Sicherheit und Service vereinen: Für die äußerst vielschichtigen Aufgabengebiete der privaten Sicherheitsdienste gibt es zahlreiche Maßnahmen in der Aus- und Fortbildung.
Foto: BDSW

Verbände

Neues Ausbildungsjahr für Sicherheitskräfte gestartet

Zum 17. Mal ist das Ausbildungsjahr für rund 1.300 Auszubildende zur Fachkraft und Servicekraft für Schutz und Sicherheit gestartet. Der BDSW gratuliert.

„Die beiden Ausbildungsberufe Fachkraft und Servicekraft für Schutz und Sicherheit – mit einer Ausbildungszeit von zwei beziehungsweise drei Jahren – sind die Leuchttürme unserer Ausbildungspyramide“, so BDSW-Hauptgeschäftsführer und geschäftsführendes Präsidiumsmitglied Dr. Harald Olschok. „Seit 2002 kann man sich in deutschen Sicherheitsunternehmen im dualen Ausbildungssystem ausbilden lassen und Sicherheit von der Pike auf lernen.", Seit der Einführung der beiden Ausbildungsgänge haben über 11.000 junge Menschen ihre Ausbildung erfolgreich abgeschlossen und stehen dem Markt als hochqualifizierte Arbeitskräfte zur Verfügung.

Bundesweit rund 267.000 Beschäftigte im Sicherheitssektor

Die Sicherheitsbranche beschäftigt bundesweit rund 267.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Für die äußerst vielschichtigen Aufgabengebiete der privaten Sicherheitsdienste gibt es zahlreiche Maßnahmen in der Aus- und Fortbildung „Um eine hohe Qualität in der Sicherheitsdienstleistung erreichen und aufrechterhalten zu können, sind Sicherheitsdienstleister darauf angewiesen, sich jeden Tag auf ihre Beschäftigten verlassen zu können", ergänzt Olschok. Investitionen in die berufliche Qualifizierung der Beschäftigten seien, vor allem langfristig gesehen, der beste Weg um sich am Markt zu behaupten, denn die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter seien der entscheidende Faktor einer qualitativ hochwertigen Dienstleistung.