Foto: Häfele

Schließsystem und Raumsteuerung

Noch mehr Komfort

Eine Bluetooth-basierte Vernetzung von Schließsystem und Raumsteuerung bietet neue Perspektiven für die Gebäudeautomation in Hotels. Aufenthaltsqualität, Sicherheit und Energieeffizienz der Gäste sollen damit weiter gesteigert werden.

Mit ihrer Kooperation vereinen Häfele, Spezialist für Möbel- und Baubeschläge, Beleuchtung und elektronische Zutrittskontrolle und Interel, Anbieter für integrierte Raumsteuerungs- und Energie- management- systeme, das Häfele-Schließsystem Dialock und Interels Raumsteuerungssystem in einer Anwendung zusammen. Diese Vernetzung erlaubt Hotelbetreibern die Ausschöpfung aller Vorteile der Online-Variante des Dialock- Schließsystems, zum Beispiel einer ferngesteuerten Batterieüberwachung und die Zimmerwechsel-Funktion. Die Nutzung der Online-Funktionen baut auf der integrierten Bluetooth-Fähigkeit des Schließsystems auf, das bereits in vielen Häusern für den Smartphone-Schlüssel in Gebrauch ist.Das macht den Kauf und das Management eines separaten Netzwerks und seiner Hardwarekomponenten für das Schließsystem überflüssig und verspricht dem Hotelier Kosteneinsparungen bei der Installation und der laufenden Instandhaltung.

Weltneuheit für die Hotellerie

Darüber hinaus können die beiden Systeme relevante Interaktions-Daten miteinander austauschen. Das bringt erhebliche Energieeinsparungen und mehr Komfort für die Gäste. Das Dialock-Schloss von Häfele meldet beispielsweise die Öffnungs- und Schließungsvorgänge der Tür an das Raumsteuerungssystem von Interel und hilft somit festzustellen, ob sich ein Gast im Zimmer befindet und ob deshalb auf Energiesparmodus geschaltet werden kann, also Herunterdrehen der Heizung oder Klimaanlage und Abschaltennicht benötigter Lichter. Ein weiteres Beispiel ist die Möglichkeit, zeitweise bedingten Zutritt für bestimmte Hotelangestellte zu gestatten, abhängig vom Bitte-nicht-stören-Status auf dem Raummanagementsystem.

So wird die Privatsphäre auch ohne Einsatz des manuellen Riegels gesichert. Das Häfele Schließsystem Dialock nutzt eine Bluetooth Low-Energy-Infrastruktur, die Bestandteil jeder Raumsteuerungs- und Energiemanagement-Lösung von Interel ist. Sogenanntes Tunneling der Daten vom Türschloss an den Serverermöglicht den Austausch mit dem Dialock-Server über das proprietäre Protokoll von Interel in einer kompletten End-to-End-Sicherheit.

Diese effiziente Kommunikation des Schließsystems im Interel-Netzwerk über Bluetooth Low Energy ist laut Häfele eine Weltneuheit für die Hotellerie. „Durch die sichere Anbindung des Interel Raumsteuerungssystems erweitert Häfele nicht nur den Funktionsumfang seines elektronischen Schließsystems Dialock, sondern schafft heute schon zuverlässig Schnittstellen, die in der digitalisierten Hotellerie immer mehr an Bedeutung gewinnen werden.

Denn nicht das einfache Vorhandensein funktionierender Bauteile schafft zufriedene Kunden, sondern erst das perfekte Zusammenspiel der Komponenten im Dauerbetrieb vor Ort. Häfele als Gesamtlösungsanbieter für die Hotellerie ermöglicht so erneut weltweit Budget- und Funktionssicherheit, zum großen Nutzen von Investoren, Planern und Betreibern sowie zum Wohl des Gastes,“ sagte Sibylle Thierer, Unternehmensleiterin Häfele GmbH & Co KG.

Ebenso vielversprechend beurteilte auch Florian Gallini, CEO der Interel Group, die Kooperation der beiden Hersteller: „Diese Integration zeigt, wie effizient integrierte Hoteltechnologien für unsere Kunden zu Kosteneinsparungen nicht nur bei den Betriebskosten, sondern auch Investitionskosten führen. Wir werden uns weiterhin auf Innovationen in den Bereichen konzentrieren, die die Nachhaltigkeit, Betriebseffizienz und das Gasterlebnis verbessern. Die Integration mit Häfeles Dialock-System erfüllt alle diese Kriterienund gibt Zeugnis von unserem Engagement, unseren Kunden Mehrwert zu bieten, indem sie mit unserer intelligenten Infrastruktur ihr Potenzial voll ausschöpfen können.“

Foto: Häfele

Self-Check-in in Wiener Hotel

Freiheit für Großstadt-Nomaden

In Hotelarchitektur und -management setzt sich ein neuer Trend durch: Luxus ist künftig weniger eine Frage der Größe oder des Preises, sondern hat viel mehr mit persönlicher Freiheit zu tun. Das Boutique-Hotel Ruby Sofie in Wien zeigt, wie es geht, und setzt dafür auch auf einen schnellen Self-Check-in.

Foto: Häfele

Bau 2017

Häfele präsentiert „Micro-Living-Apartment“

Ganz im Sinne des Messemottos „Die Zukunft des Bauens” stellt Häfele auf der Bau 2017 das modulare Raummodell „Micro-Living-Apartment“ by Häfele ins Zentrum seiner Präsentation: „Mehr Leben pro Quadratmeter“ wird bei Häfele hautnah und im Maßstab 1:1 erlebbar.

Häfele Unternehmensleiterin Sibylle Thierer und Inhaber und Firmengründer von Nimbus Dietrich Brennenstuhl.
Foto: Häfele/Nimbus/Uwe Ditz

Unternehmen

Häfele übernimmt Nimbus

Mit Nimbus will Häfele sein Kompetenzfeld „Licht“ komplettieren. Gemeinsam soll das Thema Wohnen mit ganzheitlichen Angeboten abgedeckt werden.

Foto: Salto

Salto Systems

Zutrittskontrolle für neues Ibis-Hotel in Litauen

Das neue Ibis-Hotel im Zentrum der litauischen Stadt Kaunas wurde mit einem maßgeschneiderten Zutrittskontrollsystem von Salto Systems ausgestattet.