Foto: UL

Residential Security Container

Neuer Test-Standard für Wertbehälter

Residential Security Containers (RSC) erfüllen viele Zwecke. Die Wertbehälter werden dazu verwendet, um wichtige Papiere oder wertvollen Schmuck darin zu lagern, aber viele Menschen benutzen sie auch, um darin Waffen aufzubewahren und zu sichern. Es gibt nun einen überarbeiteten Standard, nach dem die RSC getestet werden.

RSCs, die zu Sicherheitszwecken eingesetzt werden, unterscheiden sich von feuerbeständigen Behältern, da sie speziell für den Diebstahlschutz entworfen wurden. RSCs werden von dem Standard UL 1037, dem Standard für Diebstahlalarme und -geräte, abgedeckt. UL entwickelte nun ein dreistufiges System – unter Verwendung des Collabora tive Standards Development System von UL in Verbindung mit einem ausgewogenen technischen Standardpanel, das Vertreter der Industrie einbezieht, um die Tests der Behälter zu verbessern und es den Herstellern zu ermöglichen, entweder die Mindestanforderungen zu erfüllen oder sich für aggressivere Testbedingungen zu entscheiden. Damit soll das Testen von Sicherheitscontainern (Tresore und Wertbehälter) verbessert werden.

Die sechste Ausgabe des Standards wurde 2016 überarbeitet. Diese sollen Herstellern dabei helfen, ihre Sicherheitsstufen zu differenzieren und den Kunden eine größere Auswahl zu bieten. Vor der Änderung gab es für RSCs nur eine einzige Leistungsstufe: ein fünfminütiger Angriffstest mit herkömmlichen Handwerkzeugen. Die herstellende Industrie erkannte allerdings den Bedarf und arbeitete mit UL zusammen, um den Standard auf ein dreistufiges System zu aktualisieren. Das neue System ermöglicht es Endanwendern und Herstellern auszuwählen, welche Sicherheitsstufe ihren Produkt- und Schutzanforderungen am besten entspricht.

Gestaffelte Leistungsstufen

Der aktualisierte Standard behält die vorherigen Leistungsanforderungen bei, die jetzt als Angriffsstufe Eins bekannt sind, und fügt inkrementelle Schichten hinzu, um einen gestaffelten Leistungsschutzgrad zu erzielen. Angriffsstufe Eins erfordert, dass das Produkt einem fünfminütigen Angriff eines Technikers mit üblichen Handwerkzeugen wie Bohrern, Schraubendreher und Hämmern standhält. Wenn das Produkt die Mindestanforderungen erfolgreich erfüllt, kann es zertifiziert werden. Produkte der Angriffsstufe Zwei müssen in der Lage sein, einem zehnminütigen Angriff durch zwei Techniker zu widerstehen, die aggressivere Werkzeuge wie Spitzhacken, Hochgeschwindigkeits-Hartmetallbohrer und Druckwerkzeuge verwenden.

Darüber hinaus werden die Techniker versuchen, eine Öffnung von sechs Quadratzoll (39 Quadratzentimeter) in der Tür oder der Vorderseite des Waffenschranks zu erzeugen; das Produkt muss dem standhalten. Angriffsstufe Drei gibt zwei Technikern ebenfalls ein zehnminütiges Zeitfenster vor, um den Test durchzuführen, jedoch ist die Auswahl an Werkzeugen noch aggressiver. Darüber hinaus schrumpft die Größe der maximalen Angriffsöffnung deutlich von sechs Quadratzoll auf zwei Quadratzoll (13 Quadratzentimeter).

Design- oder Leistungskriterien

Die Einhaltung von UL 1037 beinhaltet auch einen Falltest für Produkte mit einem Gewicht von 750 Pfund oder weniger. Der Test simuliert den Versuch, Zugang zu erlangen, indem der Safe gewaltsam fallen gelassen wird oder auf dem Boden aufprallt. Wenn das Produkt zuverlässig und sicher an einer Oberfläche montiert werden kann und der Hersteller Vorschriften und Anweisungen für die Installation des Produkts vorlegt, muss es nicht der Fallprüfung unterzogen werden. Verbraucher profitieren nun von dem dreistufigen System, denn sie können jetzt das Sicherheitsniveau auswählen, das ihren Schutzanforderungen am besten entspricht.

Louis Chavez, Principal Engineer bei der Building and Life Safety Technologies Division von UL

Foto: paulgulea/Adobe Stock

Standard für Zutrittskontrollsysteme

Mit eigener Norm

Die Gebäudesicherheit von gewerblich genutzten Gebäuden sowie von Wohngebäuden bleibt ein Hauptaugenmerk von Bauplanern, Bauunternehmern und Managern. Sie wird von physischen Merkmalen bestimmt wie niedriger Strauchbepflanzung, hohen Umzäunungen und gut beleuchteten Parkplätzen. Geht es jedoch um die elektronische Sicherheit, steht das Zugangskontrollsystem des Gebäudes im Vordergrund.

Foto: Godrej

Godrej

Möbeltresore und Depositsysteme

Die Europazentrale der indischen Godrej Security Solutions (GSS) präsentiert vom 4. bis 7. März 2012 auf der Internationalen Eisenwarenmesse in Köln Wertschutz- und Waffenschränken der Serie Defender Pro im neuen Design, sowie Möbeltresore und Depositsysteme.

Foto: Godrej

Godrej

Vom Wertschutz- zum zertifizierten Waffenschrank

Ab sofort sind die neuen Waffenschränke des indischen Herstellers Godrej in Europa verfügbar. Die beiden Modelle auf Basis der Serie „Defender Pro“ lassen sich mit wenigen Handgriffen vom normalen Wertschutzschrank in einen vollwertigen Waffenschrank verwandeln - und umgekehrt.

Live-Tests an einem RC5-Fenster
Foto: Sälzer GmbH

Mechanische Sicherheit

Türen und Fenster schützen Museen

Geprüfte Türen, Fenster und Fassadenelemente hoher Widerstandsklassen verhindern oder hemmen das Eindringen in Gebäude, beispielsweise Museen.