Erfahrungen aus tausenden Labor- sowie Vor-Ort-Prüfungen komprimiert VdS in den Richtlinien VdS 2095.
Foto: VdS/Markus Schulze

Brandschutz

Neufassung der BMA-Richtlinie VdS 2095

Der VdS hat die in der Branche als BMA-Bibel bekannte Richtlinie VdS 2095 für sichere Planung und Einbau von Brandmeldeanlagen umfassend überarbeitet.

Entscheidend für erfolgreiche Brandbekämpfung: die Sofortreaktion. Diese sichern verlässliche Brandmeldeanlagen, die nach Branderkennung wie durch Rauchmelder direkt die Feuerwehr alarmieren, Evakuierungen einleiten oder Löschanlagen. VdS prüft diese Systeme, seit sie in Deutschland erstmals verwendet wurden – und bündelt all seine Erfahrungen in den Richtlinien VdS 2095, „Automatische Brandmeldeanlagen, Planung und Einbau.“

Stand der Technik

Die in der Branche als „BMA-Bibel“ bekannten Richtlinien, die seinerzeit auch die Basis der Norm DIN VDE 0833-2 bildeten, wurden jetzt umfassend überarbeitet und um spezielle Anforderungen sowie relevante Hintergrundinformationen erweitert. „Die Technik macht, gerade auf digitaler Ebene, gewaltige Sprünge – Errichtern sowie Betreibern, Versicherern und Behörden erleichtern wir die sichere Anwendung dieser Innovationen mit gewohnt präzisen Vorgaben“, betont Torsten Pfeiffer, VdS-Produktgruppenleiter für BMA. „Neu sind etwa zahlreiche Hilfestellungen zur verlässlichen Gestaltung der immer vielfältigeren Schnittstellen und der damit verbundenen Wirk-Prinzip-Prüfungen sowie ein separater Anhang zum Einsatz von Mehrfachsensormeldern.“

Projektierung von Ansaugrauchmeldern

Die neuen VdS 2095 (zu finden auf www.vds-shop.de) enthalten jetzt auch kompakte Leitlinien für die Projektierung von Ansaugrauchmeldern in Zweimeldungsabhängigkeit sowie für den Einsatz der neuen nicht rücksetzbaren linienförmigen Wärmemelder. Inklusive ist die komplette DIN VDE 0833-2 samt den aktuellen Berichtigungen. Nutzer des VdS-Richtlinien-Abos erhalten die neueste Version automatisch.