Foto: Legic

Legic Identsystems

NFC-Mitarbeiterausweise eingeführt

Legic-Mitarbeitende verwenden im Alltag bereits NFC basierte Mitarbeiterausweise mit mehreren Applikationen. Nicht nur die Angestellten selbst, sondern auch die Besucher können mit Handys Türen öffnen, kopieren oder Getränke am Automaten bezahlen.

Seit dem 13. August 2013 benutzt Legic neben den kartenbasierten Mitarbeiterausweisen auch Near Field Communication (NFC) basierte Ausweise, sprich Mobiltelefone, um die Tür zu öffnen oder über das Auflegen des Mobiltelefons auf einen Leser im Kopiergerät Dokumente auszudrucken. Legic-Mitarbeitende mit einem NFC-Ausweis haben die Möglichkeit, sämtliche kontaktlosen Applikationen zu nutzen.

So ist neben der Zutrittskontrolle die Verkaufslösung, das Follow-me-Printing und die Steuerung der Alarmanlage via Mobiltelefon möglich. Unterstützt werden die Applikationen Selecta Vending, Canon Copying, Alarmaktivierung und -deaktivierung sowie der Kaba online und offline Access.

Die Angestellten verwenden weiterhin ihr gewohntes Mobiltelefon. Die plattformunabhängige Lösung steht Nutzern von Android-Telefonen, Windows-Phone-Plattformen und Blackberry Geräten direkt zur Verfügung. Benutzer von iPhones haben dank passender Sleeves die Möglichkeit, den Komfort der Legic-Lösung mit ihren Geräten zu nutzen. Auf den USIMs und den SD-Karten wurde das „Advant on mobile“-Applet von Legic installiert. Der neue NFC-Mitarbeiterausweis konnte dank der bereits vorhandenen Legic-Advant-Infrastruktur innerhalb weniger Tage eingesetzt werden.

Klaus U. Klosa, Geschäftsführer von Legic erklärt: „Wir bereiten derzeit eine cloud-basierte Plattform vor, die es unseren Partnern und deren Endkunden ermöglichen wird, bestehende Legic-Advant- sowie auch Mifare-Applikationen über NFC-fähige Telefone nutzen zu können.“ Das Ziel dieses Versuchs war zu zeigen, dass NFC-Lösungen selbst bei kleinen und mittleren Unternehmen schnell und kostengünstig realisiert werden können, ohne die gesamte Infrastruktur zu erneuern. „Wir sind mit der Einführung sehr zufrieden und waren ehrlich gesagt selbst erstaunt, wie einfach und schnell wir das neue Medium im Einsatz hatten. Der tägliche Gebrauch von NFC im eigenen Unternehmen löst Begeisterung bei den Besuchern des Hauses aus. Selbst kritische Vertreter verstummten, als sie sahen, dass ich zum Beispiel vertrauliche Dokumente durch Auflegen meines Handys auf den Leser im Kopiergerät ausdrucke. Da ist es nicht mehr nötig, die anderen Vorteile von NFC aufzuzählen“, erzählt Klosa.

Foto: Legic

Legic

TSM für Personenidentifikation per Smartphone

Legic Identsystems AG demonstrierte auf der Security Essen gemeinsam mit Kaba, wie Zugangsapplikationen und -rechte mit Hilfe eines Trusted Service Managements (TSM) über das mobile Netzwerk auf NFC-Telefone geladen werden können.

Telekommunikation

Alleskönner-Handy als Ausweis und Geldbeutel

Das Mobiltelefon lernt wieder dazu. Die neue NFC-Technologie (Near Field Communication) könnte unseren Umgang mit dem Handy noch einmal revolutionieren. Seit Mai 2007 läuft ein Pilotprojekt zum Bezahlen an einem Verpflegungsautomaten per Mobiltelefon

Foto: Legic

Legic

Kontaktlose Chipkarten und Ausweise auf Smartphones

Legic IDConnect bietet ab Herbst 2014 Anwendungsanbietern und Integratoren die Möglichkeit, kontaktlose Chipkarten, wie Mitarbeiterausweise oder Mobilitätskarten, einfach aufs Smartphone zu bringen. In der Schweiz werden diese virtuellen Karten in der Tapit Applikation der Swisscom bereitgestellt.

Foto: Legic

Legic Identsystems

Mobile ID

Near Field Communication (NFC) und Zutrittskontrolle – davon wird auf der Security einiges zu sehen sein. PROTECTOR sprach mit Oliver Burke, Vice President Corporate Projects der Legic Identsystems AG, über den leichten Zugang zur mobilen Sicherheitswelt.