Foto: Protecto

DIBt-Zulassung für Brandschutzcontainer aus Stahl

Normgerecht lagern

Nach einer geforderten Neubetrachtung wurden durch das Deutsche Institut für Bautechnik in Berlin (DIBt) Brandschutzlager in Stahl-/Containerbauweise neu zugelassen. Welche Veränderungen ergeben sich dadurch in der Praxis?

Begehbare Brandschutzcontainer dienen der flexiblen Lagerung von Fässern oder Kleingebinden oder ermöglichen es, einfache Abfüllarbeiten witterungsgeschützt durchführen zu können. Die technische Entwicklung und die Verschärfung der Sicherheitskriterien verlangten von den Herstellern eine Neubetrachtung der F90-Brandschutzlager, um auch weiterhin eine Eignung zur vorschriftsmäßigen Lagerung von Gefahrstoffen nach deutschen Normen zu gewährleisten.

Neue Zulassungskriterien

Alle Hersteller wurden bereits 2016 vom DIBt aufgefordert, zukünftig den Feuerwiderstand der F90-Brandschutzcontainer in einer Heißbetrachtung rechnerisch nachzuweisen und diese Theorie durch erfolgreiche Brandkammertests der Türen, Wände, Decke und Einbauteile in der Konstruktion nach beim DIBt hinterlegten Prüfkriterien zu bestätigen. Protecto ist es noch im gleichen Jahr gelungen, die frisch geforderten Nachweise durch ausführliche Brandkammertests vollständig zu erbringen und die DIBt-Zulassung Z-38.5-289 für die begehbaren Brandschutzcontainer zu erhalten. Brandschutzcontainer des Typs „BLS F90 F-SAFE“ sind jetzt behördlich attestiert und bieten dem Anwender maximale Sicherheit. Protecto-Geschäftsführer Paul Fricke betont die Notwendigkeit der neuen Zulassungsbedingungen: „So ein aufwendiges Prüf- und Zulassungsverfahren gab es bis dato für Brandschutzcontainer aus Stahl noch nicht. Wie sich aber herausgestellt hat, ist es die richtige Entscheidung des DIBt gewesen, denn es hat sich gezeigt, dass die äußere Tragrahmenkonstruktion verstärkt und die Verbindungsmittel weiter optimiert werden mussten.“

Mehr Material, höhere Sicherheit

Dieses Mehr an Material und die Optimierungen der Verbindungsmittel gaben den Ausschlag für den erfolgreichen F90- Nachweis und sind, neben weiteren Komponenten, die wesentliche Grundlage für die neue DIBt-Zulassung – sie spiegeln somit den aktuellen Stand der Technik wider. Paul Fricke: „Bei der Entwicklung konnten wir auf unsere langjährige Erfahrung beim Bau standardisierter Gefahrstofflager ebenso zurückgreifen wie auf das Feedback durch unsere Kunden.“ Der Container kann im Freien ebenso wie als brandschutztechnisch abgetrennter Bereich im Innenraum aufgestellt werden. Protecto rundet damit sein Gesamtportfolio im Bereich der Brandschutzlager ab und bietet neben dem erfolgreichen Werkstoff Beton auch ein DIBt-zugelassenes Brandschutzlager in Stahlbauweise an. Gewährleistet wird so die maximale Sicherheit bei der Lagerung von entzündlichen, brandfördernden und giftigen Stoffen, sowie organischen Peroxiden in Kleingebinden, Fässern oder IBC.

Kürzere Planungszeiten

Neben der Gewissheit, ein sicherheitstechnisch aktuelles Produkt erworben zu haben, genießen Protecto-Kunden ab sofort außerdem den Vorteil, ihre Bauvorhaben mit kürzeren Planungszeiten realisieren zu können. Die gültige DIBt-Zulassung sorgt für eine allgemeine Anerkennung durch die bauaufsichtlichen Behörden und die Sachversicherer. Durch das erleichtere Genehmigungsprozedere wird eine schnellere Inbetriebnahme möglich. Protecto Brandschutzlager des Typs „BLS F90“ werden mit Lagerflächen von einem bis 31 Quadratmetern betriebsfertig angeliefert. Diverses Zubehör, je nach Anwendungsfall, ergänzt das Angebot und bietet universelle Möglichkeiten. Optional erhält der Anwender praxisgerechte Ausstattungsvarianten, wie Leuchten, technische Lüftung, Luftstromüberwachung, Heizkörper, Türfeststellanlage, Gaswarnanlage, Auffahrrampe oder Fachbodenregale.

Foto: Protectoplus

Protecto

Geprüfte Brandschutzcontainer für Gefahrstoffe

Protecto stellt eine Serie von geprüften Brandschutzcontainern aus Stahl für die Lagerung von brennbaren Gefahrstoffen vor. Das System ist vom Institut für Brandschutztechnik und Sicherheitsforschung (IBS) nach der Norm EN 13501-2 als EI 90-Lager klassifiziert.

Nach 1,5-jähriger Projektlaufzeit hat ein Brandschutzlager mit Schiebetor von Denios einen Brandschutztest über 120 Minuten nach Brandschutznorm EN 13501 bestanden.
Foto: Denios

Gefahrenstoffe

Brandschutzlager besteht Test gemäß Norm EN 13501

Ein Brandschutzlager mit Schiebetor von Denios hat einen Brandschutztest über 120 Minuten nach europäischer Brandschutznorm EN 13501 bestanden.

Foto: Protectoplus

Protectoplus

Gefahrstofflager für Friedhofsgärtnereien

Eine Stadt am Niederrhein hat die Protectoplus Lager- und Umwelttechnik GmbH mit der Erneuerung und Aktualisierung verschiedener Gefahrstofflagerstätten auf den städtischen Friedhöfen betraute.

Foto: Denios

Brandschutzlager für Gefahrstoffe

Zulassungen lohnen sich

Die Lagerung von Gefahrstoffen bringt eine große Verantwortung für Betreiber mit sich. Eine Vielzahl an Gesetzen, Verordnungen und behördlichen Anforderungen regelt die Lagerung gefährlicher Substanzen. Zulassungen und Zertifizierungen beinhalten auch hohe Anforderungen an den Brandschutz.