Die neueste Fisheye-Kamera von Dallmeier: Objektklassifizierung, H.265, KI-Unterstützung und 8 MP.
Foto: Nicole Gebert/Dallmeier electronic;

Videosysteme

Objektklassifizierung und geringe Datenraten dank H.265

Das jüngste Modell der Dallmeier 5000er-Kameraserie bietet eine leistungsstarke Objektklassifizierung und eine geringere Datenrate dank H.265.

Die MDF5450HD-DN glänzt neben der Objektklassifizierung durch verringerte Datenraten dank H.265 in einer Auflösung von 2880 x 2880 (8 MP). Die ONVIF-Unterstützung ermöglicht die Einbindung in Third-Party VMS-Systeme.

Beste Ergebnisse bei reduzierter Datenrate dank H.265

Hohe Videobildauflösung erfordert in der Regel hohe Bandbreiten und große Mengen Speicherplatz. Die neue Encoder-Generation H.265 verringert die Datenrate bei gleicher Auflösung und Bildqualität um bis zu 50 % im Vergleich zu H.264. Darüber hinaus ermöglicht die Kombination mit den Dallmeier Aufzeichnungssystemen eine deutliche Verringerung der Netzwerk- und Speicherauslastung.

Mit neuronalen Netzwerken zu verbesserter Objektklassifizierung

Die Kamera ist mit einer Encoder-Technologie ausgestattet, bei der integrierte neuronale Netze zu einer bedeutend leistungsfähigeren Objektklassifizierung beitragen. Eine kurze Anlernphase genügt, um automatische Videoanalysefunktionen, wie etwa das verlustfreie und multiple Auto Tracking, noch effektiver nutzen zu können.

Verwaltungsmöglichkeit durch Fremdsysteme dank ONVIF-Standard

Die ONVIF Konformität (Profil S) der Kamera ermöglicht eine nahtlose Integration in Fremdsysteme. Durch diesen Standard wird, selbst bei der Verwaltung durch Drittanbietersoftware, ein störungsfreies Arbeiten mit dem Videomaterial gewährleistet. Der Anwender ist so nicht an herstellerspezifische Lösungen gebunden, sondern profitiert von einer individuell an seine spezifischen Anforderungen angepassten Anlage.

Die neuen Versionen der Dome-, IR- und Fisheye-Kameras bieten eine verbesserte Objektklassifizierung durch KI. Die Kameraserie verfügt zudem über eine neue Encoder-Generation.
Foto: Dallmeier Electronic

Überwachungskamera

KI-unterstützte Objektklassifizierung in Kameraserie

Dallmeiers Kameraserie 5000 verfügt über zwei Neuheiten: eine Encoder-Technologie und Video Content Analyse mit verbesserter Objektklassifizierung.

Foto: Hanwha Techwin

Implementierung des H.265-Standards

Die Signifikanz der Kompression

Diejenigen, die in der Videoüberwachung tätig sind, werden wahrscheinlich in etwa einem Jahr zurückblicken und sich fragen, wie wir jemals ohne H.265 überleben konnten. H.265-Kompression ist da, und der Zeitpunkt könnte nicht günstiger sein.

Foto: Panasonic

Panasonic

Dome-Kamera für den Bankensektor bringt Analysefunktion mit

Die neue Panasonic WV-S4150 Fünf-Megapixel Fixkuppel-Netzwerkkamera kombiniert eine hohe Auflösung mit der neuesten Smart Coding-Technologie und erfordert dadurch eine wesentlich geringere Speicherkapazität und Bandbreite. Die Kamera für 360-Grad-Überwachung ist Teil der neuen Kameraplattform „i-PRO Extreme“ mit dem neuen H.265-System.

Foto: Dahua

H.265-Videokompression

Von Zauberhand geschrumpft

Die stetig steigenden Auflösungen und Bildraten von Überwachungskameras bringen ein Problem mit sich: enorme Anforderungen an Bandbreiten und Speicherkapazitäten. Abhilfe schaffen soll in Zeiten von 4K und Ultra-HD der neue H.265-Videokompressionsstandard, der die Datenrate signifikant reduziert.

Special Zutrittskontrolle: Informieren Sie sich rund um den Themenbereich der Zutrittskontrolle

×