Image
vds_k-einbruch_kampagne-schmal.jpeg
Foto: Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes
Die Sicherheitsklassen-Skala des K-Einbruch-Levels visualisiert die Empfehlungspraxis der Polizei zum Einbruchschutz.

Märkte

Neuer K-Einbruch-Level von Polizei bietet Orientierung

Das neue K-Einbruch-Level, entwickelt innerhalb der Einbruchschutzkampagne K-Einbruch, visualisiert die polizeiliche Empfehlungspraxis für Maßnahmen.

Die Skala des neuen K-Einbruch-Levels reicht von A+ (optimaler Schutz) über B (ausreichender Schutz) bis C (unzureichender Schutz). Die Einteilung erfolgt in drei Hauptklassen Mechanischer Schutz (A/B/C) und drei Zusatzklassen (A+/B+/C+). Plus steht dabei für elektronische Überwachung. Mit dem neu entwickelten K-Einbruch-Level sehen Bürgerinnen und Bürger auf einen Blick, wie wirksam eine bestimmte Sicherheitslösung ist und können sich dann für ein Produkt entsprechend ihrem persönlichen Sicherheitsbedürfnis entscheiden.

Mechanische Einbruchsicherung an erster Stelle bei den K-Einbruch-Levels

Mechanische Sicherungen, die sinnvoll auf aufeinander abgestimmt sind, sind eine wesentliche Voraussetzung für einen wirksamen Einbruchschutz. Sie können dem Täter einen bestimmten Widerstand entgegensetzen und einen Einbruch unter Umständen verhindern. Für eine wirksame mechanische Absicherung empfiehlt die Polizei geprüfte und zertifizierte Produkte ab dem K-Einbruch-Level B. Dies steht für geprüfte Nachrüstsicherungen (aufgeschraubt/verdeckt) sowie Komplettelemente nach RC 2. Diese Maßnahmen werden in der Regel auch von der KfW gefördert. Ein Premium-Einbruchschutz wird mit Produkten des K-Einbruch-Levels A erreicht, das für Komplettelemente der Widerstandsklasse RC 3 steht.

Die einzelnen Level sollten durch Elektronik (Plus) ergänzt werden. Zusätzlich eingebaute Einbruchmeldeanlagen (EMA) bieten einen besonderen Schutz, da durch ihre Meldewirkung das Risiko für den Einbrecher, entdeckt zu werden, wesentlich erhöht wird. Am besten ist es also, die mechanische Sicherungstechnik mit der elektronischen Überwachung sinnvoll zu kombinieren. Das K-Einbruch-Level B+ kennzeichnet diese von der Polizei empfohlene Kombination von Mechanik mit einer Gefahrenwarnanlage mit Einbruchmeldefunktion oder der Klasse VdS Home. Für einen Premium-Einbruchschutz steht das K-Einbruch-Level A+ mit einer EMA ab Grad 2 oder der VdS Klasse A. Grundsätzlich sollte die EMA so erweitert werden, dass auch ein Überfallalarm ausgelöst werden kann.

Gegen die Empfehlung der Polizei 

Handelsübliche Fenster und Türen sowie einfache Maßnahmen wie beispielsweise abschließbare Fenstergriffe oder lediglich eine Anwesenheitssimulation bieten nur einen unzureichenden Einbruchschutz. Sie werden deshalb mit dem K-Einbruch-Level C klassifiziert. Auf einen mechanischen Schutz zu verzichten und damit lediglich auf Alarmtechnik mit oder ohne Zertifizierung zu setzen, schützt Haus oder Wohnung ebenfalls nur unzureichend und steht daher der polizeilichen Empfehlung entgegen. Solche Maßnahmen werden entsprechend dem K-Einbruch-Level mit C+ gekennzeichnet.

Foto: Kötter

State of Security 2014

Die Welt in der Orientierungskrise

Anfang November veranstaltete die German Business Protection mit ihren Partnern Kötter Security und Allianz SE die State of Security 2014. Hochrangige Politiker, Wissenschaftler und Wirtschafts-fachleute referierten über den Stand der Sicherheit in Europa und der Welt. Dem Bahnstreik war es geschuldet, dass nur rund einhundert Teilnehmer den Weg ins Allianz Gebäude am Pariser Platz im Zentrum der Hauptstadt fanden.

Editorial

Rettende Orientierung

Mein Erweckungserlebnis hatte ich in einem Hotel in Birmingham. Mitten in der Nacht riss mich der Feueralarm aus dem Schlaf. Und ich reagierte, wie Menschen es entgegen den Erwartungen von Fachplanern, Vorschriften und Verstand tun.

Editorial

Orientierung im Dschungel der Informationen

Was ist die Wahrheit? Was sollen wir glauben? Welchen Meldungen können wir noch trauen? Es ist schon ein Paradoxon, dass uns einerseits immer mehr Informationsquellen zur Verfügung stehen, es aber andererseits immer schwieriger wird, gesicherte Erkenntnisse zu bekommen.

Foto: Monacor

Projektplanung

Klare Linien zur leichten Orientierung

Sicherheitstechnik boomt. Unterstützt durch aktuelle Kriminalstatistiken und das individuelle Sicherheitsgefühl, steigt die Nachfrage nach komfortablen Lösungen im privaten und im gewerblichen Bereich stetig. Mit einer klaren Strukturierung des Portfolios nach Einsatzszenarien erleichtern Unternehmen Errichtern und Endanwendern die Entscheidungsfindung.