Foto: Kalscheuer

Dom Jahrespressekonferenz 2013

Neuer Geschäftsführer vorgestellt

Am 11. und 12. März 2013 fand die Jahrespressekonferenz von Dom Sicherheitstechnik in Bonn statt. Nach einer Führung durch das Kunstmuseum Bonn, das den Zugang zu seinen Exponaten mit dem Schließsystem Dom ix 6 SR schützt, wurden der Geschäftsverlauf 2012 und der neue Geschäftsführer vorgestellt.

Einen Einblick in die Sicherung wertvoller Kunstgegenstände gab Prof. Dr. Stephan Berg, Intendant des Kunstmuseums Bonn, am ersten Tag. Da sich bei der hier ausgestellten und archivierten Gegenwartskunst die (Versicherungs-) Werte schnell um das Hundertfache steigern können, ist es wichtig, offene Flanken zu schützen, und Türen und Zutrittszonen abzuriegeln. Carsten Wehefritz aus der Geschäftsleitung der Schmidt + Meldau GmbH erläuterte, wie das Schließsystem ix 6 SR von Dom diese Funktion erfüllt. Neben der grafischen Darstellung der gesamten Schließanlage im digitalen Grundriss war auch die Installation im laufenden Museumsbetrieb in zwei Tagen notwendig.

Geordnete Übergabe der Geschäftsführung

Der zweite Tag der Dom-Jahrespressekonferenz widmete sich dem Geschäftsverlauf des Unternehmens und der aktuellen Marktsituation. Die wichtigste Neuigkeit im Hause Dom: Im April 2013 übernimmt Martin Dettmer die Geschäftsführung der Dom Sicherheitstechnik von Hermann Röser, der in den Ruhestand geht. Dettmer ist Diplom-Wirtschaftsingenieur und besitzt bereits Erfahrung in der Führung verschiedener Unternehmen, unter anderem der Metallwerk Elisenhütte GmbH.

Seit Mitte Februar erhält er, unterstützt durch Hermann Röser, am Dom-Firmensitz in Brühl Einblicke in alle Firmenbereiche, so dass ein fließender Übergang und eine geordnete Übergabe ohne Know-how-Verlust in der Geschäftsleitung gewährleistet ist. Martin Dettmer leitet nach der Übergangszeit von zwei Monaten das 1936 gegründete Unternehmen für mechanische Schließtechnik und elektronische Zutrittskontrolle, das derzeit 467 Mitarbeiter beschäftigt, allein.

Modernisierung statt Neubau

Die vergangene Marktsituation und den Geschäftsverlauf 2012 erörterte der bisherige Geschäftsführer. Dabei stellte er heraus, dass es derzeit in der Baubranche den Trend gebe, dass es mehr Modernisierungen statt Neubauten gebe, wobei vor allem der Hoch- und Wohnungsbau für die Firma Dom interessant sei. „Prognosen gehen davon aus, dass im Jahr 2015 rund 6,1 Millionen Türen mit Schließtechnik ausgestattet werden müssen“, sagte Hermann Röser, und stellte heraus, dass es dabei zu einer Vermischung kommen werde, für die Dom gewappnet sei: „Alle mechanischen und elektronischen Schließsysteme von Dom können miteinander verquickt werden.“

Mit Blick auf die Jahresbilanz stellt er fest, dass das Umsatzergebnis des Jahres 2011 – mit 61,5 Millionen Euro das beste der Dom-Unternehmensgeschichte – im Folgejahr mit 59,1 Millionen Euro zwar nicht erreicht werden konnte, aber dass im angebrochenen Jahr 2013 bereits ein deutlicher Aufwärtstrend wahrzunehmen sei. Der derzeitige Exportanteil von 42 Prozent soll zukünftig weiter ausgebaut werden, vor allem mit Blick auf den spanischsprachigen Raum.

Elektronik überholt die Mechanik

Das Unternehmen, das allein in Deutschland 230 Systempartner besitzt, konnte vor allem im Elektronikvertrieb mit 350 Prozent ein deutliches Plus verzeichnen. „Die elektronischen Lösungen werden die mechanischen Lösungen wohl noch in diesem Jahr überholen“, so Rösers Einschätzung. 98 Prozent der elektronischen Lösungen werden im gewerblichen Bereich verbaut. Als Trends für 2013 identifizierte Röser nicht nur die Amoksicherung an Schulen, sondern auch antibakterielle Türbeschläge, die in Krankenhäusern zum Einsatz kommen.

Carsten Michaelis, Direktor Sales & Marketing, gab einen Überblick über den Kopierschutz von Dom-Schlüsseln, beispielsweise durch integrierte Kugeln, und stellte den Risikoanalyserechner auf der Homepage des Unternehmens vor. Er wies besonders auf die Qualitätsinitiative Mechanik hin, die mit einem VdS-Sternesystem mehr Transparenz bei der Sicherheitsklassifizierung von Schließsystemen bieten soll. „Bei diesem Zusammenschluss verschiedener Unternehmen geht es darum, dem Endkunden eine verständliche Kennzeichnung zu bieten“, so Michaelis. Jörg Braun stellte abschließend noch kundenindividuelle Systeme von Dom vor, beispielsweise für Tankstellen oder Parkscheinautomaten.

Britta Kalscheuer

Foto: Dom

Dom

Wechsel in der Geschäftsführung angekündigt

Der bisherige Dom-Geschäftsführer Hermann Röser verabschiedet sich Ende April dieses Jahres in den Ruhestand. Sein Nachfolger ist Martin Dettmer.

Foto: Dom

Dom Sicherheitstechnik

Jubiläumsjahr positiv abgeschlossen

Bei Dom ist es Tradition: Zur Präsentation der jährlichen Geschäftszahlen wählen die Verantwortlichen stets ein interessantes Gebäude aus, in dem die Sicherheitstechnik des Anbieters zum Einsatz kommt. In diesem Jahr fiel die Wahl auf das neue Kölner Sportinternat, in dem knapp 90 Türen mit elektronischen Protector Schließsystemen versehen sind. Derzeit leben etwa 35 junge Menschen in dieser "Leistungsschmiede" des Sports, die in unmittelbarer Nähe zum Rheinenergiestadion errichtet wurde.

Foto: Dom

Dom

Sechstes Systempartnerforum in Wolfsburg

Einen Blick hinter die Kulissen der Autostadt Wolfsburg konnten die über 100 Teilnehmer des sechsten Dom Systempartnerforums werfen: Neben einer Präsentation der aktuellen Dom-Produktpalette und der Verleihung des Systempartner Awards wurde die automobile Geschichte des Volkswagen Konzerns in Wolfsburg erlebbar.

Foto: Dom

Dom

Von innovativer Mechanik bis zur App

Dom Sicherheitstechnik präsentiert auf der Fachmesse Security 2016 in Essen eine Reihe neuer Sicherheitslösungen, Produkte und technische Innovationen für Händler und Verbraucher.