Image
ntt_rechenzentren_kapazitaeten.jpeg
Foto: Creative Commons, Holzner 
NTT erweitert seine Kapazitäten für Rechenzentren mit zwei neuen Bauprojekten in Berlin.

Unternehmen

NTT erweitert Kapazitäten für Rechenzentren

Global Data Centers, ein Geschäftsbereich von NTT Ltd., kündigt zwei Bauprojekte in Berlin an, die die Rechenzentrumskapazitäten deutlich vergrößert sollen.

Der Technologiedienstleister NTT erweitert seine Kapazitäten für Rechenzentren in Berlin und baut im Marienpark, nur 14 Kilometer vom bereits bestehenden NTT-Standort „Berlin 1“ entfernt, den neuen Rechenzentrumscampus „Berlin 2“.  Die Eröffnung des ersten Gebäudes, das rund 4.800 m² IT-Fläche und 12 MW IT-Leistung zur Verfügung stellen wird, ist für das 4. Quartal 2021 geplant und wird Kunden des Unternehmens Colocation- und Wholesale- sowie hybride Lösungen für kritische IT-Systeme bieten.

Darüber hinaus wird der seit 2007 in Betrieb befindliche Standort „Berlin 1“ in Spandau durch ein zweites Rechenzentrumsgebäude ergänzt, das weitere 2.500 m² IT-Fläche und 5 MW IT-Leistung für Kunden bereitstellen wird. Der Betriebsbeginn ist für das 3. Quartal 2021 geplant. Aufgrund der hohen Nachfrage am Markt sei das Rechenzentrum bereits jetzt komplett vermietet, heißt es.

Eon vertraut auf die Cybersicherheit -Expertise von NTT

NTT hat mit dem deutschen Energieversorgungsunternehmen Eon einen mehrjährigen Vertrag über Hybrid-SOC (Security Operations Center) und Managed Security für die Cybersicherheit abgeschlossen.
Artikel lesen

Erweiterung der Rechenzentrumskapazitäten unterstreicht Wachstumsstrategie von NTT

„Die Technologie- und Innovations-Industrie in Berlin ist vielfältig und entwickelt sich ausgesprochen rasant. Der Campus Berlin 2 ist so konzipiert, dass alle Arten von Kundenbedürfnissen bedient werden können – vom lokalen Start-up-Unternehmen, das ein fertig aufgebautes Rack mit kurzer Bereitstellungszeit sucht, bis hin zu maßgeschneiderten Lösungen für globale Unternehmen, die ihr eigenes Gebäude benötigen. Der Projektstart kommt zum richtigen Zeitpunkt, um das Branchenwachstum in Berlin auch weiterhin zu unterstützen“, erklärt Florian Winkler, CEO des Geschäftsbereichs Global Data Centers von NTT Ltd. in EMEA.

Kunden in beiden Berliner Rechenzentren haben Zugang zu NTTs Multi Service Interconnection Platform (MSIP), die ein leistungsstarkes digitales Ökosystem aus Carriern und Cloud-Providern bereitstellt. Die Nähe der Standorte innerhalb Berlins bietet den Kunden zusätzlich die Möglichkeit, ihre Infrastruktur sowohl in Berlin 1 als auch auf dem neuen Campus in einer Active/Active-Konfiguration zu betreiben. Im Berlin 2 Data Center wird außerdem ein Technology Experience Lab eingerichtet, in dem NTTs Kunden und Partner innovative Konzepte schnell und kostengünstig testen und validieren können.

Die Erweiterung im Raum Berlin ist Teil der Wachstumsstrategie von NTTs Global Data Centers Division, die mit über 160 Rechenzentren in mehr als 20 Ländern und Regionen eine der größten Rechenzentrumsplattformen der Welt betreibt.

Foto: Cebit

Cebit 2015

Konferenz zu Rechenzentren

Am 16. März 2015 startet mit der Cebit die weltweit größte Messe für IT und Digitalisierung. Zu bieten hat die Fachmesse unter anderem eine Konferenz, auf der sich Vordenker und Experten der Rechenzentrumsbranche über drei Tage lang austauschen. Leser von Sicherheit.info erhalten 35 Prozent Rabatt auf die Eintrittskarten.

Foto: MPA Dresden GmbH

MPA Dresden

Brandschutz in Rechenzentren

Durch die fortschreitende Digitalisierung gilt es auch für kleinere Unternehmen, immer größere Datenmengen sicher zu verwalten. Die herstellende Industrie hat darauf reagiert und bietet Rechenzentren in variablen Größen an. Bei der Risikoanalyse der Unternehmen spielt natürlich auch der Brandschutz eine große Rolle.

Foto: Pironet NDH

Pironet NDH

Notfallplanung für Rechenzentren

Ohne IT geht in den meisten Unternehmen, Behörden und Organisationen nichts mehr. Doch Notfallsituationen können jederzeit auch in einem Rechenzentrum auftreten. Ist jedoch eine solide Notfallplanung vorhanden, lassen sich die Folgen solcher Vorfälle minimieren.