NTT-Security unterstützt Europol und das Cybercrime Centre künftig bei der Bekämpfung von Cyber-Kriminalität.
Foto: NTT Security

IT-Sicherheit

NTT-Security bekämpft mit Europol Cyber-Kriminalität

NTT-Security hat mit dem Europäischen Zentrum zur Bekämpfung der Cyber-Kriminalität diese Absichtserklärung (Memorandum of Understanding) unterzeichnet.

Die Vereinbarung zwischen NTT-Security und dem Europäischem Zentrum sieht vor, strategische Erkenntnisse über Bedrohungen zu teilen, um Cyber-Kriminalität weltweit besser verhindern zu können. Das Memorandum of Understanding (MoU) zwischen Europol und NTT-Security definiert ein Framework für den Austausch strategischer Bedrohungsdaten sowie von Informationen über Trends rund um Cyber-Sicherheit und Best Practices der Branche.

So unterstützt NTT-Security das Cybercrime Centre

Im Rahmen der Vereinbarung wird NTT-Security das European Cybercrime Centre bei deren Arbeit mit den Strafverfolgungsbehörden in den Mitgliedsstaaten unterstützen und dafür unter anderem Daten und Informationen für die jährliche Bewertung der Bedrohungslage durch die organisierte Internetkriminalität (Internet Organised Crime Threat Assessment, kurz IOCTA) liefern. Der IOCTA ist der wichtigste strategische Bericht von Europol über neue Bedrohungen und Entwicklungen in der Cyber-Kriminalität sowie die daraus resultierenden Empfehlungen an Strafverfolgungsbehörden, politische Entscheidungsträger und Regulierungsbehörden, damit diese wirksam und aufeinander abgestimmt reagieren können.

Das Ziel: Cyber-Kriminalität zu verhindern

Die jüngste Vereinbarung ist Teil der Selbstverpflichtung von NTT-Security, seine Daten zu Bedrohungsinformationen mit Industriepartnern und Strafverfolgungsbehörden zu teilen, um Cyber-Kriminalität weltweit zu verhindern. Eine enge und vertrauensvolle Partnerschaft zwischen dem privaten und dem öffentlichen Sektor ist im Fall von EC3 durch die Tatsache sichergestellt, dass das Global Threat Intelligence and Incident Center (GTIC) von NTT-Security mit dem EC3 zusammenarbeitet. Neben Europol kooperiert NTT-Security bei der Bekämpfung von Cyber-Kriminalität mit zahlreichen anderen Partnern, darunter die National Cyber Forensics and Training Alliance (NCFTA), der Council of Registered Ethical Security Testers (CREST) und die Cyber Threat Alliance (CTA) Forum of Incident Response Teams (FIRST).

Die Organisierte Kriminalität hat schnell auf die Pandemie reagiert.
Foto: BAE System Applied Intelligence

Plagiat

Organisierte Kriminalität passt sich Pandemie an

Die Organisierte Kriminalität hat sich mit der Covid-19-Pandemie zu einer riesigen Herausforderung für die Weltgemeinschaft entwickelt..

Mit der Plattform BVSW Digital will der BVSW die IT-Sicherheit erhöhen.
Foto: BVSW

Verbände

Plattform zur Bekämpfung von Cyberkriminalität.

Der BVSW hat eine neue Plattform zur Abwehr von Cyberkriminalität ins Leben gerufen. Die Auftaktveranstaltung fand am 21. Januar in München statt.

Foto: TÜV Rheinland

Cyber Security Trends 2016

Mehr Angriffe, neue Ziele

Wie werden neue Technologien und die sich verschärfenden Cyber-Bedrohungen die Wirtschaft und öffentliche Hand 2016 beeinflussen? Welche Konsequenzen resultieren daraus für IT-Security-Entscheider? Damit haben sich Security-Analysten und Consultants von TÜV Rheinland in Deutschland sowie in Großbritannien und den USA befasst.

Foto: Gerd Altmann/ Pixelio.de

Wirtschaftskriminalität

Nur die Drogenmafia ist schlimmer

Strukturen der Organisierten Kriminalität (OK) haben längst das „Geschäftsfeld“ Wirtschaftskriminalität entdeckt. Delikte zum Nachteil von Unternehmen rangieren in der Kriminalstatistik gleich hinter dem illegalen Rauschgifthandel, macht der Präsident des Bundeskriminalamts (BKA), Jörg Ziercke, im W&S-Interview deutlich.