Die DGWZ informiert: Eine neue Fassung der Norm DIN EN 1838 regelt nun auch die Notbeleuchtung.
Foto: Inotec

Fluchtwegsicherung

Norm DIN EN 1838 regelt nun auch Notbeleuchtung

Im November 2019 ist eine redaktionell angepasste Fassung der Norm DIN EN 1838 erschienen, in der auch die Errichtung von Notbeleuchtungen geregelt ist.

Die Deutsche Gesellschaft für wirtschaftliche Zusammenarbeit (DGWZ) weist aktuell auf die neue Fassung der Norm DIN EN 1838 hin, welche auch die Errichtung von Notbeleuchtungen regelt. Die Norm legt die lichttechnischen Anforderungen an Sicherheitsbeleuchtungssysteme in Räumen und Bereichen fest, die der Öffentlichkeit oder Arbeitnehmern zugänglich sind und in denen derartige Systeme gefordert werden. Die aktuelle Norm ersetzt die DIN EN 1838 von Oktober 2013. Die redaktionellen Anpassungen waren notwendig, da im Rahmen der gestarteten, europäischen Überarbeitung der Norm Ungenauigkeiten in der deutschen Übersetzung der europäischen Vorlage aufgefallen sind. Die einzige nennenswerte Änderung, die sich daraus ergibt, betrifft den Abschnitt „4.1.1 Anforderungen an die Errichtung“, Absatz 3. So mussten bisher für die Planung einer Sicherheitsbeleuchtung die schlechtesten Umgebungsbedingungen zu Grunde gelegt werden wie geringster Lichtstrom, keine Reflexion, größte Blendwirkung. Aus dieser Notwendigkeit ist eine Empfehlung geworden, so dass für zukünftige Planungen der Notbeleuchtung der erste Reflexionsgrad von Raumbegrenzungsflächen berücksichtigt werden darf.

Etablierte Verfahrensweise bei der Errichtung von Notbeleuchtung

Aus der Praxiserfahrung ist jedoch davon auszugehen, dass durch Renovierungsarbeiten bedingte Farbänderungen der Umgebungsflächen und eine damit möglicherweise einhergehende Verschlechterung der lichttechnischen Zustände der Sicherheitsbeleuchtung unberücksichtigt bleibt. Aufgrund dessen wird im Sinne der Sicherheit empfohlen, die bisherige und etablierte Verfahrensweise beizubehalten und auch zukünftig die schlechtesten Umgebungsbedingungen bei der Planung einer Sicherheitsbeleuchtung anzusetzen. Ansonsten ergeben sich durch die redaktionell angepasste Norm keine grundlegenden Änderungen der lichttechnischen Anforderungen für die Errichtung einer Sicherheitsbeleuchtung.

Foto: Hekatron

Anwendungsnormen im anlagentechnischen Brandschutz

Für die Praxis optimiert

In Deutschland haben sich auf dem Gebiet des anlagentechnischen Brandschutzes im Wesentlichen drei Anwendungsnormen etabliert, die in den letzten zwei Jahren im DIN-Normenausschuss Feuerwehrwesen (FNFW) überarbeitet wurden: DIN 14675, DIN 14676 und DIN 14677. Notwendig machten die Anpassungen dieser Normen deren Anwendung in der Praxis sowie die Dienstleistungsnorm DIN EN 16763.

Welche rechtlichen und normativen Regelungen Errichter von Sicherheitstechnik zukünftig beachten sollten, erklärte der ZVEI der Fachpresse Mitte Oktober 2019 in Frankfurt.
Foto: ZVEI

Verbände

Welche neuen Regelungen Errichter beachten sollten

Mit der technischen Entwicklung der Sicherheitstechnik werden rechtliche und normative Regelungen wichtiger, betont der ZVEI. Was bedeutet das für Errichter?

Seit mehr als 15 Jahren ist die Norm DIN 77200:2002 fehlerbehaftet und bereitet Probleme bei der Ausschreibung von Sicherheitsdienstleistungen.
Foto: Thorben Wengert /pixelio.de

Sicherheitsdienstleister

DIN 77200 – eine unendliche Geschichte …

Die DIN 77200:2002 ist seit Einführung mit Fehlern behaftet. Mit Einführung der DIN 77200-1:2017 und der DIN 77200-3:2017 sind wir auf dem rechten Weg.

Die Neufassung der DIN 14675 bezieht sich unter anderem auf Brandmeldeanlagen.
Foto: Adobe Stock - Angela Kausche

Brandmeldeanlagen

Brandmeldeanlagen: Neufassung der DIN 14675

Seit 1. Januar gibt es Neues bei Brandmeldeanlagen: Die überarbeitete Fassung der DIN 14675 Teil 1 ist gültig. Welche Änderungen bringt sie?

Special Zutrittskontrolle: Informieren Sie sich rund um den Themenbereich der Zutrittskontrolle

×