Image
asw bund_geheimschutz_training.jpeg
Foto: apops - Fotolia
Der ASW Bundesverband bietet jetzt offline Web-Based-Trainings für die Geheimschutzschulung an. 

Verbände

„Offline Web-Based-Training Geheimschutzschulung“

Der ASW Bundesverband bietet ein von der Telekom entwickeltes Web-Based-Training zur Geheimschutzschulung an.

Geheimschutzschulungen von Mitarbeitern sind jetzt in Form von Web-Based-Trainings möglich. Denn alle Mitarbeiter in den Unternehmen, die Zugang zu Verschlusssachen haben oder sich aufgrund ihrer Funktion verschaffen könnten, tragen in besonderem Maße Verantwortung für die Sicherheit ihrer Kollegen, für ihr Unternehmen und für den Staat. Die Vorschriften zum Schutz von Verschlusssachen sind deshalb sorgfältig zu beachten.

Damit die betroffenen Mitarbeiter der Unternehmen mit öffentlich-rechtlichen Verpflichtungen im Geheimschutz die gesetzlichen Vorgaben erfüllen können, ist eine umfassende Ausbildung notwendig. Bisher findet diese Ausbildung in vielen Unternehmen im persönlichen Kontakt statt, was zu erheblichen Zeitaufwänden führt und kaum sinnvoll skaliert werden kann.

Geheimschutzschulung als Web-Based-Training

In Zeiten zunehmender Digitalisierung und Effizienzsteigerungen wächst der Druck auf die Prozesse und Vorgehensweisen im Geheimschutz. Damit wachsen auch die Anforderungen an den Geheimschutz aus betriebswirtschaftlicher Sicht, effizienter zu werden. Der Verlust von Qualität und damit das steigende Risiko eines Geheimschutz-Sicherheitsvorfalls sind jedoch in keiner Weise akzeptabel und müssen dringend vermieden werden.

Die Deutsche Telekom AG hat für ihre Mitarbeiter ein Web-Based-Training (WBT) entwickelt, das eine qualitativ hochwertige und kostengünstige Grundlage darstellt, Mitarbeiter mit den Prinzipien des staatlichen Geheimschutzes sowie schwerpunktmäßig der Verschlusssachen der Einstufung „VS-Nur für den Dienstgebrauch“ (VS-NfD) vertraut zu machen und die Basis für den staatlich geförderten Nachweis der Belehrung und Verpflichtung zum Umgang mit VS-NfD liefert.

ASW Bundesverband: Wirtschaftsschutz vernetzen

Der ASW Bundesverband fordert die Vernetzung des Wirtschaftsschutzes in Deutschland. PROTECTOR unterstützt dieses Vorhaben mit einem exklusiven E-Paper.
Artikel lesen

Diese Software bietet die Deutsche Telekom AG zusammen mit dem ASW Bundesverband nun auch anderen Unternehmen an, um Mitarbeiter im Umgang mit Verschlusssachen der Einstufung „VS-Nur für den Dienstgebrauch“ (VS-NfD) auszubilden.

Das „Offline Web-Based-Training Geheimschutzschulung“ enthält folgende Komponenten:

  • Vermittlung der Grundlagen zum Umgang mit Verschlusssachen, abgeleitet aus dem VS-NfD Merkblatt in der aktuell gültigen Version mit Stand 29.04.2014,
  • Abfrage der erlernten Inhalte über einen Test am Ende des WBT,
  • bei Bestehen des Tests Erstellung einer personalisierten Teilnahmebestätigung als Grundlage für die Erzeugung des Nachweises der Belehrung und Verpflichtung der Person,
  • freie Anpassbarkeit der Inhalte des WBT auf firmenspezifische Anforderungen.

Für mehr Informationen zu diesem Trainingsmodul und zu der Möglichkeit, Lizenzen zu erwerben, kontaktieren Sie gerne die Geschäftsstelle des ASW Bundesverbandes.

Seit dem 26. April 2019 gilt das neue Geschäftsgeheimnis-Gesetz, mit dem Betriebs- und Geschäftsgeheimnisse besser geschütz werden sollen.
Foto: fotogestoeber - Fotolia.com

Wirtschaftskriminalität

Wie Unternehmen Geschäftsgeheimnisse besser schützen

Ein neues Geheimschutzgesetzt soll Betriebs- und Geschäftsgeheimnisse besser schützen. Was müssen Unternehmen bei der Sicherung sensibler Daten beachten?

Foto: Andreas Müller/ Pixelio.de

Iron Mountain

Betriebsgeheimnisse sind oft schlecht geschützt

Unternehmen schützen ihr geistiges Eigentum und ihre Betriebsgeheimnisse nicht ausreichend gegen Spionage und Diebstahl. Das ergab eine aktuelle Studie von Iron Mountain und PwC unter mittelständischen Unternehmen in Deutschland und Europa.

Foto: Dom

Schließanlage für Druckzentrum

Briefgeheimnis gesichert

Als Partner der Deutschen Post ist die Firma Wirtz Druck gewohnt, mit sensiblen Adressdaten umzugehen – Diskretion ist hier selbstverständlich. Doch wie können Daten und Produkte gegen Zugriff von außen abgesichert werden? Die Lösung ist eine neue Schließanlage von Dom Sicherheitstechnik.

Foto: Paxton

Vernetztes System schützt Fachwissen

Geheimrezept abgeschirmt

Michelin, einer der größten Reifenhersteller der Welt, betreibt 72 Produktionsstätten in 19 Ländern. Das Werk im schottischen Dundee ist seit fast 40 Jahren in Betrieb. Das Unternehmen schützt diesen Standort mit einem vernetzten Zutrittskontrollsystem des Herstellers Paxton.