RWA-Zentralen von D+H entsprechen schon heute den Vorgaben des neuen Normentwurfs  DIN 18232-9..
Foto: D+H

Rauch- und Wärmeabzug

Neuer Normentwurf für RWA-Zentralen veröffentlicht

Die für Anforderungen an den Rauch- und Wärmeabzug gültige Norm DIN 18232-9 wurde erweitert. Produkte von D+H erfüllen diese Vorgaben bereits.

RWA-Zentralen von D+H entsprechen schon heute den Vorgaben der Norm DIN 18232-9, die in einem wichtigen Teil erweitert wurde, und sind gemäß ISO 21927-9 vom VdS zertifiziert. Laut dieser Erweiterung sind jetzt neben den Vorgaben für Natürliche Rauch- und Wärmeabzugsgeräte (NRWG) sowie für die Energieversorgung auch die Mindestanforderungen an Steuerungszentralen klar definiert. D+H RWA-Zentralen sind diesbezüglich bereits VdS zertifiziert und erfüllen schon jetzt die im Entwurf der DIN 18232-9 ergänzten Mindestanforderungen gemäß der ISO 21927-9. Für Architekten und Planer herrscht somit wieder mehr Planungssicherheit bei der Projektierung von Rauch- und Wärmeabzugsanlagen.

Normenentwurf definiert Mindestanforderungen für RWA-Steuerzentralen

Die bereits schon länger veröffentlichten ISO 21927-9 und DIN EN 12101-10 regeln die Prüfung von Steuerungszentralen und Energieversorgungen. Durch die nun veröffentlichte Entwurfsfassung der DIN 18232-9 und den darin enthaltenen Verweis auf die ISO 21927-9 sind für die Prüfung von RWA-Steuerzentralen klare Mindestanforderungen an die Betriebssicherheit, die Umweltklassifizierung sowie die Gehäusefarbe der Rauchabzugstaster festgelegt. Entsprechend der Musterverwaltungsvorschrift Technische Baubestimmungen MVV TB sind die Normen der Normenreihe DIN 18232 sogar vom Gesetzgeber in Deutschland gefordert.

Für Architekten und Planer ergibt sich durch diese Veränderungen der Norm mehr Planungssicherheit. Die Definition von Mindestanforderungen erhöht die Transparenz hinsichtlich der Qualität einzelner Bauprodukte. Dadurch kann die Funktionalität der Produkte im Brandfall noch besser gewährleistet werden. In Summe schützen diese klaren Vorgaben durch die Norm vor möglichen Abweichungen und daraus resultierenden Kostennachforderungen im Projektverlauf. Auch in Haftungsfragen herrscht von Anfang an mehr Rechtssicherheit. Nicht zuletzt vereinfachen die Normen die Verfahren bei der Abnahme von Produkten und Projekten.

Foto: Fotolia/bluedesign

Neue Bauproduktenverordnung

Viele offene Fragen

Die neue EU-Bauproduktenverordnung hat zum 01.07.2013 in Deutschland unmittelbare Geltung erlangt. Betroffen sind damit auch technische Anlagen und deren Teile, die im Rahmen der Erfüllung von sicherheitsrelevanten Aufgaben zum Einbau in Gebäuden verwendet werden.

Foto: Lamilux

Neufassung der Industriebaurichtlinie

Trügerische Sicherheit

Seit Herbst 2014 ist die Neufassung der Industriebaurichtlinie in Kraft. Unter anderem wurden darin neue Schutzziele für den Brandschutz definiert – was zu intensiven Diskussionen in Expertenkreisen geführt hat. Bemängelt wurde insbesondere beim Rauch- und Wärmeabzug im Brandfall eine Absenkung des Schutzniveaus.

Foto: Matthias Dietrich

Abweichungen von technischen Regelwerken

Ein heißes Eisen

Technische Regeln bestimmen unseren Alltag in vielerlei Hinsicht. Bezüglich des Umgangs mit diesen technischen Regeln herrscht bei Fachplanern und ausführenden Unternehmen jedoch große Unsicherheit. Welche Regeln sind verbindlich zu beachten und wie ist vorzugehen, wenn von technischen Regeln abgewichen werden soll?

Foto: Dätwyler

Bauproduktenverordnung und Kabel

Lange Leitung

Planer befinden sich in der Zwickmühle: Die neue Bauproduktenverordnung, nach der sie das Brandverhalten von Kabeln und Leitungen beurteilen könnten, ist seit Juli gültig. Doch die Hersteller können noch keine verbindlichen Aussagen über die Klassifizierung ihrer Kabel treffen.