Foto: Gerd Altmann/ Pixelio.de

Symantec-Studie

Online-File-Sharing als Gefahr

Bequem, aber riskant: Laut der Umfrage „SMB File Sharing Survey 2012“ von Symantec laden immer mehr Mitarbeiter in kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) ihre Daten auf Online-Speicherdiensten hoch. Dabei nutzen sie oft File-Sharing-Dienste, die ausschließlich für den Privatgebrauch gedacht sind.

Damit sind diese Dienste auch jenseits jeglicher Kontrollen und Schutz-maßnahmen der IT-Abteilung. So wächst die Gefahr, dass Informationen in falsche Hände gelangen. Kleine und mittelgroße Firmen stehen Cloud-Computing-Technologien häufig offen gegenüber. Dazu zählen auch Online-Speicher- und File-Sharing-Dienste. Angestellte greifen jedoch gerne auf solche Angebote zurück, die für den Einsatz in Unternehmen ungeeignet sind. Denn mangelhafte Sicherheitsvorkehrungen bieten Kriminellen dort leichtes Spiel. Firmen sollten gewarnt sein: 71 Prozent der KMU, die von einem Cyber-Angriff betroffen waren, haben sich davon nie wieder erholen können. An der Studie „SMB File Sharing Survey 2012“ von Symantec nahmen weltweit Entscheidungsträger aus insgesamt 1.325 KMU mit fünf bis 500 Mitarbeitern teil. Die wichtigsten Studienergebnisse im Überblick:

Mitarbeiter nehmen großen Einfluss auf die Nutzung von File-Sharing-Diensten: Verantwortliche in KMU haben erkannt, dass Mitarbeiter dank File-Sharing produktiver arbeiten. So gaben 74 Prozent der Studienteilnehmer an, File-Sharing-Dienste zu nutzen, weil dadurch deren Produktivität massiv steigt. Eine Auffassung, die ansteckt: Rund 61 Prozent der Befragten sind der Meinung, dass Angestellte ihre Kollegen zum Teil sehr stark beeinflussen, wenn es darum geht, derartige Lösungen zu adaptieren – ähnlich wie bei der Nutzung von mobilen Geräten (63 Prozent), PC, Laptops oder Tablet-PCs (64 Prozent) und Social-Media-Kanälen (53 Prozent).

Datenverlust und Sicherheitslecks sind die größten Risiken beim File-Sharing: Zahlreiche Studienteilnehmer sind sich der Gefahren dieser Dienste bewusst. Sorgen bereiteten den Befragten neben der Nutzung unautorisierter Lösungen (44 Prozent) auch Schadsoftware (44 Prozent), der Verlust vertraulicher Informationen (43 Prozent), unbefugter Zugriff auf sensible Daten (41 Prozent), Ruf- und Imageschäden (37 Prozent) und der Verstoß gegen interne Richtlinien (34 Prozent). Viele meinen, das Risiko steigt mangels klarer Regelung: So gab mehr als ein Fünftel (22 Prozent) an, dass sie keine Leitfäden entwickelt haben, wie Angestellte auf Daten zugreifen und diese mit anderen teilen dürfen.

File-Sharing-Dienste machen KMU verwundbar: Das Verhalten der Mitarbeiter kann die Sicherheitslage verschlechtern. Gefragt, was sie tun, wenn sie eine Datei mit jemandem austauschen wollen, sagte die Hälfte der Umfrageteilnehmer, dass sie ihre IT-Abteilung um Hilfe bitten (51 Prozent). 42 Prozent verlassen sich auf die Empfehlungen von Kunden, Partnern oder Lieferanten, 33 Prozent greifen auf das vorhandene IT-System zurück, aber 27 Prozent setzen kostenfreie File-Sharing-Lösungen ein, die sie zuvor selbst online recherchierten.

Dateien werden immer größer: Das Volumen intern und extern ausgetauschter Dateien nimmt zu. Vor drei Jahren gaben nur sechs Prozent der Befragten an, dass eine Datei durchschnittlich mehr als ein Gigabyte umfasst. Heute beziffert einer von sieben Befragten (14 Prozent) die aktuelle Durchschnittsgröße auf mehr als ein Gigabyte.

Mitarbeiter arbeiten immer dezentraler: Viele Studienteilnehmer meinten, dass die Zahl der Angestellten, die von unterwegs oder von zu Hause aus arbeiten, in den vergangenen drei Jahren zunahm. Tendenz steigend: Die Befragten vermuten, dass in einem Jahr ungefähr 37 Prozent aller KMU ihre Mitarbeiter mobil einsetzen. Vor drei Jahren waren es 22 Prozent, heute sind es 32 Prozent. Die Befragten schätzen, dass circa 32 Prozent der Angestellten von zu Hause aus tätig sein werden. Vor drei Jahren waren es noch 20 Prozent, aktuell sind es 28 Prozent.

Foto: einzmedia/Pixelio

Rühlconsulting

Mittelstand mit Nachholbedarf bei Risikomanagement

Viele Unternehmen gehen heute bewusster mit dem Thema Risikomanagement um als noch vor zehn Jahren. Allerdings, so die Ergebnisse einer Umfrage, mangelt es in vielen Firmen an einem Gesamtkonzept.

Auch im Homeoffice, was während des Corona-Lockdowns weit verbreitet war, darf Cybersicherheit nicht vernachlässigt werden.
Foto: Duncan Marshall - Protected Images

Märkte

Corona-Lockdown stärkt Cybersicherheit

Trend Micro veröffentlicht Umfrageergebnisse, die zeigen, wie Mitarbeiter während des Corona-Lockdowns im Homeoffice mit der Cybersicherheit umgehen.

Foto: Blue Coat Systems

Ratgeber BYOD von Blue Coat Systems

Flexibilität, aber sicher

Immer mehr Mitarbeiter arbeiten von unterwegs oder aus dem Homeoffice – und längst sind es nicht mehr nur die Außendienstler, die ihre E-Mails auch außerhalb der Unternehmensmauern lesen. Das Arbeiten mit mobilen Endgeräten birgt aber auch Sicherheitsrisiken, vor allem, wenn die Mitarbeiter ihre privaten Smartphones und Tablets nutzen – Stichwort „Bring Your Own Device“ (BYOD).

Foto: KPMG

KPMG-Studie

Cyber-Angriffe werden immer aggressiver

Computerkriminalität wird zu einer immer größeren Bedrohung für deutsche Firmen. Jedes vierte Unternehmen war in den letzten zwei Jahren Opfer von E-Crime. Besonders betroffen war die Finanzdienstleistungsbranche.

Special Zutrittskontrolle: Informieren Sie sich rund um den Themenbereich der Zutrittskontrolle

×