Foto: Nedap

SOAA

Neuer Standard für elektronische Offline-Schlösser

Ab sofort lässt sich der neue Standard Offline Access Application (SOAA) für elektronische Offline-Schlösser in Ausschreibungsdetails angeben. Entwickelt wurde der Standard gemeinsam von Assa Abloy, Dorma, Nedap und Zugang GmbH.

Bis vor kurzem war es unmöglich, verschiedene elektronische Offline-Schlösser von unterschiedlichen Herstellern und Anbietern gemeinsam im selben Zugangskontrollsystem zu verwenden. Genau das war und ist jedoch eine Forderung zahlreicher großer europäischer Unternehmen, die angekündigt haben, dass sie vorerst nicht weiter in die Anschaffung von elektronischen Offline-Schlössern investieren werden, solange für diese kein einheitlicher Standard eingeführt wird. Um diese Anforderung zu erfüllen, haben Assa Abloy, Dorma, Nedap und die Zugang GmbH gemeinsam den neuen Standard Offline Access Application (SOAA) entwickelt.

Die Implementierung dieses Standards wird den Unternehmen künftig die Integration verschiedener elektronischer Offline-Schlösser von unterschiedlichen Herstellern und Anbietern erleichtern. Damit können sich die Unternehmen frei für das Produkt entscheiden, das ihre individuellen Anforderungen optimal erfüllt. Außerdem werden die daraus resultierenden Auswahlmöglichkeiten zu sinkenden Preisen führen, da die Unternehmen künftig nicht mehr an einen bestimmten Anbieter gebunden sein werden.

Darüber hinaus erhöht sich durch diese Vereinheitlichung ihr Sicherheitsniveau, denn die Standards sind offen gestaltet und können deshalb von allen Nutzern und Interessenten getestet und untersucht werden. Dies ist seit jeher die bewährteste und sicherste Methode.

Unternehmen, die von diesen Vorteilen profitieren wollen, können den SOAA-Standard ab sofort in ihren Ausschreibungsdetails angeben. Informationen über den neuen SOAA-Standard können sie jederzeit unverbindlich beim SOAA-Sekretär Frederik Hamburg , Telefon: +49 331 50569857, bei der Zugang GmbH in Potsdam anfordern.