Image
siemens_versorgungssicherheit_stromnetze.jpeg
Foto: Siemens
Mit der NH-Sicherung lassen sich Stromnetze effizient überwachen.

Brandschutz

NH-Sicherung erhöht Versorgungssicherheit in Stromnetzen

Siemens Smart Infrastructure hat einen neuen NH-Sicherungseinsatz mit integrierter Kommunikations- und Messfunktion auf den Markt gebracht.

Der Sentron NH-Sicherungseinsatz 3NA Com ist für Niederspannungsnetze bis zu 400 Volt ausgelegt und kann unter anderem in Ortnetzstationen und Industrieanlagen eingesetzt werden. Der NH-Sicherungseinsatz schützt Netze und Anlagen bei Kurzschluss und Überlast und ist zugleich in der Lage, Strom zu messen.

Mehr Versorgungssicherheit Dank optimierter Wartung von Netzen

Die erfassten Daten werden drahtlos an den neuen Datentransceiver 7KN Powercenter 1000 gesendet und können dort abgerufen werden. Zudem lassen sie sich in lokale oder cloudbasierte Netz- und Energiemanagementsysteme übertragen. Sie geben unter anderem Aufschluss über die aktuelle Netzauslastung, die Phasensymmetrie sowie etwaige Unregelmäßigkeiten. Damit lassen sich unter anderem die Versorgungssicherheit erhöhen sowie Wartung und Service optimieren. Dank einer schnelleren Fehlererkennung und -ortung lässt sich beispielsweise die Dauer von Stromausfällen signifikant senken. Auch in Industrie und Infrastruktur profitieren Unternehmen beim Einsatz des neuen NH-Sicherungseinsatzes 3NA Com von einer höheren Transparenz in ihrer Energieverteilung. Sie können die erfassten Daten für das betriebliche Energiemanagement und für daraus abgeleitete Optimierungen in der Energieeffizienz sowie bei Service und Wartung nutzen.

Wie das deutsche Stromnetz knapp dem Blackout entkam

Im Januar 2021 kam es zu einer massiven Störung im europäischen Stromversorgungssystem, die fast zu einem Blackout geführt hätte.
Artikel lesen

NH-Sicherung sorgt für einfaches Retrofit bestehender Anlagen

Die kommunikationsfähige Sicherung lässt sich einfach und ohne zusätzlichen Platzbedarf installieren und nachrüsten. Sie hat dieselben Abmessungen wie konventionelle NH-Sicherungen, besteht jedoch aus zwei zusammensteckbaren Komponenten: einen NH-Sicherungseinsatz mit verkürztem Keramikkörper sowie einem multifunktionalen Elektronikmodul. Der Sicherungseinsatz löst wie bei NH-Sicherungen üblich bei Kurzschluss und Überlast aus, während das elektrische Modul zusätzlich den Stromfluss an ausgewählten Stellen im Netz misst und jederzeit Einblick in den aktuellen Betriebszustand gibt. Fehler wie schleichende Netz- oder Phasenüberlastungen werden zuverlässig erkannt und können direkt lokalisiert werden.

Zur weiteren Verarbeitung werden die Messwerte von bis zu 24 Sicherungen drahtlos über WLAN an den dafür erforderlichen Datentransceiver 7KN Powercenter 1000 gesendet. Die Daten lassen sich von dort direkt per Bluetooth mit einem mobilen Gerät abrufen oder via Modbus TCP an übergeordnete Gateways übertragen. Über die IoT-Datenplattform 7KN Powercenter 3000 können beispielsweise Daten in MindSphere, das cloudbasierte IoT-Betriebssystem von Siemens, übermittelt werden. Die Visualisierung erfolgt wahlweise lokal, etwa über die Software Sentron „powerconfig“ oder Sentron „powermanager“, oder cloudbasiert mithilfe der App Sentron „powermind“.

Foto: M. Großmann/Pixelio

Forum Stromausfall

Versorgungssicherheit im Inselnetzbetrieb

Unsere Gesellschaft basiert in wesentlichen Bereichen – sei es in Wirtschaft, Verwaltung oder Privatleben – auf der zuverlässigen Versorgung mit Strom. Am 7. und 8. November 2017 setzt sich in Augsburg das Cluster-Forum mit den Themen Stromausfall und Versorgungssicherheit im Inselnetzbetrieb mit dezentraler Einspeisung auseinander.

Foto: Schneider Electric

Schneider Electric

Berliner Stromnetz wird digitalisiert

Die Stromnetz Berlin GmbH tauscht sein altes Netzleittechnik-System für sein Verteilnetz aus und verwendet ein neues Advanced Distribution Management System (ADMS) von Schneider Electric.

Image
siemens_blackout_stromnetz.jpeg
Foto: Thorsten Schier - stock.adobe.com

Öffentliche Sicherheit

Wie das deutsche Stromnetz knapp dem Blackout entkam

Im Januar 2021 kam es zu einer massiven Störung im europäischen Stromversorgungssystem, die fast zu einem Blackout geführt hätte. Die Verbraucher merkten davon nichts.

Foto: Bicker Elektronik

Bicker Elektronik

Stromversorgungskatalog 2013 erschienen

Der neue Stromversorgungskatalog 2013 von Bicker Elektronik kann ab sofort in gedruckter Form kostenlos angefordert werden – wahlweise in Deutsch oder Englisch.