrollieren, ob die Fenster geschlossen sind – das ermöglicht die Smart-Home-Technologie. Innovative Funkkontakte können sich beispielsweise mit anderen Geräten verständigen. So lassen sie sich in Alarmsysteme oder Heizungsregelungen integrieren.

Foto: Paxton

Türsteuerzentale für Versandfirma Graze

International vernetzt

Graze ist eine Snack-Versandfirma mit drei Standorten in London und einem in New Jersey in den USA mit einer stetig wachsenden Belegschaft. Das alte, schlüsselbasierte Zutrittskonzept war bald überfordert und sollte durch ein modernes, skalierbares Zutrittskontrollsystem ersetzt werden.